Große Enttäuschung: Löwen verlieren Vest-Derby in Recklinghausen

Anzeige
Es bleibt dabei: Die Hertener Löwen können in der 2. Basketball-Bundesliga ProB einfach keine Spiele gegen Citybasket Recklinghausen gewinnen. Auch das fünfte Duell seit dem Aufstieg der Festspielstädter gaben die Löwen aus der Hand. Nach der 81:62-Niederlage in der Vestischen Arena war die Enttäuschung in Löwen-Lager groß, während die Gastgeber den Erfolg entsprechend feierten.

„Die Enttäuschung ist riesengroß. Wir haben uns viel vorgenommen und im Training auf die Offensive der Recklinghäuser eingestellt. Leider konnten wir das im Spiel überhaupt nicht umsetzen“, bemängelte Löwen-Trainer Majdi Shaladi. „Außerdem haben wir, vor allem vor der Pause, zu viele Offensiv-Rebounds aus der Hand gegeben“, gab Shaladi nach der Partie zu Protokoll.

Dennoch war die Partie vor der Pause offen. Eine gut gefüllte und stimmungsvolle Arena bot den Teams und den Basketballfans aus Herten und Recklinghausen ein perfektes Ambiente. Dann waren es die Löwen, die in Person von Jens Nieswand die ersten Punkte erzielen konnten, doch auch die Hausherren ließen sich nicht lange bitten. Vor allem der Recklinghäuser Center Carl Hipp war es, der die Löwen vor große Probleme stellte, aber auch die Distanzwürfe von Kiki Bruns und Tonias Welzel taten den Löwen richtig weh.

Doch die Löwen ließen sich nicht abschütteln. Von einer lautstarken Fangruppe aus Herten wurden DeShaun Cooper und Co. nach vorne gepeitscht, zwischenzeitlich kamen die Löwen sogar bis auf einen Punkt ran. Aber die Gastgeber nutzen die Unaufmerksamkeiten und zogen bis zur Pause auf 41:38 davon.

Auch mit der direkt nach dem Seitenwechsel gezeigten Leistung war der Coach durchaus zufrieden. Und das durchaus zurecht, schließlich sorgten der wieder genesene Lars Meyer und Christian Meiswinkel für den zwischenzeitlichen 43:43-Gleichstand. Doch die Recklinghäuser stellten danach auf eine Zonenverteidigung um. Lediglich Sven Jeuschede wurde direkt bewacht. „Das hat uns vor enorme Probleme gestellt“, ärgerte sich Majdi Shaladi. Die Recklinghäuser nutzten das eiskalt aus und bauten ihre Führung weiter aus.

Auch im Schlussviertel war es den Löwen nicht mehr möglich, dem Spiel eine entscheidende Wendung zu geben, so dass man sich am Ende wieder einmal geschlagen gegen musste.

Die Chance auf den ersten Derbysieg der Saison haben die Löwen bereits am nächsten Samstag, 1. November, wenn man in der Sporthalle der Rosa-Parks-Schule auf die VfL Astrostars Bochum trifft.

Citybasket Recklinghausen – Hertener Löwen 81:62 (21:20; 20:18: 21:11; 19:13)

Recklinghausen: Hipp (24, 14 Reb.), Bruns (15/4 „Dreier“). Welzel (14/3, 8 Ass.), Scott (12/4), Bregulla (6/1), Fürst (4), McDaniel (4), Germana (2, 8 Reb.), Myers, Jörgens, Raczkiewicz

Löwen: Cooper (13/1), Meyer (12, 7 Reb.), Franklin (10, 16 Reb., 2 BS, 4 St.), Jeuschede (8/2), Nieswand (6), Breca (4/1), Meiswinkel (4), Depta (3/1), Buchner (2), Ewald, Nolte

Spielfilm: 8:7 (5.), 21:20 (10.), 31:26 (15.), 41:38 (20.), 51:47 (25.), 62:49 (30.), 75:56 (35.), 81:62 (40.)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.