RBH Oberliga-Damen verpassen eine Überraschung gegen den Tabellenfünften nur hauchdünn, 49:52 Niederlage gegen den RC Borken-Hoxfeld, 3 Siege in 3 Spielen für die RBH-Jugend !!!

Anzeige
Lea Günther wusste im Damen Oberliga-Team der Ruhrpott Baskets Herne gegen den RC Borken-Hoxfeld nicht nur aufgrund einer tollen Verteidigungsleistung zu überzeugen, mit 12 Punkten war sie zudem die Topscorerin auf Seiten der Hernerinnen. (Foto: Dirk Unverferth)
 
Lara Markowski aus der weiblichen U11 der Ruhrpott Baskets Herne hatte mit 19 Punkten und einer starken Leistung in der Verteidigung großen Anteil am 67:59 Sieg ihres Teams bei der BG Dorsten. (Foto: Dirk Unverferth)
Wochenendrückblick 11 / Saison 2015-2016

Aufopferungsvoller Kampf der RBH-Damen wird leider nicht belohnt, ärgerliche 49:52 Niederlage gegen Borken-Hoxfeld !!!

Samstag, 05.12.2015

Oberliga Damen / 9. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – RC Borken-Hoxfeld 49:52 (24:14)
Viertelergebnisse: 8:10 / 16:4 / 10:17 / 15:21
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Günther (12), Gertz (10), Muny (10), Niedrig (5), Schmidt (5), Strozyk (5, 1 Dreier), K. Franze (2), L. Franze, Holtkamp, Kohn, Legnar, Ormanin
Freiwurfquote: 47 % (15/32)

Nach einem über die gesamten 40 Spielminuten aufopferungsvollem Kampf verlieren die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne das Heimspiel gegen den Tabellenfünften RC Borken-Hoxfeld hauchdünn mit 49:52.

Heiko Dittinger vertrat die urlaubsbedingt fehlende RBH-Trainerin Stefanie Kürpick an der Seitenlinie, bis auf Laura Dams stand ihm der komplette Kader zur Verfügung.

Hochmotiviert gingen die Hernerinnen an das schwierige Heimspiel gegen Borken-Hoxfeld heran, von der ersten Sekunde an wurde überaus engagiert verteidigt. Leider verfehlten die ersten Herner Würfe das Ziel, erst in der 3. Minute gelang Franziska Gertz der erste Korb der Partie.
Auch die nachfolgenden zum Teil einfachen Wurfchancen wurden auf Herner Seite bedauerlicherweise nicht genutzt, was die Gäste ihrerseits zu einer 6:2 Führung nach 7 Minuten nutzen konnten.
Doch mit dem ständigen Wechsel zwischen Mann-Mann-Verteidigung und Zonenverteidigung kamen die Gäste in der Folgezeit nicht wirklich zurecht, so dass sich die RBH-Damen bis zum Ende des 1. Viertels durch Treffer von Franziska Gertz, Mareike Muny und Anja Strozyk wieder bis auf 8:10 heranarbeiten konnten.

Das 2. Viertel dominierten dann die Hernerinnen um die sensationell verteidigende Anna-Lena Schmidt, die unzählige Rebounds einsammelte und zudem auch immer wieder gegnerische Würfe mit gutem Timing blocken konnte, nahezu nach Belieben. Man ließ in diesen 10 Minuten nur einen einzigen gegnerischen Feldkorb und in der Summe nur ganze 4 Punkte zu. Im Angriff war die eigene Wurfquote jetzt auch deutlich besser, immerhin 16 Punkte konnte man erzielen, besonders erfreulich war dabei, dass in diesem Spielabschnitt alle 7 eingesetzten Spielerinnen auch punkten konnten. Mit einer 24:14 Führung ging es zur Halbzeitansprache in die Kabine. Es wäre allerdings sogar noch eine deutlich höhere Führung möglich gewesen, wenn die Herner Offensive die sich bietenden Chancen noch etwas besser genutzt hätte, doch einige Korbleger und Nahdistanzwürfe sowie 5 Freiwürfe fanden in diesem Spielabschnitt nicht das gewünschte Ziel.

Nach dem Seitenwechsel schlichen sich leider einige Fehler in das Herner Spiel ein, so wurde jetzt immer mal wieder dem Helfer nicht mehr geholfen, was die Gäste eiskalt ausnutzten, in der 27. Minute war die Führung bis auf einen Punkt (27:26) zusammengeschmolzen. Doch die Hernerinnen wehrten sich weiter nach Kräften, hielten entschlossen gegen die nun immer körperbetonter spielenden Gäste dagegen und verteidigten die Führung durch Treffer der stark aufspielenden Lea Günther (2) und einem Dreier von Lisa Niedrig bis zum Ende des 3. Viertels (34:31).

