Fünf neue Veranstaltungen für Herbst und Winter im Haus Götza

Anzeige
Schauspieler Ludger Burmann: Etwas andere Weihnachten
 
Pastor Christian Casdorff: Mark Twains Liebe seines Lebens
Herten: Haus der Begegnung | Nach der durchweg positiven Resonanz auf das Angebot im letzten Winter geht das Bestattungshaus Götza nun mit fünf neuen Lesungen und Vorträgen in den Herbst 2015. Zu den handverlesenen und kostenfreien Abendveranstaltungen in den stilvollen Räumlichkeiten am Resser Weg laden Peter Hann-Wenner und sein Team herzlich ein.

Die immer beliebter werdende Veranstaltungsreihe im Haus der Begegnung des Bestattungsinstitutes punktet auch diesmal wieder mit einem bunten Ideen-Mix. Ein Krimiautor, ein Schauspieler, ein Musiker und Pastor, eine Dozentin und Bestatter Peter Hann-Wenner selbst werden in diesem Herbst Impulse setzen.
Los geht es am Mittwoch, 23. September, um 19 Uhr mit dem Krimidebüt „Papenburger Puppenspieler“ des ehemaligen Gelsenkircheners Erik Wikki. In szenischer Lesung trägt der Autor die Story um grausige Leichenfunde und die fieberhafte Suche nach vermissten Jugendlichen in seiner Wahlheimat, dem Emsland, vor. Gespickt mit Anekdoten über das Schreiben und die Figurenfindung sorgt Wikkis Darbietung beim Publikum abwechselnd für Gänsehaut und herzhafte Lacher.

Um Bestattungsarten, -kosten und -vorsorge geht es in dem Vortrag, den Bestattermeister Peter Hann-Wenner am Dienstag, 13. Oktober, um 18 Uhr anbietet.

Marianne Vaut, seit vielen Jahren bekannt durch ihre Vorträge und Kurse bei der Hertener Familienbildungsstätte, berichtet am Mittwoch, 4. November, um 18 Uhr über „Die Kunst, das Leben leicht zu nehmen“. In ihrem 45-minütigen Vortrag geht es um die Last des Perfektionismus mit allen Ge- und Verboten, die man täglich mit sich herumschleppt. „Man kann sich den ganzen Tag ärgern, ist aber nicht verpflichtet dazu“, findet Marianne Vaut. In der anschließenden Diskussion sind Frauen ebenso wie Männer dazu eingeladen, laut darüber zu denken.

Wildromantisch wird es am Dienstag, 24. November, um 19 Uhr, wenn Christian Casdorff, Musiker, Pastor und Kulturbeauftragter des Evangelischen Kirchenkreises Soest, die Liebesgeschichte von Mark Twain und seiner Frau Olivia erzählt. Ohne Oliva wären Mark Twains Geschichten über Tom Sawyer und Huckleberry Finn so nie zustande gekommen. Christian Casdorff schmückt seinen Vortrag mit Klaviermusik aus der damaligen Zeit aus.

Bereits im letzten Jahr begeisterte der Autor und Schauspieler Ludger Burmann, bekannt aus der WDR-Serie „Die Anrheiner“ mit der Lesung von leicht schrägen, witzigen bis bissigen Texten bekannter Literaten zum Thema Weihnachten. Neue, etwas andere Weihnachtsgeschichten präsentiert Burmann nun am Dienstag, 8. Dezember, um 19 Uhr mit musikalischer Untermalung und unter dem Motto: „Weihnachten soll Sinn stiften, doch häufig geht jeder Sinn stiften“ nach Herten.
Text: Karin Bruns (Abdruck honorarfrei)
Info:
Veranstaltungsreihe im Bestattungshaus Götza:

Mittwoch, 23. September, 19 Uhr
Krimidebüt: „Papenburger Puppenspieler“
Mit Autor Erik Wikki

Dienstag, 13. Oktober, 18 Uhr
Vortrag: Die Bestattung: Möglichkeiten – Kosten - Vorsorge
Mit Bestattermeister Peter Hann-Wenner


Mittwoch, 4. November, 18 Uhr
Vortrag: Die Kunst, das Leben leicht zu nehmen
Mit Dozentin Marianne Vaut

Dienstag, 24. November, 19 Uhr
Lesung: Mark Twain
Mit Pastor Christian Casdorff

Dienstag, 8. Dezember, 19 Uhr
Lesung: Etwas andere Weihnachten
Mit Schauspieler Ludger Burmann


Alle Veranstaltungen finden statt im
Bestattungshaus Götza
Resser Weg 16-18
45699 Herten
Die Teilnahme ist kostenlos
Anmeldung für Interessenten: T 02366 – 33033
(nicht erforderlich, aber aus Organisationsgründen erbeten)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.