Zeugen für Unfallflucht in Hilden gesucht

Anzeige
Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Symbolfoto: Kreispolizei Mettmann

Für eine Unfallflucht am Dienstag, 14. März, in Hilden sucht die Polizei Augenzeugen. Folgendes hatte sich ereignet:

Gegen 14.45 Uhr bog ein schwarzer Toyota XA4 von der Gerresheimer Straße in Hilden nach links auf den Nordring ab. Zu diesem Zeitpunkt fuhr vor dem Toyota ein schwarzer Mercedes, der ebenfalls abbog, dann aber auf dem Nordring die Geschwindigkeit abrupt drosselte und plötzlich einen "U-Turn" über die durchgezogene Linie durchführte. Um eine Kollision mit dem Mercedes zu vermeiden, musste der 51-jährige Toyota-Fahrer seinen Pkw stark abbremsen.

Ein 56-jähriger Mazda-Fahrer, der sich mit seinem Pkw hinter dem Toyota befand, bemerkte dies zu spät und fuhr dem Toyota auf. Durch den Zusammenstoß erlitt der 51-Jährige leichte Verletzungen und begab sich anschließend selbstständig in ärztliche Behandlung.

Die bislang unbekannte Mercedes-Fahrerin bemerkte den Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge und hielt daraufhin kurz an. Dann aber bog sie vom Nordring nach rechts auf die Gerresheimer Straße in Richtung Autobahn (Düsseldorf) ab, ohne Angaben zu ihrer Person und/oder dem Unfallhergang zu machen.

Bei dem flüchtigen Pkw handelt es sich um einen schwarzen Mercedes mit Düsseldorfer Kennzeichen. Die Fahrerin soll dunkle, zum Zopf gebundene Haare sowie eine Brille getragen haben.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.