Letzter Angriff sichert Playoff-Sieg gegen Lich

Anzeige
Fünf Minuten vor der Ende staunten die Zuschauer in der Sporthalle der Rosa-Parks-Schule nicht schlecht, als Löwen-Trainer Dirk Altenbeck seine lange Garde vom Parkett nahm, und die Löwen ohne echten Center agierten. Allerdings zahlte sich die ungewöhnliche Maßnahme aus. Zu diesem Zeitpunkt führten noch die Gäste aus Lich (71:75), allerdings sollte sich das Blatt in der restlichen Spielzeit noch wenden. Bowie, Schönborn, Larrieu und Yannick Opitz schossen die Hausherren in Führung, allerdings führten die Licher 42 Sekunden vor der Schlusssirene mit zwei Punkten (81:83).

Im Gegenzug markierte Adrian Bowie den Ausgleich, und als Brandon Larrieu wenige Wimpernschläge vor dem Ende das 85:83 erzielte war der Jubel grenzenlos. Da der Aufbauspieler der Löwen beim erfolgreichen Korbversuch gefoult wurde, bekam er einen Bonusfreiwurf, den er sicher verwandelte. Die verbleibende Spielzeit war danach zu kurz, als das die Licher den Spies noch umdrehen konnten.

Nach der Schlusssirene war der Jubel grenzenlos, so dass Mannschaft und Fans das 1:0 in der Playoff-Serie gebührend feiern konnten. Die Glückwünsche von Igor Starcevic, Trainer der Licher BasketBären, nahm Dirk Altenbeck gerne an. „Da unsere Center heute nicht so dominant waren, wollte ich am Ende kurz mit einer kleinen Formation spielen. Weil die aber so erfolgreich war, habe ich am Ende nicht wieder gewechselt“, erklärte Altenbeck die ungewöhnliche Maßnahme.

Allerdings war der Übungsleiter nicht immer mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden. „Wir haben uns in der Defense Sachen vorgenommen, die wir vor allem in der ersten Halbzeit nicht umgesetzt haben. Wir haben den zu viele einfache Korbleger zugelassen“, bemängelte Altenbeck. Da kam den Löwen die mangelnde Chancenauswertung zu Gute.

Am Ende war es die gute Dreierquote von fast 50 Prozent, die den Löwen den entscheidenden Vorteil brachte. Durch den Sieg haben die Löwen bereits am kommenden Samstag die Chance, den Matchball zu verwanden und den Einzug in die zweite PlayOff-Runde perfekt zu machen.

Die Partie in Lich beginnt am 23. März um 19 Uhr in der Dietrich-Bonhoeffer-Halle (Kirchhofsgasse 24, 35423 Lich). Ein mögliches drittes Spiel würde am Dienstag, 26. März um 20 Uhr in Herten stattfinden.

RheinLand Versicherungen Hertener Löwen – Licher BasketBären 86:83 (20:26; 25:19; 19:26; 22:12)

Löwen: Larrieu (22/3 „Dreier“), Sadek (18/1), Schönborn (17/4), Bowie (9/1), Opitz (9/3), Taylor (7), Dücker (4), Grote

Lich: Swanson (19/1, 13 Reb.), Jones (16/2), Gardner (13), Klassen (11/3), Perl (10, 6 Ass.), Valentic (7), Dörr (6), Hirschberg (1), Klisura

Spielfilm: 11:10 (5.), 20:26 (10.), 32:36 (15.), 45:45 (20.), 56:53 (25.), 64:71 (30.), 71:76 (35.), 86:83 (40.)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.