Deponie Hünxe/Schermbeck: „Jetzt zählt eine vollständige Darstellung des Sachverhalts“

Anzeige
„Jetzt zählt eine vollständige Darstellung des Sachverhalts, damit alle offenen Fragen beantwortet und etwaige Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ausgeräumt werden können“, betonen die drei Hünxer Fraktionsvorsitzenden Heike Kohlhase (Grüne), Stephan Barske (SPD) und Michael Wefelnberg (CDU) in Hinblick auf die derzeitige Berichterstattung zur Deponie Hünxe/Schermbeck.

Daher habe man sich an den hiesigen SPD-Landtagsabgeordneten Norbert Meesters gewandt, um für die anstehende Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses am 20. April neben einem Vertreter des Deponiebetreibers AGR einen Sachverständigen des NRW-Umweltministeriums ins Rathaus Hünxe zu bekommen.

So werde nun dank der Vermittlung durch den umweltpolitischen Sprecher der SPD der stellv. Leiter der zuständigen Abteilung IV, Thomas Buch, an der Sitzung teilnehmen und aus Sicht der Landesregierung berichten. Bürgermeister Buschmann habe bereits eine entsprechende Einladung an das Büro des Umweltministers Johannes Remmel in Düsseldorf geschickt.

„Wir begrüßen die Bereitschaft der Landesregierung, einen Beitrag zur Aufklärung zu leisten und bitten alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, die Ausschusssitzung als Gäste zu besuchen, um sich zu informieren“, so Kohlhase, Barske und Wefelnberg.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.