Kochbuch: So gut schmeckt Internationalität

Anzeige
Freuen sich auf das Programm zum Internationalen Frauentag: Gleichstellungsbeauftragte Monika Ortmanns, Marie Lusise Barkhoff (Awo) sowie Thalia Banti und Günay Yilmaz von den Internationalen Frauen. (Foto: Michael de Clerque)

Anlässlich des Internationalen Frauentags am Samstag, 19. März, gibt es in Hilden in diesem Jahr zwei besondere Angebote: Ein Kochbuch, in dem Hildenerinnen aus vielen Nationen Rezepte vorstellen. Und eine Fotoausstellung im Josef-Kremer-Haus der Awo.

Joghurt-Suppe, Apfel-Sellerie-Salat, Soljanka nach Moskauer Art, gefülltes Hähnchen oder Apfelbrot - diese und viele weitere Rezepte finden sich im neuen Kochbuch der Internationalen Frauen. Die Runde trifft sich seit 2009 regelmäßig in Zusammenarbeit mit der VHS.

„Schon früh kam die Idee auf, eine Auswahl der vielen Rezepte zu veröffentlichen“, sagt Monika Ortmanns, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hilden.

Die Auswahl sei nicht leicht gefallen, erzählt Günay Yilmaz, die unter anderem die Fotos zum Buch beisteuerte. Und nicht selten sei nach den passenden deutschen Wörtern gesucht worden, ergänzt Thalia Banti – oft habe es das Rezept nur in Landessprache gegeben.

Erlös geht an den Kinderschutzbund und an das Mettmanner Frauenhaus


Das fertige Buch ist für 5 Euro ab diesem Samstag, 5. März, erhältlich. An diesem Tag von 10 bis 14 Uhr beim Frühstücksbrunch mit den Internationalen Frauen im Bürgerhaus, Mittelstraße 40, sowie im Rathaus bei der Gleichstellungsbeauftragten und in der Boutique Visage von Thalia Banti in der Bismarckpassage. Der Erlös kommt guten Zwecken zugute: dem Hildener Kinderschutzbund und dem Mettmanner Frauenhaus.

Eine zweite besondere Aktion zum Frauentag ist die erste Ausstellung im Josef-Kremer-Haus der Awo, Schulstraße 35. Unter dem Titel „Lange Schatten unserer Mütter“ werden Fotografien von Petra Göbel gezeigt, die Textpassagen der aus Bosnien stammenden Schriftstellerin Safeta Obhodjas illustrieren. Dabei geht es um den inneren Zwiespalt von Töchtern aus Migrantenfamilien in der Bindung an die Tradition und dem Leben in einer modernen Gesellschaft.

„Es geht um Abnabelung und um den Generationenkonflikt“, sagt Marie Luise Barkhoff, Leiterin des Josef-Kremer-Hauses. Dabei sei der Begriff „Schatten“ nicht zwingend negativ besetzt, sagt sie und verweist auf die Vorteile von Schatten in der Wüste.

Zu sehen ist die Ausstellung ab Freitag, 11. März, 16 Uhr, eröffnet wird sie von Altbürgermeister Günter Scheib. Gezeigt wird „Lange Schatten unserer Mütter“ bis zum 10. April montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr.

Frauen-Brunch:
Am Samstag, 5. März, lädt die Gleichstellungsbeauftragte zum Frühstücksbrunch zum Internationalen Frauentag mit den Internationalen Frauen ein. Los geht es um 10 Uhr in der Cafeteria im Bürgerhaus, Mittelstraße 40. Auf dem Programm stehen ein Vortrag und Lesung zum Thema „Andere Mütter haben auch kluge Töchter“ und die Vorstellung des Kochbuchs.

Die Teilnahme kostet 6 Euro, Anmeldung in der Boutique Visage, Bismarckpassage.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.