Instandsetzungsarbeiten an der Seilerseebrücke

Anzeige
Franz Fischer ist Projektleiter für die Instandhaltung der Brücken bei Straßen-NRW. Somit ist er auch zuständig für die zurzeit in „Reparatur befindlichen“ zwei Iserlohner Autobahnbrücken Grürmannsheide und über dem Seilersee.

Die Sorgfalt, die bei der Erneuerung der Fahrbahndecken auf den heimischen Autobahn-Brücken (Grürmannsheide und Seilersee) an den Tag gelegt wird, ist auf den ersten Blick überhaupt nicht erkennbar.

Erst bei einem Ortstermin mit Franz Fischer, Projektleiter für die Instandhaltung der Brücken bei Straßen NRW, wird deutlich, wie umfangreich diese Instandsetzungsarbeiten wirklich sind.

Nur eine Fahrspur verfügbar

Bis Ende Oktober beispielsweise müssen die Autofahrer auf der A46 in Richtung Hemer auf eine Fahrspur verzichten. Das liegt mit daran, dass auch die Betonränder, die sogenannten Kappen, neben der Fahrbahndecke erneuert werden müssen. „Diese Kappen sind 1,85 m breit. Darauf stehen die Geländer und Schutzplanken“, so Franz Fischer. Zunächst müssen diese Arbeiten beendet sein, bevor die Fahrbahndecke erneuert werden kann.
Um die Kappen zu erneuern, sind Abdichtungsarbeiten erforderlich, die nicht bei jedem Wetter durchgeführt werden können. Zudem werden Verschleissbauteile der Brücke ausgetauscht. „Dazu gehören auch jene Stahlkonstruktionen, die die Bauwerks-Dehnungen aufnehmen“, weiß Franz Fischer zu berichten.

Kein Flüsterasphalt auf Brücken

Die Fahrbahndecken werden im Anschluss an diese Vorarbeiten nach dem neuesten Stand der Technik aufgetragen. Voraussetzungen sind zunächst das Abfräsen der alten Decke, das Reinigen der Fahrbahn und das Belegen mit einer Dichtungsfolie. Erst dann kann die neue Abdichtungs- und Asphaltdecke aufgetragen werden.
Dabei ist zu bedenken, dass der Flüsterasphalt, der auf den brückenfreien Autobahnteilen aufgetragen wird, nicht für die Brücken infrage kommt.
„Der Flüsterasphalt besitzt größere Poren. Diesen Belag auf Brücken aufzutragen, geht einfach nicht, weil sonst die Feuchtigkeit durchdringen und die Brückenkonstruktion beschädigen kann“, erklärt Franz Fischer, „denn wir tragen erst eine Abdichtung auf und dann eine drei cm dicke Gussasphalt-Verschleissschicht.“

4,4 Millionen Euro-Investition

Im Inneren der Brücke brauchen die Arbeiter in diesem Sommer nicht tägig zu werden. „Wir haben die Seilersee-Brücke schon vor zehn Jahren entsprechend verstärkt. Dazu wurden sechs Spannglieder pro Fahrbahn (Überbau) installiert, die über je 300 Tonnen Zugkraft verfügen.
„Alle sechs Jahre erfolgt eine Hauptprüfung, dazwischen liegen diverse regelmäßige Zwischenprüfungen. Der Zustand der Brücke und des Unterbaus ist uns stets bekannt“, so Franz Fischer.
Im kommenden Jahr wird voraussichtlich ab März die Fahrbahn von Hemer in Richtung Iserlohn erneuert.
Insgesamt betragen die Kosten für die Instandsetzung der Seilerseebrücke und des Zubringers rund 4,4 Millionen Euro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.