7. Ruhrpott Slalom Cup 2016

Anzeige
Max Gutowski bei seinem ersten Wettbewerb
 
Robin Braun
 
Die Hertener Starter der Klasse 0: Robin Braun und Max Gutowski
Traditionell zum Abschluss der Kartslalom Saison veranstaltet der MSC Herten jedes Jahr den Ruhrpott Slalom Cup in Lünen. Hier können sich nicht nur die Jugendlichen zwischen 6 und 18 Jahren im Wettkampf messen. Auch ehemalige Jugendgruppenmitglieder und die Erwachsenen dürfen hier ins Kart steigen und zeigen ob sie fehlerfrei durch den Pylonen Parcours kommen. Ein großer Spaß für die Kinder, die hier mal ihre Eltern und Trainer coachen können.
Von den 112 Teilnehmern stellt der MSC Herten beachtliche 27 Starter.

Im kalten Morgennebel startete Klasse 0. Der Boden war feucht und den 6-7jährigen fehlt noch die nötige Routine das Kart auf wechselnden Bodenverhältnissen um die Pylonen zu manövrieren. Für den MSC Herten gingen in dieser Klasse Max Gutowski und Robin Braun an den Start. Max fuhr heute seinen allerersten Wettbewerb. Er bestand seine Feuerprobe super und landete am Ende auf Rang 12. Robin Braun rutschte auf dem feuchten Untergrund im Kreisel nach außen und räumte gleich mehrere Pylonen ab. Am Ende Rang 11 für ihn.

Mittlerweile hatte sich der Nebel verzogen und die Sonne kam raus. Den Rest der Veranstaltung wurden die Motorsportler mit schönstem Herbstwetter belohnt. In Klasse 1 (8-9 jährige) trat Maja Braun für den MSC Herten an. Leider fuhr sie einige Pylonen um. Doch durch ihre super Zeit landete sie am Ende trotzdem mit einem dritten Platz auf dem Treppchen.

Das Treppchen in Klasse 2 war fast komplett in Hertener Hand. Luis Quade fuhr zwei super schnelle Wertungsläufe und sicherte sich den 1. Platz! Dicht gefolgt von Marlon Warich auf Platz 2. Auch Max Macicek fuhr heute super. Er sicherte sich den Pokal für den 5. Platz. Bisher bestes Ergebnis in einem Wettkampf für den Neueinsteiger. Lea Leibnitz fuhr präzise wie immer. Zwei Fehlerfreie Läufe. Sie rundete den Erfolg der Hertener Jugendgruppe mit einem tollen 8. Platz ab.

Bei den 12-13 jährigen in Klasse 3 war Tim Jakob und Jan Leibnitz das Glück heute nicht hold. Beide fuhren sehr gute Zeiten, hatten aber beide Strafsekunden wegen umgefallener Pylonen. Bei der Siegerehrung Rang 10 für Tim und Platz 15 für Jan.

Finn Uphues vom RC Haltern wurde Gesamtsieger der Klassen 2 und 3. Hier gab es einen besonderen Preis: Die Firma Röttger aus Gevelsberg stiftete 2 VIP Tickets für ein VFL Bochum Spiel. Finn kann sich nun auf einen Besuch in der VIP Lounge freuen.

Nach seiner Rückkehr von der Deutschen Meisterschaft war Calvin Epler noch voll im Training und belegte einen tollen 2. Platz. Und Bundesendlauf Teilnehmer Devin Jürgensmeyer fuhr im zweiten Wertungslauf die Tagesbestzeit von 32,77 sek. Leider hatte er im ersten Wertungslauf 4 Strafsekunden eingeheimst und daher Rang 4 für ihn.

In Klasse 5 fuhr Luca Stanski heute zum allerletzten Mal für die Jugendgruppe. Der krönende Abschluss seiner erfolgreichen letzten Saison war der verdiente Sieg beim Ruhrpott Slalom Cup. Vivien Reit ist normalerweise für den MSC Herten auf der Rundstrecke unterwegs. Bei Heimveranstaltungen steigt sie aber auch gerne mal ins Slalom Kart. Sie schlug sich auf dem ungewohnten Terrain mal wieder sehr gut und landete auf Rang 8. Daniel Gerber hat in USA ein Jahr Pause vom Kartfahren gemacht. Dass er nicht viel verlernt hat sieht man an seinem 5. Platz mit fehlerfreiem Wertungslauf. Lars Jakob hat sich sportlich umorientiert. Jedoch ließ er sich die Gelegenheit nicht nehmen noch einmal am Slalom teilzunehmen. Am Ende 6. Platz für ihn.

Der eigentliche Ruhrpott Slalom Cup ist ein Wanderpokal, der jedes Jahr an den besten Fahrer der Klassen 0-5 vergeben wird. Im letzten Jahr war dies Annika Enthof aus Rüthen. Sie trat auch dieses Mal wieder an und verteidigte erfolgreich ihren Titel. So steht der Pokal nun ein weiteres Jahr bei Annika im Regal.

