Besuch beim Imker

Anzeige
Hier sind wir richtig
 
Markenzeichen
Olsberg: Bruchsberg | Man sagt:
Wenn die Bienen sterben, stirbt auch der Mensch.
Nun ist es tatsächlich so, wie mir Assinghausens Imker Herr Haaben versicherte, das viele Bienenvölker aussterben.
Als ich auf dem Assinghausener Rosenfest nun seinen liebevoll gestalteten Stand fand, konnte ich nicht umhin ihn zu bitten uns ein Interview zu gewähren und er erklärte sich freundlicher Weise dazu bereit.
Heute war es dann soweit, mit etwas mulmigem Gefühl besuchten wir ihn(ich habe einen Heiden Respekt von Insekten)und erfuhren wirklich interessante Sachen.
1. Herr Haaben sind sie Hauptberuflich Imker, oder ist das ein Hobby?
Antwort: Hauptberuflich bin ich Tischler, der Imkerberuf ist mein Hobby.
2. Seit wann betätigen sie sich als Imker?
Antwort: Seit 4 Jahren.
3. Was hat sie dazu gebracht?
Antwort: Mein Sohn. In einem Ferienprogramm besuchte der einen Imker und war begeistert. So weckte er mein Interesse.
4. Wie kommt es zu dem Namen Ha2bees?Antwort: Der setzt sich aus Haaben und Bees~~ Ha²bees.
5. Wie viele Bienen besitzen sie?
Antwort: ca.25 Völker inkl. Ableger, wobei ein Volk 40-50.000 Bienen ausmacht.
6. Was ist dran, an der Aussage die Bienen sterben und warum ist das so?
Antwort: Das erkläre ich mir durch verunreinigtes Wachs. Wenn die Wabe voll ist, entferne ich mit einer Entdeckelungsgabel das Wachs. Es ruht eine Weile, damit der restliche Honig ablaufen kann. Dann kommt es zur Aufbereitung. Anschließend werden die Mittelwände wieder in die Rähmchen gelötet.
7. Warum ist Honig so gesund?
Antwort: Er enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die stärken das Immunsystem.
8. Welche Honigsorten haben sie?Antwort: Wir produzieren Frühtrachthonig und Sommertrachthonig und im Frühjahr fahre ich mit den Völkern in die Rapsfelder, dann gibt es auch Rapshonig.
9. Sie verkaufen Honig und Met, welche Produkte noch?
Antwort: Seit neuestem vertreiben wir auch Whiskey und Edelkorn mit Honig und der absolute Renner beim Rosenfest war ein Lippenpflegestift mit Bienenwachs und Propolis.
Wir haben uns die Verarbeitung angesehen. Wie schon erwähnt wird von der vollen Honigwabe der Wachs mit einem Schaber abgezogen. Dann kommt die Wabe in die Honigschleuder, eine Art Zentrifuge, die den Honig herausschleudert. Der flüssige Honig (schmeckt einfach himmlisch) wird über einen Hahn durch ein Doppelsieb in einen Eimer abgelassen. Nach einiger Zeit kristallisiert er. Zum Abfüllen in Gläser wird er wieder leicht erwärmt und anschließend gerührt.
Spannend war außerdem zu erfahren, das Bienen sehr wohl über eine Intelligenz verfügen, denn sie denken sehr wohl nach ehe sie stechen, denn es kostet sie ihr Leben wenn sie ihren Stachel verlieren. Auch emotional reagieren sie, wenn zum Beispiel der Imker gestresst ist. Gestochen wurde Herr Haaben schon oft, aber ohne Folgeschäden.





Wissenswertes über die Biene:
Wussten sie schon..................
dass Honig ab 35 Grad alle wichtigen Inhaltsstoffe verliert
dass 10 Bienen 1Gramm wiegen
dass eine Biene in 2 Minuten 1KM fliegt
dass eine Biene in ihrem Leben 8.000Km zurücklegt
dass 1Kg Honig die Lebensarbeit von 350-400Bienen darstellt
dass eine Biene für 500gr.Honig bis zu 3,5mal um die Erde fliegen müsste
dass für 1Kg Honig 2 Millionen Blüten besucht werden
dass für 1Kg Honig ca. 150.000 Ausflüge aus dem Stock nötig sind (und das bei jedem Wetter)
dass die Winterbiene bis zu 9 Monaten alt wird
dass die Sommerbiene sich in 6 Wochen zu Tode gearbeitet hat
dass eine Königin 4 Jahre alt werden kann
dass eine Königin im Mai/Juni bis 3.000 Eier am Tag legen kann
dass 1.500-1.800 Eier ebensoviel wiegen wie eine Königin
dass 5.000 Eier 1 Gramm wiegen
dass jedes befruchtete Ei/jede noch nicht 3 Tage alte Arbeiterinnenlarve zu einer Königin werden kann
dass eine Bienenlarve 2.000 Pflegebesuche bekommt
dass eine Bienenlarve nach 6 Tagen ihr Anfangsgewicht auf das 500fache vermehrt, vergleichsweise ein menschliches baby in 6Tagen 160Kg wiegen müsste
das 14.000 Blütenstaubkörner der größten Art nötig sind für ein Gramm Pollen
dass 300.000 Blütenstaubkörner der kleinsten Art nötig sind für ein Gramm Pollen
dass aus befruchteten Eiern weibliche Bienen aus unbefruchteten Drohnen entstehen


www.dein-sauerlandhonig.de
1
1
1
1
1
1
1
1
1 1
1
1
3 1
1
1
1
4 1
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
11 Kommentare
13.925
Melanie Busche aus Menden (Sauerland) | 11.07.2017 | 18:15  
32.354
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 11.07.2017 | 18:18  
15.945
Franz Burger aus Bottrop | 11.07.2017 | 18:26  
11.488
Herbert Lödorf aus Gelsenkirchen | 11.07.2017 | 20:24  
7.087
Gitte Hedderich aus Herten | 11.07.2017 | 20:43  
32.354
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 11.07.2017 | 21:20  
28.217
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 11.07.2017 | 21:39  
27.673
Karl-Heinz Hohmann aus Unna | 11.07.2017 | 23:16  
7.087
Gitte Hedderich aus Herten | 12.07.2017 | 07:37  
59.591
Hanni Borzel aus Arnsberg | 13.07.2017 | 21:45  
7.087
Gitte Hedderich aus Herten | 14.07.2017 | 06:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.