Doch nun agierten die Borkenerinnen immer entschlossener und in einigen Situationen auch einfach abgebrühter als die Hernerinnen, denen in dieser Phase nach den vielen knappen Niederlagen einfach etwas das Selbstvertrauen fehlte. Die Gäste ließen nun überhaupt keine einfachen Körbe mehr zu und stoppten notfalls alles mit Foul. Gleich 18 mal durften die RBH-Damen im Schlussabschnitt von der Freiwurflinie aus ihr Glück versuchen, davon trafen sie aber gerade einmal 9 Freiwürfe, von den letzten 14 Versuchen sogar nur 4.
Und deshalb blieben die Hernerinnen aufgrund der guten Defense zwar immer in Schlagdistanz, konnten aber auch zu keinem Zeitpunkt der Partie mehr in Führung gehen. Mit 49:52 unterlagen die Ruhrpott Baskets am Ende den Gästen des RC Borken-Hoxfeld, ein Herner Sieg wäre definitiv möglich gewesen, doch am Ende hat wahrscheinlich einfach ein Quäntchen Selbstvertrauen gefehlt, um einen wichtigen Überraschungs-Sieg gegen den Tabellenfünften zu erkämpfen.

„Diese Niederlage ist ganz bitter. Durch den überragenden Einsatz hätten sich die Damen ein Erfolgserlebnis heute wirklich verdient, schade, dass am Ende der Partie die Nerven einfach nicht mitgespielt haben. Auf diese Leistung lässt sich aber definitiv aufbauen, wenn die Mannschaft das am kommenden Sonntag in Gevelsberg wiederholen kann, dann wird dort mit Sicherheit der 3. Saisonsieg eingefahren werden. Schade, dass wir heute nicht ganz für einen Paukenschlag sorgen konnten“, war auch Vertretungs-Coach Heiko Dittinger nach der Partie genau wie das Team mehr als enttäuscht.

Am kommenden Sonntag, den 13. Dezember um 12.30 Uhr treten die RBH-Damen beim aktuell noch sieglosen Tabellenletzten SE Gevelsberg in der SH B im Sportzentrum West, Am Hofe in Gevelsberg an. Dann muss der 3. Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht werden, wenn man nicht endgültig mitten im Abstiegskampf landen möchte.

Auch der Castroper BC kann die Siegesserie der weiblichen U15 der Ruhrpott Baskets nicht stoppen, der Tabellenführer setzt sich souverän mit 67:36 durch !!!

Sonntag, 06.12.2015

Kreisliga U15 weiblich / 4. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – Castroper BC 67:36 (35:15)
Viertelergebnisse: 19:9 / 16:6 / 14:13 / 18:8
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Wüllrich (27), Unverhau (15), Hader (6), Huyeng (6), Wagner (6), Belataris (2), Schweinsberg (2), Yildiz (2), Sentürk (1), Dettki, Güler, Pönitzsch
Freiwurfquote: 23 % (5/22)

Auch im 4. Saisonspiel der U15 Kreisliga setzen sich die Mädchen der Ruhrpott Baskets Herne gegen den Castroper BC deutlich mit 67:36 durch.

Bei dieser Partie verzichteten die Trainer Nicole Moschner und Heiko Dittinger auf den Einsatz der Leistungsträgerin Anna Lorke, doch auch so war ein Sieg ganz fest eingeplant.

Doch zunächst tat man sich gegen die sehr engagierten Gäste, bei denen die vorgeschriebene Mann-Mann-Verteidigung nicht durchgehend zu sehen war, vor allem in der Offensive unglaublich schwer. 3 Minuten waren gespielt und die Gäste lagen mit 4:0 in Führung, dann löste Mannschaftskapitänin Hannah Wagner mit dem ersten Korb der Hernerinnen den Knoten und in der Folgezeit kamen die Hernerinnen dann immer besser in die Partie. Das starke Duo Lina Hader und Anna Lena Wüllrich sorgte dann auch in der 6. Minute (5:4) für die 1. Führung der Gastgeberinnen, die bis zum Ende des 1. Viertels dann schon auf 19:9 ausgebaut werden konnte.

Auf RBH-Seite erhielten nun alle 12 Spielerinnen einiges an Spielzeit, trotzdem blieben die Hernerinnen – mit Ausnahme des dritten Viertels – immer das dominierende Team.

Am Ende einer phasenweise aufgrund der vielen Wechsel etwas zerfahrenen Partie stand ein 67:36 Erfolg, der bei etwas mehr Konzentration im Abschluss sicher noch etwas deutlicher hätte ausfallen müssen.

