Hilden: Gerda und Manfred Weiß feiern Diamantene Hochzeit

Anzeige
Gerda und Manfred Weiß sind morgen seit sechzig Jahren verheiratet. (Foto: Privat)

Sechzig Jahre ist es her, dass Gerda und Manfred Weiß sich das Ja-Wort gegeben haben. Das Rezept des Hildener Paares für eine lange und glückliche Ehe: Vertrauen.

Kennengelernt hat Manfred Weiß seine Gerda, die damals noch Lehwald hieß, im Juli 1955 in Düsseldorf. Genauer: beim gemeinsamen Singen im Chor einer freien evangelischen Gemeinde.

Richtungsweisende Trausprüche

"Aus Freundschaft ist Liebe entstanden", erinnert sich der 82-Jährige. Den Bund der Ehe schlossen die beiden am 29. Juni 1957.

Ihre zwei Trausprüche, "Durch die Liebe diene einer dem anderen" und "Alle eure Dinge lasset in Liebe geschehen", begleiten das Paar noch heute. "So baut sich Vertrauen auf. Und das wiederum ist die Basis für Liebe", erklärt Manfred Weiß.

Die Familie wuchs: 1960 und 1963 kamen Töchter zur Welt. Manfred Weiß arbeitete als Monteur für kaufmännische und technische Büroeinrichtungen und war beruflich in Deutschland, Belgien und der Schweiz unterwegs. 1976 wurde er Gemeindeleiter bei der freien evangelischen Gemeinde und war dort unter anderem für den Seelsorge- und Predigtdienst zuständig.

Umzug nach Hilden

1983 zog das Ehepaar zusammen mit der ältesten Tochter nach Hilden, zunächst in ein Haus zur Miete. In der Itterstadt wohnen sie noch heute: "Wir fühlen uns in Hilden wohl", sagt Manfred Weiß - zu den Chorproben allerdings fuhren die beiden noch lange Zeit nach Düsseldorf.

Heute wohnen Kinder und Enkelkinder in Hilden und Langenfeld. "Sie sind immer für uns da. Dafür sind wir sehr dankbar", schließt Manfred Weiß. Gefeiert wird morgen. Herzliche Glückwünsche auch vom Wochen-Anzeiger-Team!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.