Tödlich Verletzter 30-Jähriger griff Polizisten mit Messer an

Anzeige
Herten: Herten |

"Mann stirbt nach Schüssen" . Ein 30-jähriger Mann aus Tunesien brach nach ersten Ermittlungen am Sonntagabend (20.2., 19.10 Uhr) gewaltsam in die Wohnung einer 72-jährigen Seniorin auf der Kurt-Schumacher-Straße in Herten ein. Die Frau flüchtete vor dem Eindringling aus der Wohnung und brachte sich bei Nachbarn in Sicherheit. Die hinzugerufenen Polizeibeamten trafen bei der Durchsuchung der Wohnung unvermittelt auf den Einbrecher. Dieser griff die Beamten sofort an. Der tödlich verletzte 30-Jährige hatte nicht den Status eines Asylbewerbers, sondern eines Ausländers mit Aufenthaltstitel gemäß § 28 Aufenthaltsgesetz.

Die Auswertung des Tatortbildes spricht dafür, dass der Angriff des Mannes mit einem Messer geführt wurde. Dieses wurde neben der Leiche aufgefunden. Ein Beamter setzte daraufhin seine Dienstwaffe ein und gab mindestens einen Schuss auf den Angreifer ab.

"Die Obduktion am heutigen Tage (20.2.) ergab, dass den 30-Jährigen eine Kugel in die linke Brust getroffen hat und dieses zum Tod führte", erläuterte Staatsanwalt Nogaj. "Die Rechtmäßigkeit des polizeilichen Schusswaffengebrauches durch den Beamten wird nun im Rahmen des Ermittlungsverfahrens durch die Staatsanwaltschaft Bochum geprüft."

Der 30-jährige tödlich Verletzte lebte seit 2012 in Nordrhein-Westfalen und hatte seinen Wohnsitz in Herten. Die Ermittlungen zur Klärung des Tatherganges werden von der Staatsanwaltschaft Bochum und dem Polizeipräsidium Münster geführt. Eine Ermittlungskommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Ulrich Bux ist eingerichtet.

"Nach ersten Ermittlungen war der 30 -jährige Tunesier vor der Tat zwangsweise in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht und von dort unerlaubt geflüchtet", erklärte Kriminalhauptkommissar Bux.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.