Michael Scheffler: „Vorbeugung und Behandlung von Demenz zählen zu den größten gesellschaftlichen Herausforderungen“

Anzeige
„Die Zahl von Demenzerkrankungen steigt stetig an. Vorbeugung und Behandlung von Demenz werden eine der größten gesellschaftlichen Herausforderung der Zukunft sein“, erklärt Michael Scheffler, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag.

„Der demografische Wandel bringt mit sich, dass wir alle länger leben und älter werden. Damit steigt auch das Risiko, dass immer mehr Menschen auch an Demenz erkranken. Prognosen sagen voraus, dass im Jahre 2030 allein in NRW die Zahl der Demenzkranken auf 450.000 Menschen steigen wird. Diese betroffenen Menschen und ihre Angehörigen benötigen Hilfe und Unterstützung. Deswegen ist es ein großer Erfolg, dass durch den neuen Pflegebegriff Demenzkranke Anspruch auf mehr Leistungen der Pflegeversicherung haben.

Mit dem neuen Begriff stehen nun die Fähigkeiten der Menschen und der Grad ihrer Selbstständigkeit im Vordergrund. Jetzt werden geistige und seelische Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit ebenso wie körperlicher Einschränkung berücksichtigt. Im Vergleich zur bisherigen Regelung erfolgt dadurch eine Besserstellung von Demenzkranken. Trotz dieser Erfolge müssen wir auch künftig mit aller Kraft gegen Demenz als Krankheit des Vergessens vorgehen. Die „Woche der Demenz“ ist daher eine gute Gelegenheit, um die Gesellschaft für das Thema Demenz weiter zu sensibilisieren.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.