Rekordbeteiligung bei Silvesterwanderung des Holzwickeder SV

Anzeige
Holzwickede: Holzwickede |

Die Silvesterwanderung, die der HSV seit seinem 100jährigen Bestehen im Jahre 2012 anbietet, erfreut sich immer wachsender Beliebtheit. Bei der dritten Auflage machten sich über 100 Teilnehmer trotz Nieselregens am Montanhydraulik-Stadion auf den Weg oder stießen unterwegs zu der Wandergruppe hinzu, um auf dem Hof von Landwirt Wilhelm Riedel an der Schillerstraße im Ortsteil Hengsen ein paar schöne Stunden unter anderem bei schmackhaftem Grünkohl aus dem Hause Weljehausen zu erleben.

HSV-Vorsitzender Rolf Unnerstall freute sich über die Rekordbeteiligung, die auch darauf zurückzuführen war, dass erstmals die Mitglieder der SG Holzwickede zu dieser Wanderung eingeladen waren und dieser Einladung mit ihrem Vorsitzenden Wolfgang Hense an der Spitze recht zahlreich gefolgt waren. Auch das werteten die Verantwortlichen beider Vereine sowie der ebenfalls zum Treffpunkt bei Riedel gekommene Holzwickeder Bürgermeister Jenz Rother als ein weiteres Indiz dafür, dass die laufenden Fusionsgespräche zwischen HSV und SGH nicht nur durch die Silvesterwanderung auf einem guten Weg sind und im gerade begonnenen Jahr höchstwahrscheinlich zu einem positiven Ende gebracht werden.

Die fast schon traditionelle Wanderung ist zugleich ein Dankeschön des Vereins an seine vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Bereich Fußball und Gesundheitssport – und sie dient auch der Unterstützung der Jugendarbeit, denn die Leiterin des HSV-Gesundheitssports, Susanne Werbinsky, sammelte kräftig für den Fußballnachwuchs, der ja bekanntlich schon seit einigen Jahren erfolgreich bei HSV und SGH gemeinsam unterwegs ist.

Hauptpreis beim Namenswettbewerb übergeben

Für das Ehepaar Ingeborg und Hubert Gößling war die Silvesterwanderung des HSV zum Hof Riedel in Hengsen besonders „lohnend“, denn der HSV-Vorsitzende Rolf Unnerstall und sein Amtskollege von der SGH, Wolfgang Hense, überreichten den beiden einen Gutschein für eine dreitägige Flugreise in eine Stadt ihrer Wahl. Das war nämlich der Hauptpreis, der beim Adventsfenster im „Ballhaus“ im Montanhydraulik-Stadion unter den mehr als 100 Einsendungen beim Namensfindungswettbewerb für den angestrebten Fusionsverein HSV/SGH verlost worden war. Bürgermeister Jenz Rother und Hausherr Wilhelm Riedel gratulierten ebenfalls den glücklichen Gewinnern. Unter den eingegangen Namensvorschlägen wird nun eine Jury im Laufe dieses Monats ihre Favoriten ermitteln, die dann den Mitgliedern beider Vereine zur endgültigen Entscheidung unterbreitet werden sollen.
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.