Der Gesamtsieger der Klassen 4 und 5 erwartete zudem noch eine besondere Überraschung. Ein Sandtler Gutschein über 150,- Euro gestiftet von der Firma NK Hellas aus Hagen. Annika Enthof fuhr bei den 14-18jährigen fehlerfrei die schnellste Zeit und kann nun bei Sandtler shoppen gehen.

In Klasse 6 traten größtenteils ehemalige Jugendgruppenmitglieder an. Cheforganisator dieses Ruhrpott-Slalom-Cups, Tobias Block, fuhr zwei super Wertungsläufe und sicherte sich nicht nur den ersten Platz in Klasse 6. Als Sonderpreis für den besten der Klassen 6/7 hatte die Firma Röttger aus Gevelsberg ein Wochenende im neuen Tiguan gesponsert. Den Gutschein dafür durfte Tobias entgegen nehmen.
Manuel Kugel, Roller Trainer des MSC und sonst erfolgreich beim Rasenmäher Rennen unterwegs, belegte im Kart Slalom den 2. Platz. Vanessa Händly hatte je einen Fehler in ihren Wertungsläufen und landete mit ihren schneller Zeiten auf Rang 4. Als großer Bruder von Calvin stieg Yannik Epler als Gast ins Kart und belegte Rang 8. Jaqueline Kaluzny hatte vorher nur mal beim Training im Kart gesessen. Sie schlug sich im Feld der ehemaligen Jugendgruppen Mitglieder aber trotzdem ganz gut und belegte Rang 9.

Zwischenzeitlich forderte MSC Jugendgruppenleiter Karsten Jürgensmeyer den Jugendreferenten des ADAC Westfalen, Marc Hebestreit, zu einem Zweikampf heraus. Jürgensmeyers Mut wurde nicht belohnt. Er versagte kläglich. Schwer atmend brachte er nur noch die Worte: „Erst bei solchen Aktionen merkt man, was die Kinder und Jugendlichen beim Training und in den Wettkämpfen leisten… „hervor. Kartfahren ist eben nicht nur Gas geben. Ohne Servolenkung durch den anspruchsvollen Parcours zu kurven ist körperliche Arbeit. Nach den ersten zwei Läufen schnappte nicht nur Karsten nach Luft und die Helme waren nass geschwitzt.
Dies wurde vor allen den über 30jährigen klar, die am Ende des Tages in Klasse 7 an den Start gingen. Eine Mischung aus Trainern und Eltern aktiver Jugendlicher die teilweise früher selber in der Jugendgruppe gefahren sind. Andre Reit ist sonst mit seiner Tochter Vivien auf der Kart-Rennbahn unterwegs. Er zeigte in einem fehlerfreien Wertungslauf, dass er auch Slalom fahren kann. 2. Platz für André. Auch MSC Vereinsvorsitzender Uwe Händly gab sich die Ehre und eiferte seiner Tochter nach. Mit zwei fehlerfreien Läufen Platz 10 für ihn. Maik Warich kommentierte seine Fahrt: “Ich dachte ich wäre sau-schnell gewesen, aber dann stand auf der Uhr 44 Sek.! War ich langsam!“ Sein Sohn Marlon hatte 8 Sekunden weniger pro Lauf gefahren und dazu noch fehlerfrei! Maik Warich landete schließlich auf Rang 16. Nachdem Elli Blocks Sohn Tobi schon den Klassensieg eingefahren hatte, ließ sie es sich nicht nehmen ins Kart zu steigen. Sie fuhr eine beachtliche Zeit und landete auf Rang 14. Roland und Margret Braun waren auch zügig unterwegs. Aufgrund einiger Pylonen Fehler reichte es am Ende für Patz 11 und 13.
Alles in allem eine tolle Veranstaltung die von allen Seiten großes Lob bekam. Organisator Tobis Block hat seine Sache perfekt gemacht. Dazu kam der großartige Einsatz aller freiwilligen Helfer des MSC Herten und dem tollen Catering Team. Alle sind sich einig: wir freuen uns auf den 8. Ruhrpott Slalom Cup 2017! Nun geht es für die Jugendgruppe nach einem erfolgreichen Jahr in die wohlverdiente Winterpause.

Ergebnisse:

Klasse 0: 11. Robin Braun, 12. Max Gutowski
Klasse 1: 3. Maja Braun
Klasse 2: 1. Luis Quade, 2. Marlon Warich, 5. Max Macicek, 8. Lea Leibnitz
Klasse 3: 10. Tim Jakob, 15. Jan Leibnitz
Klasse 4: 2. Calvin Epler, 4. Devin Jürgensmeyer
Klasse 5: 1. Luca Stanski, 5. Daniel Gerber, 6. Lars Jakob, 8. Vivien Reit
Klasse 6: 1. Tobias Block, 2. Manuel Kugel, 4. Vanessa Händly, 8. Yannik Epler, 9. Jaqueline Kaluzny
Klasse 7: 2. Andre Reit, 10. Uwe Händly, 15. Elli Block, 11. Roland Braun, 14. Margret Braun, 16. Maik Warich
Sonderwertung: 1. Marc Hebestreit , 2. Karsten Jürgensmeyer
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.