Elektro - Mobilität auf deutschen Inseln unter die Lupe genommen - Borkum hat Nachholbedarf an E - Ladestationen

Anzeige
Gerd Hiersemann

Suche war erfolglos

Bis auf einen privaten Fahrradverleiher auf der Insel, der jetzt eigeninitiativ an zwei markanten Inselpunkten Ladestellen für E-Bikes und Behinderten E-Mobile bei zwei Gaststätten einrichtet, gibt es von der Inselverwaltung und den Stadtwerken bisher keine Ladepunkte für alternativen Fahrzeugantriebe. Elektroautos sind auf dieser Insel noch nicht angekommen.

Autofreie Zone nur für Urlauber

Borkum hat eine "autofreie Zone" für Urlauber. Qualmende und miefende Taxen und Busse fahren jedoch regelmäßig dort. Gespräche im Rathaus und bei den Stadtwerken wurden geführt und als Info kam heraus dass bereits Vorüberlegungen angestellt worden sind. Wenn in diesem Jahr tatsächlich noch zwei E-Fahrzeuge für den Bauhof angeschafft werden wäre ein kleiner Anfang gemacht. Die Stadtwerke haben aber noch keine Vorbereitungen für Ladestationen umgesetzt. Auf meine zusätzliche Anfrage per Email steht die Antwort noch aus. Mich interessiert die Frage an den Werksdirektor wie viel Erneuerbare Energie für die Inselbewohner auf der Insel selbst von den Stadtwerken produziert wird.
Auf Borkum hat sich in den letzten Jahren ein privater Solarpark gegründet, der für etwa 300 Inselwohnungen sauberen Strom produziert. Immer stärker lassen sich überall in Deutschland private Energieprojekte feststellen. E-Werke, die eigentlich Vorreiter für regional erzeugten Sauberen Strom sein sollten, kaufen aber gern Strom von weiter her, dazu. Für eine Insel mit viel Wind und Sonne ist das meiner Meinung zu wenig.
Gern berichte ich wieder wenn mich eine Antwort - Email von den Stadtwerken Borkum erreicht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.