Herner EV will Anschluss nicht verlieren

Anzeige
Für die Spieler des Herner EV geht es am Freitagabend um 20 Uhr am Gysenberg gegen die Saale Bulls. (Foto: Arne Pöhnert)

Der Herner EV musste am Sonntag bei den Black Dragons in Erfurt eine 2:3-Niederlage hinnehmen. Bereits am Freitagabend konnten aber die Harzer Falken am Gysenberg bezwungen werden.

Gegen die Black Dragons taten sich die Gysenberger zunächst etwas schwer, kamen dann aber noch im Verlauf des ersten Abschnitts immer besser ins Spiel. Im zweiten Drittel lief es besser und die Mannschaft ging mit 1:0 in Führung. Doch statt diese weiter auszubauen, führte ein Fehler in der Defensive 25 Sekunden vor der zweiten Pause zum Ausgleich. Auch im letzten Abschnitt starteten sie gut, gingen dann aber durch zwei weitere Fehler schnell 1:3 in Rückstand. "Danach haben wir alles versucht, waren klar überlegen, hatten auch gute Chancen, aber der Anschlusstreffer zum 2:3 kam leider zu spät“, meinte Matthias Roos vom Krefelder Kooperationspartner, der an der Bande Elmar Schmitz vertrat. Der war am Wochenende mit dem Nachwuchs-Team der Krefelder in Landshut und konnte wegen der frühen Anfangszeit (16 Uhr) nicht rechtzeitig in Erfurt sein.

Während das erste Drittel trotz guter Chancen auf beiden Seiten noch torlos verlief, kamen die Gysenberger in Überzahl in der 27. Minute durch Aaron McLeod zum Führungstreffer. Es folgten weitere gute Möglichkeiten, aber auch eine knapp einminütige doppelte Überzahl führte nicht zum Torerfolg. In der 40. Minute erzielten die Erfurter durch Felix Schümann das 1:1. Als dann die Thüringer im letzten Drittel innerhalb von zweieinhalb Minuten eine 3:1-Führung herausholten, begann der Sturmlauf des Herner EV. Matthias Roos ersetzte schon knapp drei Minuten vor Spielende Torhüter Michel Weidekamp durch einen sechsten Feldspieler, nahm dann auch eine Auszeit, aber es reichte nur noch zum Anschlusstreffer durch Aaron McLeod.

Bereits am Freitagabend bezwang der Herner EV die Harzer Falken im Heimspiel mit 5:1. Jeweils zwei schnelle Treffer zu Beginn des ersten und des zweiten Abschnitts legten den Grundstock zum Sieg bei der Premiere von Interimstrainer Elmar Schmitz. Nach 28 Sekunden schoss Philipp Kuhnekath schon das 1:0. Der HEV zeigte sich von Beginn an einsatzfreudig und erspielte sich weitere gute Chancen. In der 13. Minute folgte das 2:0 durch Marcus Marsall.

Auch der Start ins zweite Drittel verlief aus Herner Sicht optimal. Dieses Mal dauerte es nur 24 Sekunden, bevor der Keeper der Falken erneut hinter sich greifen musste. Danny Albrecht war der Torschütze zum 3:0. Entschieden war damit aber noch nichts, denn das Team aus dem Harz erzielte in der 32. Minute das 1:3. Christian Nieberle erhöhte in der 53. Minute mit einem verdeckten Schuss von der linken Seite auf 4:1.

Nach einer Strafe gegen den Herner EV nahm Gästetrainer Bernd Wohlmann vier Minuten vor Spielschluss eine Auszeit und ersetzte für das Überzahlspiel kurz darauf seinen Torhüter durch einen sechsten Feldspieler. Es dauerte allerdings nur eine knappe halbe Minute, bis Sören Hauptig das 5:1 gelang.

Am kommenden Wochenende erwartet der Herner EV zuerst am Freitagabend um 20 Uhr die Saale Bulls aus Halle am Gysenberg. Am Sonntag steht dann um 18.30 Uhr die Auswärtspartie an der Wedau bei den Duisburger Füchsen auf dem Spielplan. Das Heimspiel gegen die Saale Bulls ist besonders wichtig, denn diese sind bei noch fünf ausstehenden Begegnungen und zwei Punkten Vorsprung auf Platz sieben der direkte Konkurrent um einen Play-Off-Platz.

Quelle. Herner EV
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.