Skater des Post SV Buer in Le Mans: Erschöpft und glücklich wieder daheim

Anzeige
Stolze Mitglieder des Teams vom Post SV Buer in Le Mans. (Foto: privat)
"24 heures du Mans en roller", oder, auf Deutsch: 24 Stunden lang Inlineskaten in Le Mans (Frankreich), wo auch das bekannte 24-Stunden Autorennen stattfindet. Das InlineSpeedTeam des Post SV Buer aus Gelsenkirchen - zu dem viele Hertener und Westerholter gehören - ging mit gleich drei Teams und einem Solo-Fahrer an den Start.

Und das Ergebnis konnte sich mehr als sehen lassen: So schaffte es das 6er Team „Endurance“ in seiner Kategorie auf Platz 12 (von 83), das „Speed“-Team auf Platz 21 (von 125) und das „Fun“ Team auf Platz 31 (von 125). Besonders stolz kann der Österreicher Bernhard „Bergfex“ Wegerer auf sich sein (er fährt für das Buersche Team), er alleine fuhr in den 24 Stunden eine Strecke von rund 280 Kilometern. Bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag machten sich die 27 Skater und das sechsköpfige Supporter-Team auf den Weg nach Frankreich. Am Freitag wurde dort zunächst gemeinschaftlich das riesige Zelt-Lager aufgebaut, gemütlich gegrillt und gesungen und sich mental auf den nächsten Tag vorbereitet.

Freudentränen und Adrenalin


Am Samstag ging es dann nämlich rund. Nach der Rollerparade über den 4.185m langen "Circuit Bugatti", an der jeder teilnehmen konnte, startete um 16 Uhr das 24-Stunden Rennen. Vor den rund 6.000 Skatern aus aller Welt lagen nun 24 Stunden Schweiß, Tränen, Anstrengung und pures Adrenalin. Die Tagestemperaturen von über 30 Grad machten einigen sichtlich zu schaffen. Da war es in der Nacht wesentlich angenehmer. Obwohl die Strecke in 6er- beziehungsweise 10er Teams absolviert wurde, hieß es für manch einen dann nach nur eineinhalb Stunden Schlaf, mitten in der Nacht, um 3 Uhr wieder, „ab auf die Strecke“. Und auch das Supporter-Team hatte alle Hände voll zu tun: Zeiten messen, Schnittchen schmieren, gut zureden, motivieren und die schlafenden Skater wecken und wieder auf die Bahn schicken.

2.000 sturzfreie (!) Kilometer


Doch es hat sich gelohnt. Nach geschlagenen 24 Stunden konnten sich schließlich alle gegen 16 Uhr am Sonntagnachmittag erschöpft, aber unendlich glücklich und stolz, in die Arme fallen. Schließlich hatte der Post SV Buer mit allen Teams zusammen eine unfassbare Strecke von über 2000 (sturzfreien!) Kilometern zurück gelegt – da durfte auch das ein oder andere Freudentränchen verdrückt werden. Abschließend wurde am Abend noch gegrillt und gefeiert, bis es Montagmorgen schließlich wieder Richtung Gelsenkirchen ging. Auch jetzt, knapp zwei Wochen nach dem Ereignis sind alle Skater noch ganz euphorisch und können es kaum abwarten bis es 2016 wieder heißt „Le Mans, wir kommen!“

(Infos + Foto: Karl-Heinz Jerzynka, Abteilungsleiter Inline beim Post SV Buer)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.