Startschuss für Kreisverkehr in Sümmern

Anzeige
Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke (M.), Abteilungsleiter Stefan Thiemann (r.) und Bauleiter Alexander Sprung erläuterten bei einem Pressetermin den Ablauf der Baumaßnahme „Kreisverkehr Sümmern“. (Foto: Stadt Iserlohn)
 
An der Einmündung Sümmerner Straße / Am Großen Teich entsteht der neue Kreisverkehr Sümmern. (Foto: Stadt Iserlohn)

Am Montag, 19. Juni, wird mit dem Bau des Kreisverkehrs im Einmündungsbereich Sümmerner Straße / Am Großen Teich in Sümmern begonnen. Den Baubeschluss für diese Maßnahme hat der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung am 22. März gefasst.

Die vorhandene Einmündung wird zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und der Verkehrsführung zum dreiarmigen Kreisverkehrsplatz umgebaut. Die Erweiterung zum Kreisverkehrsplatz erfolgt in Richtung der südlichen Böschung. Dort ist zur Verringerung des Eingriffs in das angrenzende Schulgrundstück der Bau einer Gabionenstützwand vorgesehen.
Der Ausbau der Maßnahme erfolgt zu rund achtzig Prozent auf der vorhandenen Trasse im Hocheinbau. Für die restlichen Flächen ist Vollausbau vorgesehen, das betrifft die Verbreiterung nach Süden, die Flächen der vorhandenen Inseln und einen Streifen entlang der nordöstlichen Seite der L 680.
Im Zuge des Kreisverkehrsbaus wird ein kombinierter Geh- und Radweg auf der südlichen Seite der Sümmerner Straße zwischen Gertrudisstraße und der Straße Am Großen Teich angelegt. Zudem wird die Straßenbeleuchtung geändert. Die Entwässerung der Straßenflächen bleibt unverändert, sie wird nur den neuen Gegebenheiten angepasst.

Vier Bauphasen

Am Mittwoch, 14. Juni, ist mit der Einrichtung der Baustelle begonnen worden. Die eigentliche Maßnahme startet dann am 19. Juni mit dem Bau der Gabionenwand sowie mit dem Abfräsen der Asphaltdeckschicht.
Der Straßenbau erfolgt in vier Abschnitten: Zuerst wird der südliche Teil des Kreisverkehrs gebaut. Zeitgleich werden die vorhandenen Verkehrsinseln an der Einmündung Am Großen Teich zurückgebaut.
Danach werden in der Reihenfolge der nordöstliche Bereich der L 680, der nordöstliche Kreis und der nordwestliche Teilbereich ausgebaut.
Zum Schluss erfolgen die gesamten Asphaltdeckenarbeiten, die neue Beschilderung und das Auftragen der Markierungen.
Ausgeführt bzw. verbaut werden zirka 2 500 m³ Bodenaushub, 400 m Bordsteine, 2 500 m² Asphalt, 380 m² Gehwege sowie 230 Stück Gabionenkörbe.

Verkehrsführung

Während der einzelnen Bauabschnitte wird das Ein- und Ausfahren an der Straße Am Großen Teich weiterhin möglich sein. Phasenweise wird jedoch ein Linksabbiegen von der Sümmerner Straße nicht möglich sein. Alternativ bietet sich dann an, am nahe gelegenen Kreisverkehrsplatz Rittershausstraße / Burggräfte zu wenden und als Rechtsabbieger in das Gewerbegebiet zu fahren. Während des Baus der Gabionenstützwand und der südlichen Fahrbahn wird der Verkehr auf dem nördlichen Fahrstreifen der Sümmerner Straße an der Baustelle vorbeigeführt. Im weiteren Verlauf der Bauarbeiten wird dann eine dreiseitige Baustellenampel zum Einsatz kommen. Die Stadt Iserlohn wird rechtzeitig darüber informieren.
Mit den Bauarbeiten hat die Stadt Iserlohn die Firma Meyer-Tochtrop aus Meschede beauftragt. Wenn alles planmäßig läuft, soll die Maßnahme bis Ende Oktober abgeschlossen sein. Die Stadt bittet um Verständnis für die nicht zu vermeidenden Behinderungen.
Die Kosten für den Bau des Kreisverkehrs betragen rund 480.000 Euro. Das Land NRW beteiligt sich mit 125.000 Euro.
Bauleiter und Ansprechpartner im Iserlohner Rathaus ist Alexander Sprung vom Bereich Infrastruktur, Telefon 02371 / 217‑2731. Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke (M.), Abteilungsleiter Stefan Thiemann (r.) und Bauleiter Alexander Sprung erläuterten bei einem Pressetermin den Ablauf der Baumaßnahme „Kreisverkehr Sümmern“.
Fotos: Stadt Iserlohn
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.