Atmasfera aus Lwiw auf dem 24. Friedensfestival in Iserlohn

Anzeige
Iserlohn: Bauernkirche |

Frieden für die Ukraine

Besucher des Friedensfestivals können sich dieses Jahr auf die ukrainische Folk-Band Atmasfera freuen. Atmasfera kommen aus Lwiw (Lemberg) im Westen der Ukraine. Die Schwestern Nastya und Yulya stammen aus Lwiw, Jordan kommt aus Kiew und Timur ist Georgier.
Ihre Musik ist aber nicht nur Volksmusik aus der Ukraine, sondern aus der ganzen Welt.

Von Anfang an hat die Gruppe die friedlichen Demonstrationen in Kiew unterstützt. Im Januar trat Atmasfera auf dem besetzten Unabhängigkeitsplatz, dem Maidan, auf. „Am Anfang wirkte die Situation sehr positiv und inspirierend. Nachdem die Studenten verprügelt wurden, hat sich die Stimmung dramatisch geändert, besonders in Kiew.“
Über die Maidanbewegung sagt die Band: „In Kiew waren viele Leute aus verschiedenen Teilen der Ukraine, die gekommen waren, um für ihre Rechte und für Freiheit zu kämpfen. Ständig bestand die Gefahr, dass die Regierung die Menschen angreift, und folglich war die die Stimmung extrem angespannt.“
Als es dann im März zu den tödlichen Schüssen auf dem Maidan kam, war die Band gerade auf Tour in Polen. Als sie von den Toten in Kiew hörte, organisierte sie spontan ein „Peace for Ukraine“ Konzert in Warschau. „Es hat einen gewaltigen Eindruck auf uns hinterlassen, und wir beschossen, die Leute mit Konzerten zu unterstützen.Viele Leute in Polen unterstützen die Ukrainer. Auf dem Konzert war ein Riesenpublikum, und einige verließen das Konzert mit Tränen in den Augen.“
Während die Lage im Osten des Landes immer kritischer wird, ist davon im Westen wenig zu spüren.
„Die Lage in Lwiw ist sehr ruhig, weil wir sehr nah an Europa sind. Das Leben in der Stadt ist ganz normal und es kommen viele Touristen.“ Trotzdem hofft die Band weiter auf eine friedliche Lösung des Konfliktes:
„Für die Ukraine wünschen wir uns Frieden und Einheit.“
„Es wird immer jemanden geben, der uns gegeneinander aufbringen und Mauern zwischen uns errichten will, aber gerade jetzt müssen wir mehr denn je zusammenhalten“, sagt Yulya. „Wir sind alle Brüder; Ukrainer, Russen, Europäer, Amerikaner und Asiaten. Ist diese Welt zu klein, als dass wir alle in ihr leben können - ohne Krieg, Konflikte und Chaos?“, sagt Jordan aus Kiew.
Auf dem Friedensfest ist die Band am Sonntag, den 06. Juli 2014, zu sehen. Außerdem spielen an diesem Tag noch Senderos aus Mülheim an der Ruhr, eSKAlation aus Nürnberg und FX3 aus Menden. Wie immer umsonst und draußen auf dem Platz an der Bauernkirche.

Mehr Informationen:

Atmasfera
Friedensfestival Iserlohn e.V.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.