Hildener Industrie-Verein hat neue Führungsriege

Anzeige
Die neue Führungsriege des Industrie-Vereins (v. l.): Geschäftsführer Hans-Ulrich Peters, Kassierer Jörg Becklas, stellv. Vorsitzender Michaels Bongers, Vorsitzender Michael Kleinbongartz und Olaf Tkotsch, stellv. Vorsitzender.
Hilden. Der Hildener Industrie-Verein hat einen neuen Vorstand: Auf der Jahreshauptversammlung Mitte März wurden Michael Kleinbongartz (Vorsitzender), Olaf Tkotsch und Michael Bongers (beide stv. Vorsitzende) sowie Jörg Becklas (Kassenführer) einstimmig gewählt.

„Wir haben den Vorstand um ein Mitglied erweitert, weil wir uns künftig breiter aufstellen und die Wahrnehmung des Hildener Industrie-Vereins in der Öffentlichkeit verbessern möchten“, so der neue Vorsitzende. Die erste Aufgabe des neuen Vorstandes wird es sein, die Feier zum 60-jährigen Jubiläum zu organisieren.

Michael Kleinbongartz löst Norbert B. Roth an der Vereinsspitze ab, der 20 Jahre Vereinsvorsitzender war und vor der Wahl entschieden hatte, nicht mehr zu kandidieren. Kleinbongartz leitet ein Werkzeugunternehmen in der vierten Generation. Vor wenigen Jahren fand der früher in Remscheid ansässige Betrieb in Hilden ein neues Zuhause: „Der Industrie-Verein half mir damals, in kürzester Zeit Kontakte zu knüpfen und ein Netzwerk aufzubauen. Menschen, die in Unternehmen Verantwortung unternehmen, sind hier gut aufgehoben."
An seiner Seite stehen Olaf Tkotsch, seit sieben Jahren Verwaltungsdirektor der Hildener Capio Klinik im Park, eines der größten Venenzentren in Deutschland, und Michael Bongers vom Hildener Familienbetrieb für professionelle Papierverarbeitung. Steuerberater Jörg Becklas, Partner der Becklas Behn Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft in Hilden und steuerlicher und betriebswirtschaftlicher Berater für Unternehmen, kümmert sich um die Finanzen des Industrievereins, und Geschäftsführer Hans-Ulrich Peters unterstützt die Riege.
Der erweiterte Vorstand will mehr Präsenz zeigen und sich einmischen: „Unsere Mitglieder repräsentieren die Vielfalt der heimischen Wirtschaft. Sie schaffen Arbeitsplätze, zahlen Steuern und stellen hochwertige Produkte her. Sie sind ein Teil der Stadt mit gesellschaftlicher Verantwortung, dem wollen wir künftig mehr Rechnung tragen.“ Und so will der Industrie-Verein seinen Mitgliedern verstärkt mit Rat und Tat zur Seite stehen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.