Illegale Subunternehmer ermittelt

Anzeige

Der Bereich Wirtschaftsdelikte der Stadt Iserlohn konnte in den vergangenen Wochen mehrere Ermittlungsverfahren wegen gewerbe- und handwerksrechtlicher Schwarzarbeit rechtskräftig abschließen.

Bei verschiedenen Baustellenkontrollen wurden illegal beschäftigte osteuropäische Subunternehmer festgestellt, die ein Immobilieneigentümer beauftragt hatte. Daraufhin fand mit Beschluss des Amtsgerichts Iserlohn beim Auftraggeber eine Durchsuchung statt. Es wurden weitere Beweismittel sichergestellt und ausgewertet. Der Verstoß gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz wurde mit einer Geldbuße in Höhe von 20.000 Euro geahndet.

Geldbußen in Höhe von 150.000 Euro verhängt

Gegen einen Malerbetrieb aus Wiesbaden, der ebenfalls ausländische Subunternehmer auf verschiedenen Baustellen in Iserlohn beschäftigt hatte, konnte eine Geldbuße in Höhe von  10.000 Euro verhängt werden.
Schließlich wurde ein Trockenbaubetrieb aus Hamm, der in einem Iserlohner Neubaugebiet mehrere polnische Landsleute als Subunternehmer mit Außenputzarbeiten beauftragt hatte, mit einer Geldbuße über 10.000 Euro bedacht.
Insgesamt wurden in diesem Jahr bereits Geldbußen über rund 150.000 Euro verhängt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.