RBH Oberliga-Damen verlieren gegen den RC Borken-Hoxfeld, Siege für die RBH-Reserve, für beide U15-Teams und für die U11 !!!

Anzeige
RBH-Korbjägerin Katharina Holtkamp war am letzten Wochenende gleich doppelt im Einsatz. Nach der 33:45 Niederlage mit den Oberliga-Damen gegen den RC Borken-Hoxfeld gab es für sie anschließend noch ein Erfolgserlebnis. Zum 53:49 Erfolg der RBH-Reserve in der Bezirksliga gegen die Schwerter TS steuerte sie stolze 25 Punkte bei. (Foto: Simon Günther)
 
Luisa Schweinsberg war beim 92:27 Erfolg der weiblichen U15-II der Ruhrpott Baskets Herne gegen die U13-II des ASC 09 Dortmund mit 34 Punkten erfolgreichste Punktesammlerin ihres Teams. (Foto: Dirk Unverferth)
 
Elena Göricke und ihre Mitspielerinnen aus der weiblichen U11 der Ruhrpott Baskets Herne kämpften in Bielefeld um jeden Ball und konnten sich am Ende über einen 51:44 Auswärtserfolg und somit über den 2. Saisonsieg freuen. (Foto: Simon Günther)
Wochenendrückblick 14 / Saison 2016-2017

RBH Oberliga-Damen unterliegen dem RC Borken-Hoxfeld mit 33:45 und rutschen wieder auf den 4. Tabellenplatz ab !!!

Samstag, 21.01.2017

Oberliga Damen / 12. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – RC Borken-Hoxfeld 33:45 (21:21)
Viertelergebnisse: 7:13 / 14:8 / 7:14 / 5:10
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Taubenberger (10, 2 Dreier), Franze (9), Günther (4), Dams (3), Heinz (3), Niedrig (2), Tews (2), Holtkamp, Schmidt
Freiwurfquote: 33 % (6/18)

Nach nur einer Woche mussten die RBH-Damen den 2. Tabellenplatz in der Oberliga wieder räumen, durch die verdiente 33:45 Niederlage gegen den RC Borken-Hoxfeld steht das Team aktuell auf dem 4. Tabellenplatz.

