Schlägerei unter türkischen Familien auf Moschee-Gelände

Anzeige

Die Kreispressestelle der Polizei übermittelte nachstehenden Bericht:

Am Montag, 28. Oktober, gegen 11:30 Uhr, kam es an der Bergwerkstraße, auf dem Gelände der dortigen Moschee, zwischen zwei Familien zu heftigen Streitigkeiten. Auslöser für diese Streitigkeiten waren nach ersten Erkenntnissen spielende Kinder. Die verbalen Auseinandersetzungen arteten dann in Tätlichkeiten aus. Im Verlauf dieser Tätlichkeiten zog ein 49-jähriger Iserlohner ein Messer und versuchte seine Kontrahenten (50 und 31 Jahre alt) Verletzungen zu zufügen. Dabei zogen sich die beiden Iserlohner Schnittverletzungen an den Händen zu. Die Streithähne gingen dann anschließend zu Boden und kamen wieder auf die Beine. Der 50-jährige versuchte seinem Gegner das Messer aus der Hand zu nehmen.

Messer und Besenstiel als Waffe im Einsatz

Dieser löste sich jedoch, begab sich in einen Lagerraum und kam mit einem abgebrochenen Besenstiel zurück. Unvermittelt schlug er auf seine Gegner ein. Die beiden überwältigten den 49-jährigen und schlugen dann noch gemeinsam auf ihn ein. Ein 17-jähriger, der versuchte die Streithähne zu trennen, bekam mit dem Besenstiel Schläge auf dem Oberarm ab.

Staatsanwalt übernahm Ermittlungen

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der 49-jährige in Haft genommen. Die Verletzungen der Beteiligten wurden in Schwerte und Iserlohn in den dortigen Krankenhäusern behandelt. Aufgrund der "aufgeheizten" Stimmung und größer werdenden Menschenmenge war die Polizei mit neun Fahrzeugen am Einsatzort. Der Vorstand des Moscheevereins zeigte sich sofort kooperativ und distanzierte sich vom dem Verhalten seiner Landsleute. Die Ermittlungen dauern noch an.
0
1 Kommentar
170
Ralf Hosenfeld aus Iserlohn | 31.10.2013 | 08:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.