Acht Preisträger freuen sich über den Hertener Klimapreis

Anzeige
  Herten: Hertener Stadtwerke |

Die Freude war groß, als am Samstag, 1. Juli, im Rahmen des Klimafestes auf dem Gelände der Hertener Stadtwerke die Verleihung des Hertener Klimapreises stattfand. Insgesamt acht Projekte in zwei Kategorien wurden von der Stadt Herten und den Stadtwerken mit der begehrten Auszeichnung bedacht.

Kategorie Klimaschonende Mobilität

Die erste Klimapreis-Kategorie entspricht dem Schwerpunktthema der Hertener Klimatage 2017: Hertener Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Vereine und Initiativen waren aufgerufen, originelle Projekte rund um klimaschonende Mobilität einzureichen. Über die Preisvergabe entschied eine vierköpfige Fachjury: Dr. rer. pol. Fritz Rettberg (TU Dortmund), Dr. Babette Nieder (Geschäftsführerin Hertener Beteiligungsgesellschaft), Thorsten Rattmann (Geschäftsführer Hertener Stadtwerke) und Irja Hönekopp (FB - 2 Planen, Bauen und Umwelt, Stadt Herten). Das Gremium entschied sich dafür, vier Projekte mit dem Klimapreis auszuzeichnen:

ADFC Herten: „HELARA“ (Hertener Elektro-LastenRad)
Der ADFC möchte ein Elektro-Lastenrad anschaffen, das für Hertener Bürgerinnen und Bürger kostenlos entleihbar ist. Mit diesem Lastenrad soll sowohl der Transport von sperrigen und gewichtigen Lasten (bis 100 kg) oder auch der Transport von bis zu zwei Kindern möglich sein. Zunächst sind der Hof Wessels und der REWE-Markt in Herten-Disteln als Entleihstandorte vorgesehen.´

Werners Academy-Fahrschule: Umweltschonende PKW-Fahrausbildung
Als erste Hertener Fahrschule ermöglicht es die Academy Fahrschule von Werner Helbig ihren Kunden, die PKW-Fahrausbildung auch im Elektroauto zu absolvieren. Das dreistufige Ausbildungskonzept mit Stunden im Fahrsimulator, im Elektroauto und im Benzin-PKW kann im Gegensatz zu herkömmlichen Ausbildung im Benzin-PKW bis zu 90 Prozent CO2 eingespart werden.

Sauerländischer Gebirgsverein: Ohne PKW aktiv sein
Der Sauerländische Gebirgsverein bietet regelmäßig Wandertouren in Herten und Umgebung an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzen für die Anfahrt zu den Wanderrouten den öffentlichen Nahverkehr. So ermöglicht der Verein zahlreichen Menschen eine aktive und naturnahe Freizeitgestaltung, ohne die Umwelt zusätzlich mit Abgasen zu belasten.

Pferdesportgemeinschaft Herten: Bike & Ride
Die Pferdesportgemeinschaft möchte ihre Mitglieder dazu anregen, mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zum Reitunterricht zu kommen. Dazu plant sie ein Anreizsystem, das die Reiterinnen und Reiter sowohl für die Tage, an denen das Rad für die Fahrt zum Training genutzt wird, als auch für gefahrene Fahrradkilometer belohnt. Begleitend sollen im Projektzeitraum Klimaseminare angeboten werden.

Kategorie Kindergärten und Schulen

Auch Hertener Kindergärten und Schulen waren eingeladen, sich mit ihren Projekten um den Hertener Klimapreis zu bewerben. Willkommen waren hierbei alle Projekte, die sich allgemein mit dem Thema Klimaschutz auseinandersetzen. Auch hier entschied eine vierköpfige Jury über die Vergabe: Jörg Kersten (FB 5 - Bildung, Kultur und Sport – Schulen, Stadt Herten), Armin Bachmann (Kundenberater Hertener Stadtwerke), Jürgen Harks (Klimaschutzmanager Stadt Herten), Stefanie Hasler (Marketing/Öffentlichkeitsarbeit Hertener Stadtwerke). Das Gremium zeichnete ebenfalls vier Projekte aus:

AWO-Familienzentrum Abenteuerland: Dem AWO Abenteuerland geht ein Licht auf
Der Kindergarten Abenteuerland möchte seine Beleuchtung auf klimaschonende LED-Lampen umstellen. Flankierend sollen die Kinder auf einen rücksichtsvollen Umgang mit der Natur und deren Ressourcen sensibilisiert werden. Unter anderem sollen Materialien für thematisch passende Experimente und Aufkleber für die Lichtschalter angeschafft werden.

Christy-Brown-Schule: Naherholungsgebiet für Mensch und Tier
Die Christy-Brown-Schule ist eine Förderschule für Kinder und Jugendliche mit körperlichen und geistigen Behinderungen. Für die Schülerinnen und Schüler soll ein Nutz- und Erlebnisgarten angelegt werden, der das Lernen mit allen Sinnen ermöglicht. Dazu soll auch ein blätterüberdachtes „Grünes Klassenzimmer“ entstehen.

Städtisches Gymnasium Herten: Biogas 2017
Die Biogas-Anlage des Gymnasiums kann bereits Biogas produzieren. In Zusammenarbeit mit der Firma BlueSens sind im vergangenen Jahr erste Daten zur Zusammensetzung des Gases erhoben worden. Im nächsten Schritt soll das Gas mithilfe von Generatoren verstromt werden. So wird die Anlage Teil des Hybrid-Kraftwerks, das seit 2016 in der Schule entsteht.

Willy-Brandt-Realschule: Schulen machen WIND
Bereits im Jahr 2013 startete die Willy-Brandt-Realschule das Projekt im Rahmen ihrer MINT-Arbeit: Während einer Projektwoche forschten Kinder der 5. und 6. Klassen zum Thema erneuerbare Energien. Als Botschafter gaben sie ihr Wissen an Grundschülerinnen und –schüler weiter. Jetzt sollen weitere Materialien, unter anderem Baukastensysteme mit digitaler Anbindung, angeschafft werden, um das Angebot für die Grundschulen weiter auszubauen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.