Holzwickeder Doppelerfolg beim Sonepar-Europacup im Montanhydraulik-Stadion

Anzeige
Im Finale des SOA-Cups wurde um jeden Ball gekämpft. Am Ende gewann Sonepar West/Ruhrgebiet gegen die Auswahl aus Südwest. Damit blieb der Europacup in Holzwickede. (Foto: HSC)
Holzwickede: Jahnstraße | Wenn es um europäische Sportereignisse wie UEFA Youth League, Länderspielen oder Auftritten europäischer Junioren- und Seniorenteams mit klangvollen Namen geht, fühlt sich der Holzwickeder Sport Club (HSC) als Ausrichter oder Unterstützer in seinem Element. Und egal ob Dauerregen oder schweres, tiefes Geläuf im Montanhydraulik-Stadion, auch ungünstigen Bedingungen trotzt der HSC. Beim SOA-Cup, dem Europacup der Sonepar-Unternehmensmannschaften am Samstag boten die Helfer vom HSC und das Team von Sonepar Holzwickede den rund 350 Fußballern und ihrer großen Fanschar aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Tschechien und Ungarn ein gelungenes Turnier.
Sportlich gesehen war es allerdings mit der Gastfreundschaft schnell vorbei, denn Sonepar Holzwickede dachte nicht im Geringsten daran, sportliche Gastgeschenke zu verteilen. Das Endspiel bestritten die als Mitfavoriten gehandelten Holzwickeder Kicker von Sonepar West/Ruhrgebiet gegen die Überraschungsmannschaft des Turniers, die noch dazu ebenfalls ihre Wurzeln in Holzwickede hat: Sonepar Südwest. Damit war bereits vor dem Endspiel klar, dass der große Pokal in jedem Fall in der Emschergemeinde blieb. Der Außenseiter Südwest kämpfte aufopferungsvoll und erzielte in der letzten Minute den 1 : 1 Ausgleich. Im Neunmeterschießen hieß es am Ende glücklich 6 : 5 für den Favoriten West/Ruhrgebiet, der damit Nachfolger des Teams aus Franken wurde. Im großen Festzelt übergab Sonepar-Geschäftsführer Ingolf Coers die mächtige Trophäe an seine Holzwickeder Auswahl. Spektakulär hatte bereits am Freitag der SOA-Cup in Holzwickede begonnen. In einem Einlagespiel standen sich die BVB-Traditionsmannschaft und ein gemeinsames All Stars Team von Sonepar und Kinderlachen gegenüber. Auch wenn Sonepar/Kinderlachen von niemand Geringerem als dem aktuellen Co-Trainer des FC Bayern München, Hermann Gerland und „Ata“ Lameck, seinem alten Weggefährten aus Bochumer Zeiten, gecoacht wurde: Der BVB hatte am Ende nach Toren von Mill, Gambino, Dinzey, Odonkor (33.) und Pollok (2 x) mit 6 : 0 die Nase vorn. Ingolf Coers überreichte der Aktion Kinderlachen mit ihrem Holzwickeder Geschäftsführer Marc Peine und Christian Vosseler 5.000 Euro für die Arbeit der Initiative. Am Ende des Turniers zollten die Teilnehmer aus Europa den Holzwickeder Sonepar-Mitarbeitern und dem HSC viel Lob. Denn trotz des miserablen Wetters hatte sich am Ende jeder wohl gefühlt. „Das HSC-Team mit ihrem Veranstaltungs-Organisationschef Michael Golek an der Spitze hat professionell gearbeitet. Egal ob Platzwart, die Balljungen der D-Jugend und vor einer Woche beim Montanhydraulik Business-Cup die C-Jugend, das Ballhaus-Team oder die weiteren Helfer, sie alle haben dieses Turnier mit dem Sonepar Orga-Team um Michael Langer exzellent vorbereitet und durchgeführt“, dankte Ingolf Coers allen Beteiligten. Der HSC nahm es gerne auf – denn schon bald nahen die nächsten europäischen Herausforderungen. Der Verein richtet die Spiele der UEFA Youth League der U 19 von Borussia Dortmund aus – im September geht es bereits los.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.