Beine zum Beneiden - Ralf Kuta macht als Danny B. eine gute Figur

Anzeige
Komplett gestylt ist Danny B. bereit für ihren Auftritt als „Fantasia“ (Foto: Fotos: Petra Pospiech)
 

Um diese Beine, diese Garderobe und vor allem um diese Ausstrahlung wird sie von vielen Frauen beneidet. Als umjubelter Star des RevuePalastes Ruhr auf Zeche Ewald in Herten schlüpft die außergewöhnliche Künstlerin Danny B. seit vielen Jahren in zahlreiche Rollen prominenter Interpretinnen.

Dabei schlägt sie mit ihrem Aussehen, ihrem Können und ihrem Charme seit Jahren tausende Besucher unwiderruflich in ihren Bann. Ob als Marlene Dietrich, Liza Minelli, Marylin Monroe oder Catharina Valente, Travestiekünstlerin Danny B. verleiht allen Stars ihr ganz eigenes Profil.
„Es ist nie mein Anliegen eine Künstlerin eins zu eins zu imitieren“, sagt Danny B. „Das funktioniert nicht, da kann man noch so gut sein und das ist auch nicht mein Verständnis von Kunst. Ich möchte den Menschen stets mit einem kleinen Augenzwinkern eine gute Show bieten, ob Playback oder live, bei der sie sich amüsieren und lachen können.“ Bereits im Alter von 17 Jahren steht Danny B. schon auf den Brettern, die für sie die Welt bedeuten. Zuerst in kleinen Clubs und Diskotheken in ganz NRW. Zehn Jahre lang geht sie gemeinsam mit ihrem eingespielten Ensemble unterschiedlicher Travestiekünstler auf europaweite Tournee. Trotz großer Erfolge und hoher Gagen in Österreich, Frankreich, Holland, Schweiz und Italien sagt die Diva: „Irgendwann hat man einfach keine Lust mehr immer unterwegs zu sein.“ Zurückgekehrt bekommt ihr Ensemble Engagements auf angesagten Bühnen in ganz Deutschland, zum Beispiel dem renommierten „Senftöpfchen“ in Köln. Gern nimmt sie das Angebot an, beim Aufbau des RevuePalasts Ruhr in Herten von Prinzipal Christian Stratmann in Herten mitzuwirken. Die Zusammenarbeit, anfänglich für ein Jahr geplant, feiert auch heute, nach sieben Jahren, mit unterschiedlichen Programmen ein Highlight nach dem anderen. Das bedeutet für die Star-Entertainerin jedoch keinesfalls, sich auf ihren Lorbeeren ausruhen zu können, wie ein Blick hinter die Kulissen zeigt. Vor jedem Auftritt bereitet sich Danny B. intensiv vor. Sie sagt: „Man kann sich nicht einfach ein Kleid anziehen und auf die Bühne gehen. Wer eine gute Show liefern will, muss dafür hart trainieren. Für mich bedeutet das täglich Yoga und Pilates.“ Erst dann geht es in die Maske. Dabei legt die Künstlerin großen Wert darauf, sich selbst zu schminken. Zwei Stunden dauert die Verwandlung. Schicht für Schicht werden Puder, Rouge, Lippenglimmer und megalange Wimpern bühnentauglich aufgetragen. Erst dann folgen gigantische Perücken und umwerfende Kostüme. Jetzt kann die Show beginnen - „A Star was born“. Oftmals muss ein Kostümwechsel in wenigen Sekunden erfolgen. Dazu braucht man eine Mega-Kondition. Ein Profi wie Danny B. steht auch dann auf der Bühne, wenn der Körper nicht mehr mitspielt.

Große Erfolge im Ausland


So meisterte sie eine Silvestershow, um gleich im Anschluss in einer Not-Operation an der Bandscheibe operiert zu werden. Wenn Danny B. auf der Bühne steht, ist sie voll in ihrem Element. Bis zum Schluss. Am Ende der Show schminkt sie sich vor dem begeisterten Publikum ab. Aus Danny B. wird dann Ralf Kuta, gefeierter Künstler und Regisseur. Wichtig ist der Künstlerin: „Ich lege großen Wert darauf, dass man meine Kunst als Bühnenkunst sieht, nicht als Überzeugung für eine Veranlagung, die in mir stecken sollte.“

von Petra Pospiech
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.