Ja, mir san mit'm Radl da - Am 29. April Fahrrad-Familienfest in Barendorf

Anzeige
Wollen die Radfahrbegeisterung in Iserlohn mit einem Familienfest anschieben: Manuel Kübler, Ulrich Pagenstecher, Doris Nenast (alle ADFC), Kulturressortleiter Jochen Köhnke, Bernhard Schomm (ADFC) und Museumsleiter Gerd Schäfer (von links). Foto: Goor-Schotten (Foto: Goor-Schotten)
Iserlohn: Maste Barendorf | Radfans sollten sich den 29. April schon jetzt ganz dick im Kalender anstreichen. An diesem Sonntag wollen Stadtmuseum und Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club (ADFC) dem Radfahren in Iserlohn gehörig Schwung verleihen.

Von Hilde Goor-Schotten

Iserlohn. Ein großes Familienfest mit viel Spaß, Aktionen und Informationen ist von 11 bis 17 Uhr geplant mit viel Spaß, Aktionen und Informationen. Mit der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf lag der Veranstaltungsort nah: „Der Weg vom Fahrrad zum Drahtesel ist nicht der weiteste“, erklärte Museumsleiter Gerd Schäfer bei der Vorstellung des Programms. Die passenden Jahreszahlen lieferte er hinterher. 1817, also vor 200 plus einem Jahr, erfand Karl Freiherr von Drais das Laufrad, die Draisine. Und vor genau 150 Jahren holten die Herren Franz, Fleitmann und Hobräck das erste Fahrrad nach Iserlohn, ein 50 Kilo schweres Gefährt aus Teakholz und mit Eisen beschlagen.
Mit den heutigen Fahrrädern und E-Bikes ist das Radeln selbst im hügeligen Iserlohn deutlich leichter als mit dem Schwergewicht damals, aber es könnte doch noch mehr Begeisterung für das alternative und umweltfreundliche Fortbewegungsmittel geben, meinen Ulrich Pagenstecher und Bernhard Schomm vom ADFC Iserlohn. Schäfer konnte den Verein daher schnell für das Fahrrad-Familienfest gewinnen; mittlerweile gestalten 25 weitere Akteure von der Kinderlobby über Fahrradhändler und Radsportvereine bis zur Sauerland-Touristik das Programm mit. Das bietet unter anderem Fahrradcodierung, Fotoshooting mit Draisine, Ausprobieren von Jux-Fahrrädern, Dirtbike, Radball, Infos zu Sicherheit und Zubehör sowie Tourentipps. Der ADFC betreut außerdem einen bewachten Fahrradparkplatz und lädt zu Vorträgen und Filmvorführungen ein.
Der Eintritt ist frei; extra zum Fest gibt es eine eigene Internetseite mit allen Informationen: www.dasfahrradfest.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.