Nicole Moschner & Heiko Dittinger: „Anna Lena Wüllrich hat in Angriff und Verteidigung ein wirklich starkes Spiel gezeigt, aber auch Lina Hader auf der Aufbauposition konnte durch tollen Einsatz in der Verteidigung sowie viele kluge Pässe im Angriff komplett überzeugen. Und im letzten Viertel ist dann auch bei Emely Unverhau im Angriff endlich der Knoten geplatzt. Ihren ersten Korb in einem Meisterschaftsspiel erzielte zudem Selina Yildiz! Wir wollen in der U15-Kreisliga Meister werden und bis Saisonende auch ungeschlagen bleiben, da sind wir aktuell auf einem sehr guten Weg!“

Am kommenden Sonntag gibt die weibliche U15 der Ruhrpott Baskets Herne ihre Visitenkarte bei den Hertener Löwen ab, gespielt wird um 16 Uhr in der Halle der Augusta-Schule, Augusta-Str. in Herten. Da der Tabellenletzte zuletzt etwas überraschend den Tabellenzweiten BSV Wulfen II schlagen konnte, werden die Hernerinnen konzentriert an diese Aufgabe herangehen und den Konkurrenten auf keinen Fall unterschätzen.

Regionalliga-Meisterschaft rückt für die weibliche U13 immer näher, deutlicher 81:28 Sieg gegen die BG Dorsten !!!

Samstag, 05.12.2015

Regionalliga U13 weiblich / 5. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – BG Dorsten 81:28 (45:10)
Viertelergebnisse: 20:6 / 25:4 / 20:9 / 16:9
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Lorke (23), Wüllrich (23), Hader (10), Sentürk (9), Huyeng (8), Unverhau (6), Dettki (2), A. Belataris, Lange, Pönitzsch, Thüring
Freiwurfquote: 33 % (4/12)

Aktuell sieht es so aus, dass die weibliche U13 der Ruhrpott Baskets Herne auf dem Weg zur Regionalliga-Meisterschaft nichts und niemand aufhalten kann. Gegen den bisherigen Tabellendritten BG Dorsten kamen die Hernerinnen zu einem souveränen 81:28 Erfolg.

Nach dem ersten Korb der Gäste übernahmen die Gastgeberinnen um die in den ersten Minuten bärenstarke Rabia Sentürk (7 Punkte in den ersten 7 Minuten) früh die Initiative und durch eine 12:0 Serie zur 12:2 Führung war schnell absehbar, in welche Richtung diese Partie laufen sollte.

Zum Ende des 1. Viertels stand bereits eine 20:6 Führung zu Buche, die dann mit einer 21:0 (!) Serie bis zur 19. Minute auf 41:6 ausgebaut wurde, erst dann gelang den Gästen nach 10 langen Minuten wieder ein Korberfolg. In dieser Phase war vor allem das Duo Lina Hader und Anna Lena Wüllrich vom Gegner nicht zu kontrollieren. Mit einer 45:10 Führung ging es für die Gastgeberinnen dann zur Halbzeitpause in die Kabine.

Auch die Umstellung zur 2. Halbzeit von einer Ganzfeld auf eine Halbfeldverteidigung änderte nichts an der Dominanz der Hernerinnen, die alle 4 Spielabschnitte deutlich zu ihren Gunsten entscheiden konnten. Die sich bietenden Räume nutzte jetzt insbesondere Anna Lorke, die immer wieder durch gute Pässe ihrer Mitspielerinnen in Szene gesetzt wurde.

Schon längst wurde auf Seiten der Ruhrpott Baskets Herne kräftig durchgewechselt, leider nutzten noch nicht alle Spielerinnen die sich bietenden Wurfchancen, generell ließ die Konzentration in der zweiten Halbzeit nach Meinung der Trainer etwas nach, so dass man sich am Ende der 40 Spielminuten mit einem 81:28 Erfolg begnügen musste.

„Wir haben auch in diesem Spiel wieder viel zu viele einfache Wurfchancen nicht genutzt, das ist sehr bedauerlich, von unserem Ziel die kompletten 40 Minuten auf gleichbleibend konzentriertem Niveau in Angriff und Verteidigung zu agieren, sind wir immer noch ein gutes Stück entfernt. Leider lässt gerade bei einer deutlichen Führung immer wieder die Konzentration nach. Wir werden im Januar einige Testspiele gegen NRW-Liga-Teams bestreiten, damit die Mädchen lernen, dass solche Nachlässigkeiten auf höchstem Niveau knallhart bestraft werden. Trotzdem muss man natürlich sagen, dass das große Potential dieser Mannschaft immer wieder aufblitzt und dass es wirklich Spaß macht mit diesem Team zu arbeiten“, analysierten die Trainer Nicole Moschner und Heiko Dittinger nach der Partie.

Am kommenden Sonntag steht für die weibliche U13 das Auswärtsspiel beim neuen Tabellendritten SV Eintracht Erle auf dem Programm, Spielbeginn ist um 12 Uhr in der SH Erle, Silvesterstraße 10 in Raesfeld-Erle. Es ist bereits das letzte Spiel der Hinrunde, da mittlerweile 4 Teams aus der Liga zurückgezogen haben, aktuell nehmen damit leider nur noch 7 Teams am Spielbetrieb dieser Regionalliga-Gruppe teil.

