110 Gäste beim „kleinen Jahresempfang“ der Spielvereinigung Holzwickede

Anzeige
Gerd Kolbe (l.) las beim HSV-Adventsfenster vor rund 110 Gästen im und am Ballhaus aus seinem selbst verfassten Stück „Der Kampfhahn der Versöhnung“. (Foto: HSV)
Holzwickede: Ballhaus |

Winterpause oder gar -schlaf ist für die Spielvereinigung Holzwickede in den Wintermonaten ein Fremdwort. Zum Jahresende läuft der Verein bei Veranstaltungen noch einmal zu Hochform auf und bereitet sich auf ein möglicherweise historisches neues Jahr vor.

Daher lieferte das Adventsfenster des HSV am Dienstagabend (23. Dezember) auch so manche Überraschung. Rund 110 Gäste, darunter Repräsentanten aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft sowie Mitglieder und der erweiterte Vorstand der SG Holzwickede, mit der aktuell Fusionsverhandlungen laufen, schauten im Ballhaus im Montanhydraulik-Stadion und einem angebauten Zelt für ein paar Stündchen vorbei.

Adventsfenster der Überraschungen

Neben vielen Gesprächen und Netzwerken hatte der HSV ein Programm mit Lesungen von Gerd Kolbe und seinem selbst verfassten Stück „Der Kampfhahn der Versöhnung“, Bürgermeister Jenz Rother („Die Geschichte von Elsi“) und gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern, begleitet von Wilhelm Steinweg auf dem Akkordeon, vorbereitet. Und es gab weitere Überraschungen: Die stellvertretende Bürgermeisterin, Monika Mölle erklärte ebenso ihren Beitritt zum HSV wie der SPD-Fraktionsvorsitzende Michael Klimziak.

Eine schöne Bescherung vor dem Heiligen Abend gab es für die Gewinner des Namenswettbewerb der Spielvereinigung Holzwickede und der SG Holzwickede. Unter allen Einsendern von Namensvorschlägen für den neuen Fusionsverein verloste Theo Vogt, stilecht verkleidet als Weihnachtsmann, attraktive Preise.

109 Vorschläge von rund 75 Teilnehmern, die zum Teil viel Kreativität gezeigt hatten, waren eingegangen. Den Hauptpreis, eine dreitägige Flugreise mit zwei Übernachtungen in einer europäischen Metropole nach Wahl gewann das Ehepaar Ingeborg und Hubert Gössling. Über ein original BVB-Trikot von Sokratis freute sich Wolfgang Kücking. Und einen WM-Ball darf Hermann Theis sein eigen nennen. Dazu gab es viele weitere Glückliche, die Gutscheine für Kurse des HSV-Gesundheitssports, Dauerkarten für die Westfalenliga-Rückrunde und T-Shirts gewannen.

„Das Adventsfenster ist für den HSV inzwischen ein kleiner Jahresempfang zum Jahresende geworden. Es ist großartig, wie viele Mitglieder, Freunde, Förderer und Unterstützer mit uns gemeinsam das Jahr zu Ende gehen lassen und die Chance für nette Gespräche nutzen“, sagt HSV-Vorsitzender Rolf Unnerstall. Besonders freute er sich über die große Beteiligung des gesamten SG-Vorstandes und vieler Mitglieder. „Das zeigt, dass alle die Fusion wollen und alle unsere Diskussionen und Verhandlungen im kommenden Jahr 2015, wenn alle Mitglieder wollen und dafür stimmen, mit einem Zusammenschluss von HSV und SGH erfolgreich abgeschlossen werden“, so Unnerstall.

Für den HSV bedeutet das Adventsfenster aber noch nicht Abpfiff für 2014. Erneut haben sich über 100 Teilnehmer für die Silvesterwanderung am 31. Dezember (Treffpunkt 10 Uhr Montanhydraulik-Stadion) in die Scheune des Landwirts Riedel in Hengsen angemeldet.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.