Baby-Wald hat jetzt seine ersten Neugeborenen-Tafeln

Anzeige
(Foto: Stadt Langenfeld)
Langenfeld: Rathaus | Die Idee war vor etwa einem Jahr geboren worden,
die Umsetzung erfolgte bereits zur Pflanzzeit im Herbst
des vergangenen Jahres.

"Für jedes ab 2014 neu-geborene Baby aus Langenfeld wird
fortan ein Baum gepflanzt
“, hatte Bürgermeister
Frank Schneider ausgerufen.

Mehr als 430 Bäume wurden daraufhin im Landschaftspark
Fuhrkamp gesetzt. Die dafür ausgewählte, etwa einen Hektar
große Fläche bietet dabei noch Platz für viele weitere
Neugeborenen-Bäume, die einmal dazu beitragen werden,
dass ein prächtiger Baby-Wald im Landschaftspark entsteht.


„Die Kinder und ihre Eltern, Großeltern oder anderen Verwandten
und Freunde sollen diesen Ort immer wieder besuchen und mit
Stolz auf ihren Jahrgangswald verweisen“, wünscht sich der
Bürgermeister viele Besucherinnen und Besucher in dem beliebten
Langenfelder Naherholungsgebiet an der nördlichen Stadtgrenze.

Damit jedes Neugeborene auch noch in 20, 30 oder 50 Jahren weiß,
wo die Bäume seines Jahrgangsstehen, werden die verschiedenen
Areale mit Tafeln ausgestattet, auf denen die Jahrgänge und die
Vornamen der Neugeborenen Babys stehen, die zum jeweiligen
Stichtag ihres Geburtsjahres in Langenfeld gemeldet waren.

Gemeinsam mit einigen Eltern und Neugeborenen des Jahres
2014 enthüllte Bürgermeister Frank Schneider nun die ersten
Schilder am Langenfelder Baby-Wald, auf denen die Eltern
gleich emsig die Namen ihrer Sprösslinge suchten. Unterstützung
aus dem Rathaus erhielt Frank Schneider dabei von der Familien-
hebamme Sabine Burchardt sowie dem Landschaftsplaner Jens
Mischel, der den Ausbau des Landschaftsparks und damit auch
den Baby-Wald federführend plant und koordiniert und nicht zuletzt
Eva Kirbisch aus der VHS, die im vergan-genen Jahr zu den Kolleginnen
und Kollegen zählte, die die Inspiration zu dieser Idee lieferten.

Der zweite Teil des Babywaldes wird nicht mehr lange auf sich
warten lassen, da ja schon in knapp einem halben Jahr die nächste
Pflanzperiode beginnt. „Dann werden es wohl wieder um die 400
Bäume sein, die wir auch 2015 an Neugeborenen erwarten“
,
so der Bürgermeister.
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.