Petrozza verlässt Herner EV

Anzeige
Frank Petrozza (Mitte) wird mit den Duisburger Füchsen in Verbindung gebracht, (Foto: Arne Pöhnert)

Das 11:1 gegen den EHC Timmendorfer Strand war das letzte Spiel unter der Regie von Trainer Frank Petrozza. Der 47-Jährige wird mit den Duisburger Füchsen in Verbindung gebracht. Nachfolger ist Elmar Schmitz.

Die Vertragsauflösung gab der Verein am Montag bekannt. Frank Petrozza hatte bereits Anfang vergangener Woche darum gebeten, diesem Wunsch wollte der Verein jedoch erst nach den Spielen gegen die Rostock Piranhas und den EHC Timmendorfer Strand nachkommen, da auf die Schnelle kein Nachfolger gefunden werden konnte.

Mit einer Woche Verspätung wurde der Schritt vollzogen. Petrozza verabschiedete sich am Sonntagabend bereits von der Mannschaft. Jürgen Schubert, Geschäftsführer des Herner EV, kommentierte die Entwicklung der vergangenen Tage mit deutlichen Worten: "Ich bin menschlich sehr enttäuscht über die Art und Weise, wie sich die Situation entwickelt hat." Da Petrozza mit seinem zukünftigen Arbeitgeber mehrfach gesprochen haben muss, sei am Ende keine Basis mehr für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit vorhanden gewesen. "Wir hätten uns sicherlich ein besseres Ende gewünscht, aber Frank Petrozza wollte unbedingt sofort wechseln und hat dieses Ansinnen in den letzten Tagen immer stärker intensiviert. Da waren wir gezwungen, einen Schlussstrich zu ziehen.“

Bis auf Weiteres wird Elmar Schmitz Petrozzas Aufgaben übernehmen. Der 51-Jährige ist aktuell Trainer der DNL-Mannschaft beim Krefelder EV und trainierte dort von 2011 bis 2013 auch die Oberligamannschaft. Von 1997 bis 1999 stand er beim Grefrather EV in der zweiten Bundesliga an der Bande. Schmitz leitet am Dienstag das erste Training beim Herner EV. Vorrangiges Ziel ist das Erreichen der Playoffs. Mit Siegen am kommenden Wochenende gegen die Harzer Falken und in Erfurt könnte die Mannschaft einen großen Schritt in diese Richtung machen.

Aktuell belegt der Herner EV den achten Tabellenplatz. Durch die beiden Siege am vergangenen Wochenende unter Petrozza konnte die Mannschaft den Anschluss an die Konkurrenz verringern. So beträgt der Abstand auf den Tabellendritten Hannover Indians acht Punkte. In Reichweite sind aber vor allem die Konkurrenten aus Essen und Halle.

Mit dem 11:1 (4:1, 3:0, 4:0) gegen den EHC Timmendorfer Strand wurde der Herner EV seiner Favoritenrolle mehr als gerecht. Bereits nach 10 Minuten deutete sich an, dass es eine klare Angelegenheit werden würde. Zu diesem Zeitpunkt lag der Tabellenletzte bereits mit 0:3 zurück. Vor rund 750 Zuschauern erzielten Sören Hauptig und Aaron McLeod jeweils drei Tore. Das 4:0 gelang den Gastgebern sogar in Unterzahl.

Wichtiger für den Kampf um die Playoff-Plätze war zwei Tage zuvor das 4:2 (0:2, 3:0, 1:1) bei den Rostock Piranhas. Der Herner EV musste in diesem Spiel Schwerstarbeit errichten. Nach dem ersten Drittel lag die Mannschaft 0:2 zurück. Im zweiten Abschnitt lief es besser. In Überzahl konnten Marcus Marsall (31.) und Aaron McLeod (37.) zum 2:2 ausgleichen. Nur 47 Sekunden nach dem zweiten Treffer erzielte Michel Ackers das 3:2. Das Spiel blieb bis zum Schluss spannend, da die Rostocker auch nach dem 4:2 durch Brad Sentsinger (56.) nicht aufsteckten und kurz vor dem Ende noch einmal verkürzen konnten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.