RBH Oberliga-Damen gehen in die Sommerpause: Carina Heinz und Tanja Schulz sind die ersten Neuzugänge für die Saison 2016/2017 !!!

Anzeige
Carina Heinz, Neuzugang bei den Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne, zählt neben Basketball u.a. auch Skifahren und Drachenboot fahren zu ihren Hobbies. (Foto: Heinrich Podobienski)
 
Andere Ballsportarten, Wandern und Radfahren sind die Hobbies von Tanja Schulz, wenn sie nicht gerade in der Basketballhalle ihrem Lieblingssport Basketball nachgeht. In der Saison 2016/2017 wird sie das für die Ruhrpott Baskets Herne in der Oberliga tun. (Foto: Ramon Seefeld)
Nachdem die RBH-Damen die vergangene Saison mit einer überaus chilligen und erfolgreichen Mannschaftsfahrt zum Internationalen Pfingstturnier in Berlin haben ausklingen lassen (Platz 8 von 23) steht jetzt noch eine Trainingseinheit an, bevor die sechswöchige Trainingspause eingeläutet wird.

Aktuell ist es für die Trainer Michael Hader und Ralf Hagemeyer noch sehr schwierig eine Zielsetzung für die anstehende Saison 2016/2017 zu formulieren.
In der Hinrunde werden mit Lisa Niedrig und Lea Franze definitiv studienbedingt zwei Stammkräfte nicht zu Verfügung stehen. Die Aufbauspielerinnen Franziska Gertz und Jil Ormanin werden höchstwahrscheinlich aus dem selben Grund sogar für die komplette Saison ausfallen.

Deshalb begann die Saisonvorbereitung (dankenswerterweise mit Unterstützung einiger Damen der zweiten Damenmannschaft) bereits am 05. Mai, um vor den Sommerferien noch mit einer kompletten Mannschaft einige Dinge einzustudieren. Im Anschluss an die Sommerferien wird man dann in die weitere Vorbereitung einsteigen und noch einige Testspiele absolvieren, bevor dann mit der ersten Pokalrunde (Auswärtsspiel beim Bezirksligisten RE Baskets Schwelm, Spieltermin im Zeitraum vom 05.-11. September) die neue Spielzeit endgültig eingeläutet wird.

Mit Tanja Schulz und Carina Heinz können glücklicherweise bereits zwei Neuzugänge mit Landesliga bzw. Oberligaerfahrung vermeldet werden, die der Mannschaft ganz sicher weiterhelfen können.
“Möglicherweise können wir nach den Sommerferien noch einen weiteren Neuzugang vermelden. Mehr dazu jedoch erst, sobald auch wirklich alles in trockenen Tüchern ist“, so Co-Trainer Ralf Hagemeyer.

Der eingespielte Kern der Mannschaft mit Anna-Lena Schmidt, Anja Strozyk, Laura Dams, Katharina Kohn, Kim Franze und Lea Günther wird zusammenbleiben und alles dafür tun eine erfolgreiche Saison in der Oberliga zu spielen. Verena Taubenberger wird nach Ihrem Rücktritt vom Rücktritt in dieser Saison wieder richtig angreifen und regelmäßig zur Verfügung stehen.

RBH-Trainer Michael Hader: „Alles in allem haben wir mit den bewährten Spielerinnen und unseren zwei oder hoffentlich sogar drei Neuzugängen eine sehr gute Mannschaft zusammen, mit der wir bestimmt im oberen Tabellendrittel landen und uns auch dort festsetzen könnten. Aufgrund von nicht kalkulierbaren Verletzungen oder Krankheiten steht für uns aber in allererster Linie der Klassenerhalt im Vordergrund. Wir wollen definitiv nicht wieder solch eine Zitterpartie wie in der vergangenen Saison erleben und so früh wie möglich die nötigen Siege einfahren, um den Klassenerhalt zeitig unter Dach und Fach zu bringen!“

Zu unseren beiden Neuzugängen:

Tanja Schulz:
Mit der 29jährigen gebürtigen Kölnerin Tanja Schulz bekommen die Ruhrpott Baskets Herne Verstärkung unter den Körben. Die 1,80m große Centerin hat das Basketball-ABC beim Pulheimer SC (1997-2004) erworben, bei dem sie mit 10 Jahren diesen tollen Mannschaftssport für sich entdeckt hat. Nach einem Auslandsjahr bei den Ladysmith 49ers (2005/2006) in der Nähe von Vancouver in Kanada ging es zunächst zurück zu ihrem Stammverein Pulheimer SC (2005/2006), bevor sie bis 2008 2 Jahre für den TSV Bayer Dormagen aktiv war. Berufs- und studienbedingt hat Tanja Schulz dann bis zum April 2016 nur noch in der Uni oder auf dem Freiplatz Basketball gespielt, bevor sie zufällig mitbekam, dass die Ruhrpott Baskets Herne neue Spielerinnen für ihr Oberliga-Team suchten. Und sie ist froh, dass sie bei den Try-Outs vorbeigeschaut hat, so dass sie jetzt endlich wieder im Verein ihrem Lieblingssport nachgehen kann.
Die Geschichts- und Theologie-Studentin der Ruhr-Universität Bochum möchte mit ihrem neuen Team, von dem sie sehr gut aufgenommen wurde, eine möglichst erfolgreiche Saison spielen und dabei verletzungsfrei bleiben.

Carina Heinz:
In Essen geboren ist die 32jährige Carina Heinz, die als erfahrene Spielerin den Weg zu den Ruhrpott Baskets Herne gefunden hat. Die Flügelspielerin trifft in ihrem neuen Team mit Verena Taubenberger auf eine alte Bekannte, mit der sie gemeinsam in der WBV-Landesauswahl aktiv war und 1997 sogar die Deutsche Meisterschaft gewinnen konnte. Zugleich wurde sie damals zum „Best Defense Player“ des Auswahlturniers gewählt. Auf Vereinsebene war Carina Heinz bisher für den TSV Viktoria Mühlheim, New Basket Oberhausen und die BG Kamp-Lintfort aktiv, mit New Basket Oberhausen wurde sie 1998 sogar Deutsche Jugendmeisterin.
Carina Heinz möchte fit bleiben und mit ihrem neuen Team viel Spaß haben. Sobald sie aber auf dem Basketball-Court steht, gilt ihr Lebensmotto „Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.“

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 06.07.2016
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.