SE Gevelsberg geht im Herner Dreierhagel unter, auch die RBH-Reserve verabschiedet sich mit einem Sieg aus der Saison 2015/2016 !!!

Anzeige
Zwei Spiele in Folge konnte Anja Strozyk zuletzt krankheitsbedingt nicht mitwirken: Am letzten Spieltag meldete sie sich dann mehr als eindrucksvoll zurück. Sie steuerte zum 69:39 Erfolg über SE Gevelsberg 17 Punkte bei, darunter gleich 5 (!) erfolgreiche Drei-Punkte-Würfe. (Foto: Dirk Unverferth)
 
Die erste Bezirksliga-Saison beendet die 2. Damenmannschaft der Ruhrpott Baskets Herne auf einem tollen 5. Tabellenplatz. Auf 12 Siege und nur 8 Niederlagen können Mannschaft und Trainer Bernd Fuhrmann stolz sein. Am letzten Spieltag gab es einen deutlichen 88:50 Erfolg gegen den TVE Dortmund-Barop III. (Foto: Dirk Unverferth)
Wochenendrückblick 24 / Saison 2015-2016

Oberliga Damen der Ruhrpott Baskets Herne verabschieden sich mit deutlichem 69:39 Sieg aus der Saison und erzielen dabei gleich 11 (!) Dreier; grandiose Rückrunde bringt Platz 7 !!!

Sonntag, 20.03.2016

Oberliga Damen / 20. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – SE Gevelsberg 69:39 (31:20)
Viertelergebnisse: 18:7 / 13:13 / 25:10 / 13:9
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Niedrig (17, 4 Dreier), Strozyk (17, 5 Dreier), Gertz (16), Dams (11, 2 Dreier), Günther (5), Schmidt (3), Taubenberger
Freiwurfquote: 50 % (10/20)

Nach der Niederlage vom vergangenen Wochenende konnten die RBH-Damen zum Abschluss der Saison einen deutlichen 69:39 Erfolg über den bereits feststehenden Absteiger SE Gevelsberg einfahren. Dabei erzielen sie unglaubliche 11 (!) Dreier.


In einer Partie, in der es für beide Teams um so gut wie nichts mehr ging, waren die RBH Oberliga-Damen über fast die gesamte Spielzeit deutlich überlegen. Urlaubsbedingt gingen beide Tems dezimiert in das Spiel, 7 Hernerinnen standen nur 6 Spielerinnen aus Gevelsberg gegenüber.
4 Minuten konnte Gevelsberg gut mithalten (6:4), dann sorgte Lisa Niedrig mit ihrem zweiten Dreier, Anna-Lena Schmidt und Laura Dams ebenfalls per Dreier für eine 8:0 Serie zur 14:4 Führung, der zweistellige Vorspung wurde bis zum Ende des 1. Viertels (18:7) erfolgreich verteidigt.

Die in der Verteidigung bärenstarke Lea Günther konnte dann zu Beginn des 2. Viertels auch in der Offensive einige Akzente setzen, sie erzielte 5 RBH-Punkte in Folge, bevor Anja Strozyk mit zwei Dreiern (es sollten nicht ihre letzten Treffer aus der Distanz sein) und Franziska Gertz mit zwei Freiwurftreffern die Führung sogar auf 15 Punkte ausbauen konnten (31:16, 18. Minute). Nachlässigkeiten in der Defense ließen die Gäste bis zur Pause bis auf 31:20 herankommen.

Nach der Halbzeitpause folgte ein Drittel, in dem die RBH-Damen fast jeden Wurf trafen und somit auch keinerlei Probleme gegen die Zone der Gäste mehr hatten.
Stolze 5 (!) Dreier erzielten die Gastgeberinnen in diesem Spielabschnitt, Anja Strozyk und Lisa Niedrig (je 2 Dreier) und Laura Dams (1) sorgten für diese Highlights aus der Distanz.
In der Verteidigung sammelte das Duo Anna-Lena Schmidt und Verena Taubenberger fleißig Rebounds ein, so dass Gevelsberg kaum noch zu zweiten Chancen kam.
Sollte es zur Halbzeit noch Zweifel am Sieg der RBH-Damen gegeben haben, so waren diese Zweifel spätestens nach dem 3. Viertel komplett beseitigt, mit einer 56:30 Führung ging es in den Schlussabschnitt.

Die Luft war damit aber auch komplett raus aus der Partie, am Ende sicherten sich die RBH-Damen einen komplett ungefährdeten 69:39 Erfolg und damit den 8. Saisonsieg sowie den 7. Tabellenplatz in der Abschlusstabelle der Oberliga.

