Kostbarkeiten im Schlosspark Herten - AltenAkademie lädt ein

Wann? 30.04.2015 15:00 Uhr

Wo? Schloß Herten, Herten DE
Anzeige
Das Schloss Herten und der Park sind immer einen Spaziergang wert - vor allem aber unter fachkundiger Führung.
Herten: Schloß Herten |

Regelmäßig zweimal im Jahr lädt seit 15 Jahren der Heger und Pfleger des Hertener Schlossparks, Gärtnermeister Hubert Wüller mit der AltenAkademie Lebenslang lernen, zu seinen fachkundigen Führungen für eine schöne Stunde ein.

Von den mehr als 150 Kostbarkeiten unf Kleinodien weiß er zu erzählen, ihre Blüten und Früchte zu beschreiben und zum Beispiel die Hertener Rarität den Taschentuchbaum in Blüte zu zeigen. Der Start in den Schlosspark ist 15 Uhr ab dem Tabakhäuschen (hinter dem Rathaus) am Donnerstag, 30. April.
Stetig seit 15 Jahren erinnert das "Lebenslang Lernen"-Giebelschild am Stadteingang von Recklinghausen an Deutschlands PISA. Es soll auffordern, beim "Aufforsten der Allgemeinbildung" mitzumachen. Seit Frühlingsbeginn flattern dort auch wieder die blaue Fahne der Europäischen Union und die vier bunten Nationalflaggen der Patenschaftsländer sind ein schönes Bild. Bei herrlichem Sonnenschein, zum Abendspaziergang, will der einmalig schöne und schattige naturbelassene "Philosophenweg", Teil Akkoallee/Kaiserstraße in beide Richtungen einladen.

Philosophenweg: Freizeitgeschenk für Begeisterte:
Das „Projekt Philosophenweg“ regt an, die ehemalige Zechenbahntrasse von Herten-Süd-Hoheward bis Westerholt, Philosophenweg zu benennen. Die alte Hafenbahn hat über 100 Jahre von den Zechen des nördlichen Kohlenreviers das „schwarze Gold“ des Bergmanns zum Wanner Hafen transportiert.Sie wird nicht mehr gebraucht.

Gelebte Inklusion


Zukunftweisend soll der neue Name der ehemals größten Bergbaustadt Herten und der Stadt der Ruhrfestspiele Recklinghausen an die Philosophie´ - der „Weisheit des Lebens“ - anknüpfen. Und dankend soll nach 70 Jahren weiter für den Frieden gekämpft werden.
Auf Tafeln werden die Weisheiten der alten Griechen bis zu den neuen Philosophen, Dichtern und Denkern dargestellt.
Aus der Geschichte sollen die Vokabeln Solidarität, Subsidiarität, Integration und Inklusion auf den Nenner des nachbarschaftlichen guten Zusammenlebens aufgezeigt werden.
Denn die Anregung vom Februar 2014 gemäß der Gemeindeordnung NRW § 24 will den, sich über 9,5 Kilometer zwischen Feldern und Wiesen, an Bäumen und Sträuchern vorbei schlängelnden Freizeitweg, für die Bürgerinnen und Bürger nutzen.um dauernd ehrendes Gedenken und Erinnern wachzuhalten,
um „Allgemeinbildung aufzuforsten“ und Persönlichkeit zu bilden.
Philosophie - wörtlich: Weisheit des Lebens - ist an Hochschulen eine der ersten klassischen Wissenschaften. Sie erforscht das Leben in der Einheit von Geist, Leib und Seele und stellt die Fragen nach dem Wohin und Woher der Menschen.
Der inzwischen fast fertige schöne Fuß- und Radweg von Hoheward bis Westerholt streift im sichelförmigen Bogen, Stuckenbusch und Hochlar die Stadt Recklinghausen und Disteln, Backum usw. die Stadt Herten, bis Westerholt.
Der naturbelassene 3,60 Meter breite, asphaltierte, eben verlaufende Spazierweg dient barrierefrei besonders den älteren Erwachsenen und der Generation der „Gelebten Inklusion“, den Gehbehinderten, mit Rollstuhl und Rollator.
Acht Brücken werden wieder wie neu hergerichtet. Mehrere Rast- und Ruheplätze mit stabilen Bänken sind weit erkennbar signalrot leuchtend und einladend erstellt. An sonnigen Wochenenden nutzen schon hunderte Besucher die fertiggestellten Teilabschnitte.
Besonders viele Radfahrer flitzen lautlos vorbei, sie haben den Philosophenweg als Schnellweg angenommen. Es sind nur wenige Minuten zu trampeln, um von Recklinghausen (zum Beispiel Hallenbad) bis Herten (Copa Ca Backum) zu kommen.
Nicht unterschätzen ist die Nutzung als flotter Schulweg, der nicht nur verkürzt, sondern sehr empfehlenswert für den Radsport, in der Freizeit und der Bewegung gesundheitsfördernd dienlich ist.
Der „Philosophenweg“ in Recklinghausen/Herten ist ein Image-Gewinn der Emscher-Lippe Region, mit vielen Vorteilen gegenüber dem Philosophenweg in Heidelberg.
Daher sei den Verantwortlichen der Europäischen Union (EU) und dem Land Nordrhein-Westfalen (NRW) die finanzierten und dem Regionalverband Ruhr (RVR), der den Fuß- und Radweg errichtete, für den Philosophenweg ein begeistertes Dankeschön gesagt. Glück Auf! Heinrich Krieger, 02366/ 8 46 31 Heinrich Krieger
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.