Maier-Hunke: "Die Grundstimmung ist gut"

Anzeige
Horst-Werner Maier-Hunke

„Die Grundstimmung in der heimischen Metall- und Elektroindustrie ist schon gut.“ Diese Kernbotschaft von Horst-Werner Maier-Hunke, Chef des Märkischen Arbeitgeberverbandes, stimmt positiv auf das noch junge Jahr ein.

Gleichwohl spricht er von einer schwierigen Tarifrunde, die in dieser Woche beginnt. „Die wirtschaftliche Entwicklung lässt nicht wirklich viel Platz für Lohnerhöhungen.“
Daran ändert auch die von 180 Mitglieds-Unternehmen des Märkischen Arbeitgeberverbandes mit 25 000 Beschäftigten beantwortete Konjunkturumfrage 2014/ 2015 nichts.
Neunzig Prozent der Betriebe bewerten ihre gegenwärtige wirtschaftliche Situation als gut bzw. befriedigend. Ein Plus von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Geschäftserwartungen sind nicht ganz so positiv

Etwas weniger otptimistisch sind die Fakten hingegen bei den Geschäftserwartungen. Maier-Hunke: „Hier erwarten die Betriebe im ersten Halbjahr wohl eine schwierigere Situation.“
Diese Einschätzung wird auch durch die Zahlen der Auftragslage belegt. Die Dynamik bei den Auftragseingängen aus dem vierten Quartal 2014 wird sich sowohl im Inland als auch im Ausland in den nächsten Monaten nicht fortsetzen.
Umso überraschender positiv sind die Zahlen bei der Belegschaftsentwicklung. 92 Prozent der Betriebe rechnen mit einer unveränderten Belegschaftszahl, 14 Prozent gehen von Neueinstellungen aus. „Dies ist ein exzellenter Erwartungshorizont“, so Maier-Hunke, der in seinem Unternehmen erstmals nach vier Jahren auch wieder Beschäftigte einstellen wird.
Schwarzmalen ist somit generell nicht angebracht. „Es blickt aber auch keiner meiner Kollegen ganz optimistisch in die Zukunft“, stellte Horst-Werner Maier-Hunke auf der Arbeitgeber-Pressekonferenz fest.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.