DFB-Präsident Reinhard Grindel beim Campus Symposium in Iserlohn

Anzeige
DFB-Präsident Reinhard Grindel referiert beim Campus Symposium in Iserlohn. (Foto: Veranstalter)

Als Reinhard Grindel im Trainingsstadion des deutschen EM-Quartiers den französischen Fußballfans für das herzliche Willkommen und die Gastfreundschaft dankte, wird mancher noch gefragt haben, wer denn der freundliche Deutsche mit dem Blumenstrauß gewesen ist. Spätestens nach der Europameisterschaft in Frankreich aber wird kaum jemand diese Frage mehr stellen müssen, schon gar nicht in Deutschland.

Bis Anfang Juni war Grindel im Hauptberuf Bundestagsabgeordneter aus dem Wahlkreis Rotenburg/Wümme. Jetzt ist er Präsident des größten Sportverbandes der Republik, des Deutschen Fußballbundes e.V. (DFB).
Nur etwas mehr als 150 Tage nach seinem Amtsantritt hat das studentische Organisationsteam der internationalen Wirtschaftskonferenz Campus Symposium Reinhard Grindel als Referenten ins südwestfälische Iserlohn eingeladen. „Wir sind sehr stolz, mit dem neuen DFB-Präsidenten eine der derzeit interessantesten Persönlichkeiten des deutschen Sports als Gast gewonnen zu haben“, so Malin Schlömer aus der Geschäftsführung des Symposiums.

"Großer Gewinn für Campus Symposium"

Der Christdemokrat war von den Bürgerinnen und Bürgern seines Wahlkreises Rotenburg/Wümme zwei Mal direkt in den Bundestag gewählt worden. Zuvor hat der studierte Jurist als Hörfunk- und Zeitungsjournalist für unterschiedliche Medien gearbeitet, bevor er Anfang der neunziger Jahre zum ZDF wechselte, dort unter anderem die Studioleitung in Berlin und Brüssel übernahm. Sein erstes Amt im deutschen Fußball trat der Familienvater erst vor rund fünf Jahren an. Der ehemals aktive Fußballer kandidierte als Vize-Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes. 2013 wechselte er als Schatzmeister zum DFB, dessen Bundestag ihn am 15. April offiziell zum Nachfolger von Wolfgang Niersbach wählte.
„Reinhard Grindel unter den Referenten zu wissen, ist ein großer Gewinn für das Campus Symposium. Denn er wird mit Blick auf die jüngste Vergangenheit des DFB sicher einen spannenden Beitrag zu den Themen Werte, Glaubwürdigkeit und Vertrauen leisten können“, erklärt Prof. Dr. Ingo Böckenholt.

Der Wirtschaftswissenschaftler ist Präsident der International School of Management (ISM), die das Campus Symposium erstmals als Hochschulpartner unterstützt.
Reinhard Grindel steht für klare Worte eines Politikers und die Diplomatie, die ein Fußball-Präsident zum Wohle des Verbandes und seiner Mitglieder repräsentiert. „Unser Gast verfügt über einen einzigartigen Erfahrungsschatz. Seine Vortrag wird sicherlich von unseren Gästen mit ganz besonderer Aufmerksamkeit verfolgt“, so Schlömer weiter.

Campus Symposium 2016

Das Campus Symposium 2016 wird am Donnerstag, 8. September, und Freitag, 9. September, auf dem Gelände der ehemaligen Bernhard-Hülsmann-Kaserne in Iserlohn stattfinden. Zu dem Thema „Werte – System und soziale Marktwirtschaft im Umbruch?“ werden unter anderem der ehemalige afghanische Staatspräsident Hamid Karzai, der Autor Andreas Englisch sowie zahlreiche weitere hochrangige Vertreter referieren.

Hintergrund
Das Campus Symposium ist die internationale Wirtschaftskonferenz, die seit dem Jahr 2005 von einem studentischen Organisationsteam in Iserlohn durchgeführt wird. Einzigartig sind nicht nur die aufgebauten Zelte, sondern vor allem die hochkarätigen Referenten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Forschung, die das studentische Organisationsteam bereits begrüßen konnte: Bill Clinton, Kofi Annan, Al Gore, Condoleezza Rice und Ehud Olmert oder auch Sir Bob Geldof und der Friedensnobelpreisträger Mohammed ElBaradei waren hier zu Gast. Seit dem Jahr 2015 ist die ISM – International School of Management mit dem Hauptstandort in Dortmund offizieller Hochschulpartner der studentischen Initiative.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.