KuN Drüpplingsen holt GWÖ - Vortrag in die Alte Grundschule

Anzeige
Gerd Hiersemann
Iserlohn: Alte Grundschule |

Gemeinwohl-Ökonomie – ein alternatives Wirtschaftsmodell

Workshop am Dienstag 28. Juni 2016 um 19.30 Uhr Eichelberger Straße 65 KuN Raum 1.OG Eingang hintere Giebelseite

Jeden Tag lesen wir Nachrichten über wachsendes Leid auf diesem Planeten. Dieses Leid hat viele Gesichter. Ob Artensterben, Flüchtlingsdramen, Klimawandel, Kriege, Krankheiten, Armut, Umweltzerstörung … immer sind wir global und gemeinschaftlich betroffen. Diese Probleme sind allesamt unsere Probleme. Sie mögen teils weit weg sein, sie haben aber alle Konsequenzen für unser aller Zukunft auf diesem Planeten.
So sehr zu bedauern ist das Populismus an allen Ecken und Enden wieder Feuer entfacht, so sehr ist zu begrüßen wie zahlreich und vielfältig Menschen mit persönlichem Einsatz versuchen diesen Problemen entgegen zu treten. Sie engagieren sich als Sozialarbeiter, Umweltschützer, Ehrenamtliche in Vereinen, Kommunen, Initiativen und geben unendlich viel um den kleinen Unterschied zu machen, positiven Wandel zu fördern.
Doch ist es überhaupt möglich die Dinge nachhaltig zum Besseren zu wenden, wenn grundsätzlich all unser gesellschaftliches Handeln darauf abzielt Profite zu maximieren, unbegrenzt zu wachsen und Konkurrenz auszustechen?
Die Verfassungen vieler demokratischer Industrienationen besagen mehr oder weniger einhellig, dass das höchste Ziel jeglichen gesellschaftlichen (also auch wirtschaftlichen) Handels die Mehrung des Gemeinwohls und nicht die Mehrung von Kapital sein sollte, dass Kapital als Mittel zum Zwecke dienen, aber nicht zum Zweck selbst gemacht werden darf.
Heutige Wirtschaftspolitik belohnt in ihren Formen oft Ausbeutung, Zerstörung, extreme soziale Ungleichgewichte. Hier setzt die Gemeinwohl Ökonomie an und fordert diese Prinzipien heraus sich mit den Prinzipien des eigenen Modells zu messen und in einen direkten Diskurs einzutreten. Was wäre wenn soziales, ökologisches und nachhaltiges Verhalten belohnt (auch steuerlich begünstigt) und ruchloses, rein profitorientiertes Streben gesellschaftlich stigmatisiert und benachteiligt würde? Wie wäre es wenn Gleichgesinnte sich vereinten um hier eine politische Stimme, ein politisches Abbild zu bekommen? Wie wäre es wenn Gemeinwohlorientiertes Handeln/Wirtschaften ins Bewusstsein der Bevölkerung dränge und sich in einem demokratischen Prozess gegen das alte Ellenbogen-Prinzip des Hauen und Stechen durchsetzte, wenn Kooperation als Leitmotiv einer ganzen Gesellschaft und kommender Generationen ganz grundsätzlich Lebensqualität erhöhte und das alte Spiel um Spekulation, Machtgerangel, und Gier als primitiv und unzeitgemäß entlarvte?
Viele spüren es förmlich. So, wie Wirtschaft heute funktioniert, kann es nicht mehr lange weitergehen. Doch welche Alternativen gibt es zu bestehenden Wirtschaftsmodellen? Die Gemeinwohl-Ökonomie ist eine Bewegung von Menschen, die Antworten geben wollen auf diese Fragen. Bei KuN Drüpplingsen referiert am 28.06.2016 um 19.30 Uhr Tom Müller (GWÖ Düsseldorf) über die Grundsätze der Bewegung, informiert über den Prozess der Bilanzierung und erläutert wie sich die Initiative in den politischen Diskurs begeben will.
Viele – teils sehr namenhafte Unternehmen – sehen in der GWÖ eine echte Form des Wandels und eine Chance sich von sogenannten csr (corporate socal responsibility) Maßnahmen mit sehr viel ganzheitlicherem Ansatz abzusetzen. KuN lädt alle Bürger ein, die sich über dieses recht neue, doch sehr durchdachte Prinzip informieren möchten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.