Nach 40 intensiv umkämpften Minuten setzt sich die weibliche U11 der Ruhrpott Baskets Herne mit 67:59 bei der BG Dorsten durch und feiert somit den 2. Saisonsieg !!!

Sonntag, 06.12.2015

Regionalliga U11weiblich / 7. Spieltag:
BG Dorsten – Ruhrpott Baskets Herne 59:67 (32:27)
Viertelergebnisse: 14:16 / 18:11 / 13:20 / 14:20
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Fimpeler (26), Markowski (19), Tolksdorf (13, 1 Dreier), Pönitzsch (3, 1 Dreier), Grunwald (2), Klaus (2), Stimm (2), Dettki, Kropf, Tarchichi
Freiwurfquote: 30 % (7/23)

Am 7. Spieltag der Regionalliga gelang den jüngsten RBH-Korbjägerinnen endlich der lang ersehnte 2. Saisonsieg. Bei der BG Dorsten setze sich die weibliche U11 nach 40 intensiv umkämpften Minuten mit 67:59 durch.

Mit 10 Spielerinnen war man den Gastgeberinnen, die nur mit 6 Spielerinnen antraten, zumindest schon mal personell überlegen.
Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der allerdings auf beiden Seiten noch nicht wirklich gut verteidigt wurde, so dass die Angriffe fast immer mit einem Korbleger abgeschlossen werden konnten. Zunächst lag Dorsten immer knapp in Führung, dann sorgte Lara Markowski in der 6. Minute für die erste Herner Führung (10:8). Dorsten konterte zur 12:10 Führung, bevor das starke Duo Emily Fimpeler und Lara Markowski ihr Team bis zur 1. Viertelpause wieder mit 16:14 in Führung brachte.

Das zweite Viertel ging dann aufgrund sich immer wieder einschleichender Nachlässigkeiten in der Verteidigung recht deutlich an die Gastgeberinnen, die sich so bis zur Halbzeitpause eine 32:27 Führung erarbeiten konnten,

Doch die Hernerinnen gaben sich nicht auf und kamen mutig zurück auf das Spielfeld der KIA Baumann Arena, angeführt von der im Angriff überragenden Emily Fimpeler und in der Verteidigung bis zur totalen Erschöpfung kämpfenden Finn Tolksdorf wehrten sich die 10 Hernerinnen mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Trotzdem konnten die Gastgeberinnen die Führung bis zur 28. Minute verteidigen (43:39 für Dorsten), doch dann sorgte eine 8:0 (!) Serie der RBH-Girls durch Treffer von Emily Fimpeler, Lara Markowski (2) und einem Dreier von Finn Tolksdorf für die Wende in der Partie. Mit einer knappen 47:45 Führung für die Ruhrpott Baskets Herne ging es in den Schlussabschnitt.

Dort bauten erneut Lara Markowski und Emily Fimpeler die Führung zunächst bis auf 51:45 aus, doch nun ließen sich die tapfer kämpfenden Gastgeberinnen einfach nicht abschütteln, sie kämpften um jeden Ball und blieben bis zur 33. Minute (55:53) in Schlagdistanz. Doch auf eine weitere 8:0 Serie zur 63:53 Führung (37. Minute) durch Treffer von Emily Fimpeler (3) und Lara Markowski hatten die Dorstener Mädchen dann keine Antwort mehr, den Schlusspunkt der Partie setzte dann Lea Pönitzsch per Dreier zum 67:59 Endstand.
Anschließend wurde der 2. Saisonsieg von Mannschaft und Trainern lautstark gefeiert.

„Das war ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende steht der zweite Auswärtssieg, für den unsere Mädchen heute einiges investieren mussten. Neben der im Angriff überragenden Emily Fimpeler haben sich auch Lara Markowski und Finn Tolksdorf ein Sonderlob verdient, insbesondere für ihre engagierte Defense. Wir freuen uns aber auch über die ersten Korberfolge in einem Meisterschaftsspiel von July Grunwald, Lena Klaus und Karla Stimm für die Ruhrpott Baskets Herne“, waren die Trainer stolz darauf, dass sich ihre Schützlinge zu keinem Zeitpunkt des Spiels aufgegeben hatten und sich am Ende dafür auch belohnt haben.

Am kommenden Sonntag um 16 Uhr geht man in der TH der Realschule Burgstraße, Burgstraße 71 in Herne-Eickel als Außenseiter in die Partie, wenn der TSV Hagen als Tabellenvierter in Herne antritt. Aber auch gegen diesen starken Gegner möchte man sich bestmöglich verkaufen.

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 07.12.2015
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.