3-jähriger zeigte auf Hildener Polizeiwache, was in ihm steckt

Anzeige
(Foto: Polizei Presseportal Kreis Mettmann)
Hilden: Polizei | Am Nachmittag des 21.02.2013, um 14.28 Uhr, erhielt die Polizei Hilden einen Unterstützungseinsatz von der Feuerwehr an der Bushaltestelle "An der Gabelung".

Dort hatte eine erwachsene Begleiterin zweier Kleinkinder das Bewusstsein verloren und war gestürzt. Die Frau wurde von Rettungskräften versorgt und in ein Krankenhaus transportiert. Den Kleinen bot sich nun die Möglichkeit die Polizeiwache zu besuchen, bis ein Elterteil erreicht werden konnte.

Hier begann nun ein kleines Abenteuer für die beiden Kinder - und für den diensthabenden Wachdienstführer. Aufgrund des provisorischen Wachraums in Hilden konnten die Zwei direkt bei dem Beamten am Wachtisch sitzen und ihm bei der Arbeit zusehen bzw. ihn davon abhalten.

Die beiden schienen sich richtig wohlzufühlen in der Wache. Ihnen wurden Süßigkeiten angeboten, die sie gesamt und ohne Hemmungen aufaßen. Völlig neu war es für den Polizisten, dass sich auf seinem Wachtisch plötzlich kleine Verkehrsunfälle ereigneten, weil die Kinder mit ihren Spielzeugautos dort lautstark herumfuhren. In der Zwischenzeit wurde die Mutter der Kleinen erreicht und sicherte zu, dass die Großmutter vorbeikommt und die Zwei abholt. Das wurde auch langsam Zeit, da der 3- Jährige im Beisein des Wachpersonals ohne jeglichen Skrupel seine Windel befüllt hatte und den Beamten und den gesamten Wachraum "eingenebelt" hatte.

Nachdem die Großmutter der Kinder erschienen war und die Zwei sich leider von dem netten Beamten verabschieden mussten, war es diesem endlich möglich, die Wache zu "lüften".

Dieser nicht alltägliche, unterhaltsame Einsatz und seine "Folgen" werden noch einige Zeit für Gesprächsstoff in der Polizei Hilden sorgen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.