Wenn Inklusion abtaucht...

Anzeige
Tauchgänge für Behinderte gehören zu den neuen Angeboten, die der Verein Grauwale in naher Zukunft anbieten möchten. Die dafür erforderlichen Prüfungen haben zwei Mitglieder abgelegt. (Foto: Herner Grauwale)

Noch sind Flora und Fauna unserer heimischen Seen im Winterschlaf. Der Verein Grauwale plant aber bereits die Saison unter Wasser. Der Tauchsportverein will sich auch in diesem Jahr um die Integration Behinderter und muslimischer Mitbürger bemühen.

Vor drei Jahren begannen die Grauwale mit einem speziellen Tauchkurs für muslimische Mitbürger. Die Ausbildung begann im Wanner Hallenbad und endete mit den Tauchgängen im sauerländischen Sorpesee. Es hätten zwar nur wenige Muslime das an sie gerichtete Angebot genutzt, doch diejenigen, die kamen, hätten sich voll in die Gemeinschaft der Sporttaucher integriert, teilte der Verein mit.

Kürzlich bestand in gemeinsamer Runde die Gelegenheit zur Bestandsaufnahme. Man tauschte sich über die Tauchgänge des vergangenen Jahres aus und fasste aufgrund der Erfahrungen Ziele für die kommenden Monate. Ein besonderes Erlebnis hatte Iris Grzeszkowiak im vergangenen Jahr im Roten Meer am Dädalus-Riff. „Wir waren auf 40 Meter Tiefe. Hier trafen wir zuerst auf eine Schule von mehr als 40 Bogenstirn-Hammerhaie. Während dieses Tauchganges vereinte sich alles zu einem perfekten Tauchgang. Das Schweben in der Tiefe, das ewige, wunderschöne Blau des Wassers und dann noch gepaart mit den majestätischen, eleganten Tieren, die fast mit uns spielten." Während dieses Tauchganges sahen Grzeszkowiak und ihre Kameraden außerdem elegante Fuchshaie, Weißspitzen, Riffhaie und die sehr neugierigen Weißspitzenhochseehaie. Jede einzelne Begegnung mit einem dieser Tiere wäre schon ein besonderes Erlebnis gewesen, in der Masse war es aber vielleicht sogar ein einmaliges Erlebnis. Grzeszkowiak: "Aber manchmal hat man einfach so viel Glück, dass es einen fast überrollt. Am letzten Tag der Reise hatte ich noch das große Erlebnis, einen Walhai vom Boot aus zu sehen."

Nun aber geht der Blick nach vorne: Neben Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen werden auch wieder Aktionen wie Schnuppertauchen für Anfänger und Fortgeschrittene vor und nach den Ferien angeboten. Auch gemeinsame Fahrten zu den heimischen Seen oder in Tauchreviere weltweit gehören zu den geplanten Aktivitäten.

Nachdem der Vorsitzende Thomas Fingerhut und seine Tauch- und Lebenspartnerin die Ausbildung für das Tauchen mit Behinderten abgeschlossen haben, werden die Grauwale die Integration als Herausforderung für dieses Jahr planen. Ziel ist es, eine Inklusion im Tauchsport auch in Herne erfolgreich zu etablieren. Hierbei hofft der Verein auf die Unterstützung durch das Sportamt der Stadt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.