Lebendige Schulerinnerungen dank Hans Weidmann

Anzeige

Es waren knapp 90 Minuten, in denen das Schulleben am Märkischen Gymnasium mit seinen Paukern vornehmlich aus den 60 und 70ger-Jahren wieder lebendig wurde - richtig lebendig sogar.

Möglich wurde der Exkurs in die Vergangenheit, weil Gunther Kingreen und Marianne Muthmann humorvolle Anmerkungen des Englisch- und Deutsch-Lehrers Hans Weidmann in kleine Sketche umwandelten und diese vortrugen. Dass sie den "Nerv der Ehemaligen" trafen, lässte sich an der stattlichen Zuhörerzahl von 50 Personen im Cafe Morena ableiten.

Hans Weidmann hatte das Schulleben mit all' seine Facetten humorvoll aufs Korn genommen, sich aber auch die Freiheit herausgenommen, um über den anstehenden Schulneubau am Hemberg oder das Herrenessen beim IBSV (heute Traditionsessen) "zu lästern".

Als dann nach dem mit viel Beifall honorierten offiziellen Teil auch ehemalige Schüler weitere Weidmann-Episoden zu berichten wussten, oder auch zwei Iserlohner Amateur-Schauspielerinnen über die sehr lockere Zusammenarbeit mit Hans Weidmann bei der "Revolutions-Aufführung" im Iserlohner Jubiläumsjahr 1987 plauderten, war der Erinnerungsbogen an Hans Weidmann geschlossen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.