Michael Hader und Ralf Hagemeyer: „Das war eine grandiose Rückrunde unserer Damen, die sich damit eindrucksvoll in der Oberliga etabliert haben. Heute haben wir zudem bewiesen, dass wir auch viel Qualität beim Wurf haben: Laura Dams mit 2 Dreiern, Lisa Niedrig mit 4 Dreiern und Anja Strozyk mit unglaublichen 5 (!) Dreiern haben gezeigt, dass auch eine gegnerische Zonenverteidigung für uns kein Problem sein muss. Jetzt haben sich aber alle erst einmal einige Wochen Pause verdient und dann geht es an die Planungen und die Vorbereitung für die neue Spielzeit, in der wir möglichst von Beginn an für Furore sorgen möchten!“

Nicht mehr wiedersehen werden die RBH-Damen in der Oberliga-Saison 2016/2017 das Team der Tus Iserlohn Kangaroos, die durch einen 72:63 Sieg nach Verlängerung bei den VfL AstroStars Bochum den Aufstieg in die Regionalliga geschafft haben.

RBH-Reserve beendet die Saison 2015/2016 mit einem souveränen 88:50 Erfolg gegen den TVE DO-Barop 3 und einem guten 5. Tabellenplatz !!!

Montag, 14.03.2016

Bezirksliga Damen / 20. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne II – TVE Dortmund Barop III 88:50 (61:28)
Viertelergebnisse: 27:11 / 34:17 / 9:10 / 18:12
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Holtkamp (29), Ormanin (18, 1 Dreier), Przybyl (18), Legnar (11), Mücke (8), L. Franze (2), Tews (2), Sobolewski
Freiwurfquote: 56 % (5/9)

Im letzten Spiel der Saison kann sich die RBH-Reserve souverän mit 88:50 gegen den TVE Barop III durchsetzen und belegt damit in der Bezirksliga-Abschlusstabelle den 5. Platz.


Auch wenn das Spiel für den Tabellenstand nicht mehr wichtig war, wollte die RBH-Reserve die Saison mit einem Sieg beenden. Dafür standen Trainer Bernd Fuhrmann 8 fitte und motivierte Spielerinnen zur Verfügung.
Schon vor Beginn des Spiels einigten sich die Hernerinnen darauf den Gegner von Anfang an unter Druck zu setzen und das erste Viertel mit einer Mann-Mann-Verteidigung zu starten. Das wurde dann im Spiel auch direkt umgesetzt und klappte zunächst sehr gut. Immer wieder konnten sich die Gastgeberinnen Ballgewinne erarbeiten und diese in Punkte verwandeln. Durch die gute Verteidigung hinderten die Hernerinnen ihre Gegner in einigen Angriffen sogar daran den Ball über die Mittellinie zu bringen. Dadurch erzielten die Baroper Damen teilweise minutenlang keinen Korb, so dass es am Ende des 1. Viertels 27:11 stand.

Im 2. Viertel legten die RBH-Damen offensiv noch einmal zu. Immer wieder fand man einen Weg durch die Verteidigung der Gegner und konnte punkten. In der 14. Minute erhöhte Jil Ormanin mit einem Dreier den Vorsprung sogar das erste Mal in diesem Spiel auf über 20 Punkte. Dieser Vorsprung wurde bis zur Halbzeit stetig weiter ausgebaut, so dass man mit einer 61:28 Führung in die Pause gehen konnte.

In der Halbzeitpause fand Trainer Bernd Fuhrmann viel Lob für sein Team und verlangte weiterhin eine gute Leistung.

Dies konnten die Gastgeberinnen allerdings nicht umsetzen. Im 3. Viertel wollte der RBH-Reserve leider nicht viel gelingen. Man tat sich deutlich schwerer mit der Verteidigung der Gäste und auch die Würfe fanden seltener ihr Ziel als in der ersten Halbzeit. Viele Punkte wurden liegen gelassen und am Ende verloren die Hernerinnen diesen Spielabschnitt sogar.

In der Viertelpause machte Trainer Bernd Fuhrmann seinem Team klar, dass er mit der Leistung in den letzten zehn Minuten nicht zufrieden war und versuchte seine Spielerinnen wieder wach zu rütteln. Er verlangte mehr Konzentration und ein besseres Zusammenspiel. Doch zunächst schien die Ansprache keine Wirkung zu haben: Am Anfang des letzten Viertels punkteten beide Seiten sehr ausgeglichen und den Hernerinnen gelang es nicht ihren Vorsprung weiter auszubauen. Doch dann steigerten sich die RBH-Damen nochmal und erzielten in den letzten zwei Minuten 8 Feldkörbe während sie mit guter Verteidigung nur noch einen Gegenkorb zuließen. So siegte die RBH-Reserve im letzten Spiel der Saison verdient mit 88:50.

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 21.03.2016
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.