Die jungen Wilden stürzen Favoriten auf der NABV-Meisterschaft

Anzeige
  Hilden: Stadtwerke Hilden Arena | Erstklassige Technik, Athleten, die bis an ihre Grenzen gingen und Fans, die sich vor Spannung die Augen zuhielten: Das ist das Fazit der Bezirks-Meisterschaft, die der Boxring Hilden ausrichtete. Dicke Überraschungen gab es auch.
Für die größte sorgte Hildens Mittelgewichtler Gianluca Taccia. Er besiegte den bundesligaerfahrenen Überflieger aus Duisburg, Cihan Calik mit 6 : 3 Punkten. Zuerst versuchte Calik den Hildener zu öffnen, aber er boxte sich an dessen Doppeldeckung die Fäuste stumpf. Dann übernahm Taccia das Kommando. Im leichten Vorwärtsgang drückte er Calik aus der Mitte und punktete mit Serien aus Aufwärts- und Kopfhaken. Damit sicherte sich Taccia den 19. Sieg in seinem 21. Kampf.

Bis auf seine Trainer hatte Leichtgewichtler Kamil Kubina vermutlich keiner auf der Rechnung, denn Vitali Gafurov vom Boxring Essen ist am Niederrhein klar die Nummer eins. Doch der Hildener verblüffte Gafurov durch seine Dominanz und seinen Siegeswillen. Diesmal gab es für Gafurov nichts zu bestellen, denn seine Angriffe waren gegen den geschlossen stehenden Hildener harmlos. Mit seinem rechten Cross punktete Kubina den Essener in allen Runden aus.

Halbschwergewichtler Richard Radtke war der der dritte Hildener, der es bis ins Finale geschafft hatte. Gegen den Essener Alex Jasinczuk sah er nach den ersten beiden Runden wie der klare Sieger aus. Einmal musste Jasinczuk sogar runter. Dann krachte der Essener Abiturient seine Rechte an Radktes Schläfe. Das saß, denn Jasinczuk setzte den Hildener unter Dauerfeuer und marschierte auf der Gewinnerstraße geradewegs zum NABV-Titel.

Nach nur 40 Sekunden war die Begegnung zwischen Düsseldorfs Superschweren Junior Kalenga und Stefan Schöttler zu Ende. Mit der Führhand boxte Kalenga den Essener zweimal an und ballerte dann die Schlaghand an das Kinn von Schöttler. Der gute Ringrichter Klaus Glaser brach das Gefecht sofort ab.

Brandgefährlich rollte Mateusz Hajbouricz aus Mönchengladbach in den Kampf gegen Vladimir Eichholz. Er war scheinbar auf ein vorzeitiges Ende aus. Aber Eichholz vermieste mit seiner brutalen Schlaghand dem Mönchengladbacher die aggressiven Attacken. Eichholz Schlaghand sorgte auch kurz vor Ende für einen bösen Cut am Auge seines Gegners. Um die Gesundheit des sympathischen Hajbouricz nicht zu gefährden, ließ ihn der Arzt nicht mehr weitermachen.

Weltklasseboxen zeigte der Deutsche Vizemeister und Bundesligaboxer Vincenzo Gualterie gegen den Deutschen U21-Champ und Weltmeisterschaftsteilnehmer Abass Barou aus Oberhausen. Als ausgebuffter Konterboxer hatte Gualterie leichte Vorteile, denn Barou marschierte unaufhaltsam nach vorn und versuchte den Wuppertaler an den Seilen zu stellen. Mit einem überraschenden Sidestep verließ Gualterie Barous Angriffslinie und eröffnete seinerseits mit beiden Fäusten das Feuer. Nach den drei Runden gewann ein brillanter Gualterie gegen einen überragenden Barou.

Alle Ergebnisse
69Kg/Man-C Morad Möllenbeck, BC Mülheim-Dümpten, PS über Ramon Engel, BSU Wuppertal
75Kg/Man-C Soufian Touba, SG Kaarst, PS über Steffen Franke, ASV Wuppertal
81Kg/Man-C Mähdi Nasef, BC Mülheim Dümpten, PS über Alexander Hepp, BC Mülheim Dümpten
91Kg/Man-C Ahmed Laghmouchi, BSU Wuppertal, RSC-H Rd. 2 über Orkun Ülker, BC Mülheim Dümpten
+91Kg/Man-C Junior Kalenga, SR Garath, RSC-H Rd. 1 über Stefan Schöttler, BR Essen
60Kg/Man-A Kamil Kubina, BR Hilden, PS über Vitali Gafurov, BR Essen
69Kg/Man-A Vincenzo Gualterie, ASV Wuppertal, PS über Abass Barou, RF Oberhausen
75Kg/Man-A, Gianluca Taccia, BR Hilden, PS über Cihan Calik, BT Duisburg
81Kg/Man-A Alex Jasinczuk, BR Hilden, PS über Richard Radke, BR Hilden
91Kg/Man-B Vladimir Eicholz, PSV Düsseldorf, RSC-I Rd. 3 über Mateusz Haijbouricz, Bujim Gym MG
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.