UPDATE Hepatitisfälle: Einrichtungen bleiben bis 6. Februar geschlossen

Anzeige
Bürgermeister Michael Heilmann und Heike Amrhein (recht stehend; Fachdienstleiterin Kindertagesbetreuung) im Gespräch mit den Erzieherinnen in der KTE Bärenbande. (Foto: Stadt Hemer)

Nach Bekanntwerden von jeweils einem Hepatitis-A-Fall in der Westiger Diesterwegschule und der städtischen Kindertageseinrichtung Bärenbande an der Berliner Straße in Sundwig hat Bürgermeister Michael Heilmann am Freitag, 27. Januar, gemeinsam mit den Leitungen sofort entschieden, die beiden Einrichtungen am heutigen Montag (30. Januar) nicht zu öffnen. Eltern wurden durch die Mitarbeiter der Einrichtungen bzw. mit Schreiben des Gesundheitsamtes informiert. