NRW-Minister Duin besucht das Neanderthal Museum

Anzeige
Prof. Dr. Weniger (links), stellt dem Minister einen Ureinwohner vor.

Wirtschaftsminister Garrelt Duin startete seine Tourismusreise und besucht am ersten Tag das Neanderland

Pünktlich zu Beginn der Sommerferien startet Wirtschaftsminister Duin seine viertägige Reise zu touristischen Zielen in Nordrhein-Westfalen. Am ersten Tag führte die Tourismusreise nach Düsseldorf zum KIT, einem unterirdischen Ausstellungsraum am Rheinufer. Im Anschluss folgten Programmpunkte im Neanderland sowie in Solingen und Wuppertal.

Zu den touristischen Highlights in NRW gehört mit über 3 Millionen Besucher das Neanderthal Museum. Museumsdirektor, Prof. Dr. Gerd-Christian Weniger, führte den Minister durch das Museum und stellte im die weltberühmten Ureinwohner des Neanderland, den Neanderthaler vor.

Sehr angetan war Minister Duin vom Familienzuwachs "Kina", einem etwa sieben Jahre alten Neanderthalermädchen das im Themenbereich "Kommunikation und Gesellschaft sitzt und den Besucher etwas schüchtern und verschmitzt anschaut. Die niederländischen Künstler und Präperatoren Alfons und Adrie Kennis haben den 65.000 Jahre alten Schädel für das Museum in über drei Monaten aufwendig rekonstruiert. Abschließend konnte der Minister seine Kentnisse unter Beweis stellen mit Pfeil und Bogen eine Tierattrappe zu treffen.

,,Nordrhein-Westfalen wird als Reiseland immer beliebter. Mit 47,9 Millionen Übernachtungen und 21,2 Millionen Gästen im vergangenen Jahr konnte NRW den fünften Rekord in Folge erzielen," so Minister Duin.

,,Neben den Eventreisen gehören Städtetrips mit 20 Prozent und dem größten Zuwachs im vergangenen Jahr zu den häufigsten Reiseanlässen unserer Urlaubsgäste", erklärte die Geschäftsführerin des Tourismus NRW, Dr. Heike Döll-König.
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.