Vortrag zum Thema "Eiszeitfauna und Klonen" im Neanderthal Museum

Anzeige
Prof. Dr. Michael Hofreiter referiert am 15. März im Neanderthal Museum über mögliches Klonen. (Foto: Karlafritze)

Im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung "Löwe, Mammut & Co." im Neanderthal Museum, Talstraße 300, ist am Donnerstag, 15. März, Prof. Dr. Michael Hofreiter von der Universität Potsdam zu Gast. In einem Vortrag mit dem Titel "Eiszeitfauna und Klonen" geht er der Frage nach, wie realistisch das Klonen ausgestorbener Tiere aus wissenschaftlicher Sicht ist. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Die Idee, ausgestorbene Tiere zu klonen, ist schon viele Jahrzehnte alt. Waren es in Jurassic Park noch Dinosaurier, die auf diese Art und Weise zurück ins Leben geholt werden sollten, dreht sich die Diskussion die letzten Jahre eher um Tiere die in jüngerer Zeit ausgestorben sind, wie etwa das vor 4000 Jahren ausgestorbene Mammut oder die erst vor etwas mehr als 100 Jahren ausgestorbene Wandertaube.

Wird Klonen bald Realität?

Neue Technologien, wie etwa die Crispr/Cas-Technik, die die genetische Veränderung von Zellen wesentlich erleichtert oder das erfolgreiche Klonen einer immer größeren Anzahl an Tierarten, wie jüngst erstmals einer Affenart, scheinen das Klonen ausgestorbener Arten in greifbare Nähe zu rücken.

Welche Schritte nötig wären

In seinem Vortrag untersucht Hofreiter detailliert die einzelnen Schritte, die dafür notwendig wären – von der Bestimmung der Genomsequenz über die genetische Veränderung der Zellen einer verwandten Art bis zur Implantation und dem Austragen eines potentiellen Embryos durch eine Leihmutter einer verwandten Art. Zum Schluss soll die Frage beantwortet werden, wie wahrscheinlich es tatsächlich ist, dass das Klonen von bereits ausgestorbenen Tieren funktioniert.Karten gibt es im Vorverkauf für acht Euro an der Museumskasse oder online zuzüglich Gebühren.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.