Hertener Löwen: Derbyfieber steigt und steigt - Samstag gegen Citybasket

Anzeige
Trainer Shaladi gibt Deshaun Cooper Anweisungen. Der Amerikaner musste nach dem fünften Foul vom Feld.
Ein Sieg im ersten Derby, aber noch immer nur der dritte Platz in der Play-Down-Tabelle: Die Hertener Löwen müssen weiter um den Verbleib in der Zweiten Basketball-Bundesliga ProB Nord kämpfen. Am Samstag, 4. April, steht ihnen das zweite Derby bevor. Sie treten bei Citybasket Recklinghausen an.

Citybasket führt die Tabelle der Abstiegsrunde an mit 24 Punkten. Punktgleich dahinter folgen die SC Itzehoe Eagles.
Auf Platz drei stehen die Hertener Löwen mit 23 Punkten, den letzten der vier Plätze belegt der RSV Stahnsdorf mit 20 Punkten. Stahnsdorf ist damit mit Wahrscheinlichkeit ein Absteiger in die erste Regionalliga, doch Herten hat sich zumindest eine bessere Ausgangslage für die Rückrunde der Play-Downs verschafft.
Am letzten Samstag gewannen die Löwen mit 84:73 das erste der beiden Derbys gegen Citybasket Recklinghausen. Vor heimischem Publikum stand Herten mit dem Rücken zur Wand, musste das Spiel gewinnen, um noch eine Chance auf den zweiten Platz und damit den Klassenerhalt zu haben.

Hitzige Begegnung


Das erste Viertel gewann das Team von Trainer Majdi Shaladi mit zwei Punkten, was jedoch bei etwas mehr Trefferglück der Recklinghäuser anders ausgesehen hätte. Ende des zweiten Viertels legten die Löwen dann einen 13:0-Run hin, der ihnen eine komfortablere Führung verschaffen sollte. „Recklinghausen wird möglichst früh den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. Außerdem werden sie sich für die letzte Niederlage revanchieren wollen. Wir sind uns aber sicher, dass wir stark genug sind, die beiden Derbys zu gewinnen“, hatte Trainer Shaladi sein Team vor der Partie intensiv auf das erste Spiel eingeschwört. Die Begegnung wurde am Ende noch so hitzig, dass sich die beiden US-amerikanischen Löwen-Spieler DeShaun Cooper und Connell Crossland jeweils das fünfte Foul einfingen und damit vom Spielfeld mussten, doch überraschend starke deutsche Spieler im Hertener Team konnten die Ausfälle kompensieren.


Abstiegsfrage ist so offen wie nie zuvor


Nun müssen die Löwen mindestens ein Spiel mehr gewinnen als Itzehoe oder Recklinghausen, um auf Platz zwei zu kommen. Citybasket ist der nächste Gegner, danach folgt die Partie gegen Itzehoe. Die Frage, wer den Klassenerhalt schafft und welche beiden Teams absteigen, ist nach Spieltag drei so offen wie nie zuvor in diesen Play-Downs. Die Hertener Löwen haben es selbst in der Hand, trotz ihres Punktabzugs aus der Hauptrunde, der ihre ungerade Punktzahl erklärt.

Das Derby in Recklinghausen wird am Samstag, 4. April, um 19.30 Uhr in der Sporthalle am Campus Blumenthal 5 ausgespielt.
Hertener Fans sollten sich frühzeitig Tickets besorgen. Auf www.citybasket.de gibt es ein Vorverkaufsformular.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.