Löwen verlieren knapp gegen Magdeburg

Anzeige

Mit zwei Punkten haben sie verloren: Die Hertener Löwen mussten sich am Samstag in eigener Halle den Otto Baskets Magdeburg mit 62:64 (28:31) geschlagen geben. Damit verweilen sie weiter auf dem letzten Tabellenplatz in der Zweiten Basketball-Bundesliga ProB. Auch Citybasket Recklinghausen unterlag. Der ProB-Ligist verlor beim RSV Eintracht Stahnsdorf mit 70:81

Die Niederlage war nur knapp, aber sie ist eine weitere für das bislang wenig erfolgreiche Hertener Team. Zwei Siege haben sie in zehn Spielen errungen, doch ein Punkt wurde ihnen wegen des zu späten Eintreffens beim Auswärtsspiel in Stahnsdorf wieder abgezogen (der Stadtspiegel berichtete). Damit haben sie nur drei Punkte auf dem Konto – der Tabellenerste hat 14 aus sieben Siegen. Auch die Revier-Rivalen Bochum und Recklinghausen stehen mit zehn und acht Punkten besser dar als die Hertener.
Gegen die Otto Baskets Magdeburg entwickelte sich früh eine ausgeglichene Partie. 9:9 stand es nach fünf Minuten, bis zur Pause dann sollten die Gäste einen Vorsprung von drei Punkten herausspielen. 28:31 lautete der Punkte-Stand zum Seitenwechsel.

Führung ausgebaut


Nach der Pause bauten die Magdeburger ihre Führung weiter aus. Allerdings legten jetzt auch die Löwen einen Zahn zu, oder genauer: der US-Amerikaner Robert Franklin. Der Flügelspieler glänzte nicht nur durch seine eigenen Körbe, sondern er verteidigte auch sehr gut und sorgte für Rebounds. Zum Ende des dritten Viertel kamen die Gastgeber so immer weiter in Schlagdistanz, doch die Magdeburger ließen sich die Führung nicht nehmen. 42:47 hieß es nach drei Vierteln.
Der Rückstand der Hertener sollte sich allerdings im letzten Viertel wieder vergrößern. Rund 75 Sekunden vor der Schlusssirene führten die Gäste mit sieben Punkten (49:56). Doch die Löwen ließen sich nicht abschütteln und holten in einem guten Endspurt nochmal auf. Sechs Sekunden vor dem Ende verwandelte DeShaun Cooper zwei Freiwürfe zum 62:63. Es folgte ein taktisches Foul der Löwen, um so kurz vor Schluss die Magdeburger an die Freiwurf-Linie zu schicken. Einen von zwei Würfen verwandelte der Gegenspieler Joel Mondo. Es stand also 62:64, und die Löwen waren ein letztes Mal in Ballbesitz. Mit einem weiteren Korberfolg hätten sie sich die Verlängerung, mit einem erfolgreichen Distanzwurf gar den Sieg sichern können. Doch der letzte Angriff scheiterte, und so verloren die Gastgeber knapp. Was Löwen-Cheftrainer Majdi Shaladi sichtlich ärgerte: „Eine ärgerliche Niederlage für uns.

Schwache Dreierquote


Die schwache Dreierquote von 16 Prozent und die Freiwurfquote von knapp 50 Prozent haben uns heute das Genick gebrochen.“ Und versprach angesichts der schweren Aufgabe am kommenden Samstag: „Wir werden die Lehren aus dem Spiel ziehen und werden im Training weiter hart arbeiten.“
Denn am Samstag, 22. November, treten die Hertener beim SC Rist Wedel an, dem Tabellenführer. Die Citybaskets spielen Zuhause am Samstag, 22. November, um 19.30 Uhr gegen Dresden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.