Polubinski ein letztes Mal am Mikro

Anzeige
Michael Polubinski legt das Mikro in den Schrank

Zwei Generationen der Rockmusik trafen in der Gaststätte „ScherleBeck`s im Haus Berger“ aufeinander: Auf Einladung von „Big Wheel“ wirkte Michael Polubinski für drei Lieder als Gastmusiker mit. Er leitete in den sechziger Jahren die Band „Crashers“.
Bei dem „Heimspiel“ hatte der Wahl-Scherlebecker jene Titel ausgewählt, die seine Gruppe 1965 bei der Solidaritätsveranstaltung „Vom Beat bis zum großen Zapfenstreich“ zugunsten des Steinkohle-Bergbaus in der Dortmunder Westfalenhalle präsentiert hatte.
Zumindest öffentlich soll das sein letzter Auftritt gewesen sein. „Irgendwann ist gut“, sagte er. Heute würde er lieber Veranstaltungen organisieren wie die ExtraSchicht.
Es sei ein großartiges Erlebnis gewesen mit der Spitzenband „Big Wheel“ noch einmal spielen zu können und bedankte sich artig für die Ovationen.
Das Quintett um Woody Holzinger brillierte einmal mehr mit blitzsauberem Gesang, perfekter Beherrschung der Instrumente und einer überzeugenden Bühnen-Präsenz. Michael Polubinski beim Auftritt mit "Big Wheel" am Wochenende.Foto: Kallwitz Auf Einladung von „Big Wheel“ wirkte Michael Polubinski für drei Lieder als Gastmusiker mit.Foto: Kallwitz
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.