Im ersten Spiel der Rückrunde mussten die Damen der Ruhrpott Baskets Herne gegen den RC Borken-Hoxfeld antreten. Doch dieses Spiel stand leider unter keinem guten Stern.
Zum einen musste man auf die drei Stammkräfte Andrea Ambrus, Katharina Kohn und Anja Stro-zyk verzichten, zum anderen war die Partie für die RBH-Damen quasi auch ein Auswärtsspiel, da die eigentliche Heimspielstätte (SH Flottmannstraße) an diesem Wochenende nicht zur Verfügung stand. Demzufolge musste man in eine Halle ausweichen, in der man noch nie trainiert, geschweige denn gespielt hatte. Zusätzlich war mit Borken ein Gegner angereist, der nach schlechtem Sai-sonstart und einem Trainerwechsel zuletzt 5 Siege in Folge einfahren konnte.
Allen Widrigkeiten zum Trotz nahm man sich vor die Borkener Siegesserie heute zu beenden und selbst als Sieger vom Feld zu gehen.
Herne startete gut in das 1. Viertel und konnte bis zur sechsten Minute durch Treffer von Kim Franze, Laura Dams und einem Dreier von Verena Taubenberger auch gut mithalten (7:8).
Bis zum Ende der 9. Minute konnten beide Teams nicht mehr punkten, jedoch gestattet Herne den Gästen in der letzten Spielminute dann noch fünf Punkte, so dass man mit einem sechs Punkte Rückstand ins 2 Viertel ging (7:13).
Im 2. Viertel wollte man noch einmal die Defense intensivieren, um den Gegner zu schlechten Korbaktionen zu zwingen und selbst Kapital daraus schlagen zu können.
Doch leider ging der Schuss nach hinten los und man gestattete Borken die ersten 4 Punkte des Viertels, somit lag man in der 12. Minute bereits mit 7:17 zurück. Zu diesem Zeitpunkt ging endlich ein Ruck durch die Gastgeberinnen und Herne schaffte es nun endlich den gegnerischen Korb mit aggressiven Zug zum Korb zu attackieren. Zwischen der 12. und 20. Minute setzte man die gegnerische Defense so unter Druck, dass diese sich meist nur durch Fouls zu helfen wusste. Dies spie-gelt sich auch in 12 Freiwürfen zu Gunsten der Hernerinnen wieder. Gleichzeitig verteidigte man in dieser Phase exzellent und ließ knapp 9 Minuten lang keinen gegnerischen Feldkorb und überhaupt nur 2 Punkte per Freiwurf zu.
Schlussendlich konnte Herne das zweite Viertel mit 14:8 gewinnen und so die 1. Halbzeit mit einem Unentschieden (21:21) beenden.
Im dritten Viertel wollte man die Taktik der ständigen Penetration in die Zone beibehalten und die Gegner somit zu Fouls zwingen bzw. leichte Punkte erzielen. Bis zur 23. Minute ging diese Taktik auch auf und man lag sogar knapp mit 24:23 in Führung. Genau in dieser Phase gaben die Schiedsrichter bei einem Zuschauer-Kommentar (!) ein technisches Foul gegen die Herner Bank. Auch nach intensiven Diskussionen waren die Schiedsrichter nicht gewillt diese falsche Entscheidung zurückzunehmen und so folgten die unberechtigten Freiwürfe zu Gunsten der Gäste aus Borken. Herne schien mit dieser Entscheidung nicht wirklich zurechtzukommen und gestatte den Gästen anschließend einen 10:2 Lauf, durch den sich die Gäste auf 35:26 absetzen konnten. Durch einen Treffer von Lisa Niedrig ging es mit einem 28:35 Rückstand in das entscheidende Abschlussviertel. Hier setzten sich die Unkonzentriertheiten auf Herner Seite weiter fort und man konnte die ersten eigenen Punkte, trotz vieler sich bietender Gelegenheiten, erst wieder in der 38. Spielminute verbuchen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Borken den Vorsprung aber bereits bis auf 43:28 ausgebaut, so dass allen Beteiligten klar war, dass Herne das Spielfeld an diesem Tag nicht als Sieger verlassen wird.
Die beiden Trainer Michael Hader und Ralf Hagemeyer gaben nach der Partie folgendes zu Protokoll: „Im Normalfall gewinnen wir jedes Spiel, bei dem wir den Gegner bei nur 45 Punkten halten. Mit nur 33 selbst erzielten Punkten ist es in der Oberliga nahezu unmöglich ein Spiel als Sieger zu beenden. Wir haben im zweiten Viertel unseren Rhythmus gefunden und Borken in der Defensive massiv unter Druck gesetzt und offensiv immer wieder für gute Aktionen am Brett gesorgt. Warum wir nach dem technischen Foul so nicht weitergespielt haben, das wird wohl dem ganzen Team und den Coaches für immer ein Rätsel bleiben. Die Schuld nur bei den Schiedsrichtern zu suchen, wäre an dieser Stelle zu einfach. Wir haben heute 3 Viertel offensiv einfach schlecht agiert und die sich durchaus bietenden Chancen zum Teil kläglich vergeben. Hinzu kommt eine Freiwurfquote von gerade einmal 33%. Daher geht der Sieg für die Borkener heute völlig in Ordnung. Wir werden die Nachlässigkeiten in dieser Woche beim Training aufarbeiten und sind zuversichtlich schon beim nächsten Spiel „auf Schalke“ am kommenden Wochenende den nächsten Sieg einzufahren zu können.“

Nicht unterschätzen sollte man am kommenden Sonntag den aktuellen Tabellenelften FC Schalke 04, der Mitte Januar den ersten Saisonsieg einfahren konnte und jede sich bietende Gelegenheit nutzen wird, um im Abstiegskampf einen wichtigen Sieg unter Dach und Fach zu bringen.
Gespielt wird um 16 Uhr in der TH der Grundschule Röttgersweg, Röttgersweg 20 in Gelsenkirchen-Hassel.

RBH-Reserve schlägt den Tabellendritten Schwerter TS knapp mit 53:49, Constanze Przybyl überragend !!!

Sonntag, 21.01.2017

Bezirksliga Damen / 12. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne II – Schwerter TS 53:49 (21:23)
Viertelergebnisse: 11:12 / 10:11 / 18:15 / 14:11
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Holtkamp (25), Przybyl (16), Mücke (6), Tews (4), Dach (2), Hader, Schwarz, Sobolewski
Freiwurfquote: 38 % (3/8)

Gegen den Tabellendritten aus Schwerte konnte sich die 2. Damenmannschaft der Ruhrpott Baskets Herne in einem wie erwartet knappen Spiel mit 53:49 durchsetzen.

Die beiden ersten Viertel waren sehr ausgeglichen. Die Führung wechselte ständig und keinem Team gelang es sich vom Gegner abzusetzen, so dass es folgerichtig mit einem äußerst knappen 21:23 Rückstand aus RBH-Sicht in die Kabinen ging.
Im dritten Viertel kam dann die Zeit von Katharina Holtkamp, die nicht mehr zu stoppen war und alleine in diesem Spielabschnitt stolze 16 Punkte erzielen konnte.
Im Schlussviertel gelang es dem Team dann durch gute Verteidigungsarbeit und daraus resultierende Schnellangriffe immer wieder Nadelstiche zu setzen.
Mit 53:49 setzte sich die RBH-Reserve letztlich knapp aber verdient gegen den Tabellendritten Schwerter TS durch, so dass man sich selbst als Tabellenvierter in der Bezirksliga-Spitzengruppe festgesetzt hat.
„Aus einer sehr guten Mannschaft ragte die heute offensiv und defensiv überragende Constanze Przybyl noch heraus“, hatte Spielertrainerin Steffi Schwarz nach dem tollen Erfolg noch ein Sonderlob parat.

Die junge weibliche U17 der Ruhrpott Baskets Herne war bei der 30:88 Niederlage beim Tabellenvierten TVE Dortmund-Barop chancenlos !!!

Sonntag, 22.01.2017

Regionalliga U17 weiblich / 12. Spieltag:
TVE Dortmund-Barop – Ruhrpott Baskets Herne 88:30 (50:14)
Viertelergebnisse: 23:3 / 27:11 / 20:8 / 18:8
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Lorke (7, 1 Dreier), La. Hader (6), Huyeng (6), Roesler (4), Wüllrich (3), Helling (2), Unverhau (2), L. Belataris, Wagner
Freiwurfquote: 38 % (3/8)

Erwartungsgemäß keine Chance hatte die blutjunge Herner U17 bei der 30:88 Niederlage beim Spitzenteam des TVE Dortmund-Barop.

Gegen das körperlich haushoch überlegene Team der Gastgeberinnen kassierten die mit 7 U15-Spielerinnen angetretenen Hernerinnen zwar eine hohe Niederlage, trotzdem erspielten sie sich viele gute Wurfmöglichkeiten. Leider blieben diese gerade im Auftaktviertel viel zu oft ungenutzt, da die RBH-Girls im Abschluss gegen die bis zu 3 Jahre älteren und deutlich größeren Gegenspielerinnen zu überhastet agierten, vielleicht ja aus Angst geblockt zu werden.
So gelangen Anna Lorke erst nach 8 Minuten und einem 0:17 Rückstand per Dreier die ersten RBH-Punkte. Im weiteren Spielverlauf kamen die Hernerinnen aber dann immer besser in die Partie, trauten sich im Angriff mehr zu und konnten auch einige schöne Fast-Breaks erfolgreich ausspielen. Da aber auch die Gastgeberinnen konzentriert ihr Spiel durchzogen und immer wieder zu schönen Fast-Breaks kamen, war der Gegner einfach über die gesamte Spielzeit überlegen, so dass am Ende der Partie eine deutliche 30:88 Niederlage zu Buche stand, die bei besserer Chancenverwertung aber zumindest etwas knapper hätte ausfallen können.
„Wie in der Hinrunde treffen wir jetzt zunächst auf die 4 stärksten Teams der Regionalliga, da wird für unser junges Team wenig zu holen sein. Aber dann treffen wir auf die 6 Teams mit denen wir wieder zumindest gut mitspielen können, da wollen wir die 2 Siege aus der Hinrunde dann sogar noch einmal toppen“, hoffen die RBH-Trainer Nicole Moschner-Dittinger und Heiko Dittinger also vor allem auf den 2. Teil der Rückrunde.

Weibliche U15 ist dem BC Leopoldshöhe in allen Belangen deutlich überlegen, tolle Punktverteilung beim 113:30 Sieg !!!

Samstag, 21.01.2017

Regionalliga U15 weiblich / 12. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – BC Leopoldshöhe 113:30 (56:20)
Viertelergebnisse: 27:4 / 29:16 / 36:8 / 21:2
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Wüllrich (28), Lorke (25), H. Wagner (16), Unverhau (15), Huyeng (14), Roesler (10), Helling (5)
Freiwurfquote: 29 % (7/24)

Zu einem deutlichen 113:30 Sieg kam die weibliche U15 der Ruhrpott Baskets Herne in der Partie gegen den BC Leopoldshöhe.

Über die gesamten 40 Spielminuten waren die Hernerinnen den Gästen aus Ostwestfalen in fast allen Belangen deutlich überlegen, so dass der Vorsprung der Gastgeberinnen kontinuierlich ausgebaut werden konnte. Lediglich im 2. Viertel zeigte man einige Schwächen in der Verteidigung, die dann aber nach dem Seitenwechsel nicht mehr zu sehen waren.
Sowohl in einer Ganzfeldverteidigung als auch in der Halbfeldverteidigung kam man immer wieder zu Ballgewinnen, die Fast-Breaks wurden zumeist sicher abgeschlossen und auch bei den Spielsystemen im Set-Play gab es viele gute Ansätze zu sehen.
Besonders freute sich das Trainer-Duo Nicole Moschner-Dittinger und Heiko Dittinger über die tolle Punktverteilung ihres Teams, lediglich die äußerst schwache Freiwurfquote von gerade einmal 29 % trübte den ansonsten guten Gesamteindruck.
Am Ende der einseitigen Partie stand ein 113:30 Erfolg, durch den man den beiden führenden Teams des BSV Wulfen und des TV Hörde weiter als Tabellendritter mit nur einer Niederlage mehr direkt im Nacken sitzt.

Geschlossene Teamleistung sorgt für einen 92:27 Erfolg der U15-II gegen die U13-II des ASC 09 Dortmund !!!

Samstag, 21.01.2017

Kreisliga U13 weiblich / 5. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne U15-II a.K. – ASC 09 Dortmund II 92:27 (40:19)
Viertelergebnisse: 20:6 / 20:13 / 20:6 / 32:2
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Schweinsberg (34), Kadirustaoglu (30), Güler (14), Can (12), S. Pönitzsch (2)
Freiwurfquote: 0 % (0/2)

Die weibliche U15-II der Ruhrpott Baskets Herne bleibt in der U13 Kreisliga weiter ungeschlagen, gegen den ASC 09 Dortmund kam das ersatzgeschwächte Team zu einem deutlichen 92:27 Erfolg.

Die Hernerinnen waren dem Gegner vor allem körperlich deutlich überlegen und konnten so viele einfache Punkte erzielen. Sarah Pönitzsch konnte durch viele Rebounds und nachfolgende schnel-le weite Pässe glänzen und so viele Fast-Breaks einleiten. Die konzentrierte Defense führte die RBH-Girls zu vielen Ballgewinnen und ließ den Gästen kaum eine Chance zu punkten. Trotz der hohen Führung blieb man konzentriert und hatte immer den Willen die Partie deutlich für sich zu entscheiden. Bis zum Ende wurde um jeden Ball und Rebound gekämpft.
Trainerin Constanze Przybyl: „Das war ein schönes Spiel meiner Mannschaft, vor allem das unei-gennützige Teamplay hat mir heute eine Menge Spaß bereitet.“

Die weibliche U11 der Ruhrpott Baskets sichert sich den 2. Saisonsieg, 51:44 Erfolg beim TSVE Bielefeld !!!

Samstag, 21.01.2017

Regionalliga U11 weiblich / 9. Spieltag:
TSVE Bielefeld – Ruhrpott Baskets Herne 44:51 (21:31)
Viertelergebnisse: 9:11 / 12:20 / 15:6 / 8:14
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Klaus (21), Grunwald (18), L. Pönitzsch (8), Göricke (4), Tarchichi, H. I. Wagner
Freiwurfquote:0% (0/5)

Geschafft: Die weibliche U11 der Ruhrpott Baskets Herne sichert sich beim TSVE Bielefeld mit 51:44 den 2. Saisonsieg.

Eine geschlossen gute Mannschaftsleistung zeigten die Mädels der Ruhrpott Baskets Herne gegen den TSVE Bielefeld. Auch wenn ein paar Bälle (noch) nicht in den Korb gingen, wurde diesen immer wieder nachgegangen und weitere Chancen konnten dann genutzt werden. Auch in der Defense wurde um jeden Ball gekämpft, so dass die Hernerinnen zu einigen Ballgewinnen kamen. Nach einer kurzen Schwächephase im dritten Viertel, in dem Bielefeld sogar mit 36:33 (28. Minute) in Führung gehen konnte, gaben die Hernerinnen um das starke Duo July Grunwald und Lena Klaus noch einmal alles und konnten die Partie so zu ihren Gunsten drehen. Insgesamt war es eine super Leistung und am Ende ein verdienter und lautstark umjubelter 51:44 Sieg der jüngsten RBH-Korbjägerinnen.

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 23.01.2017
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.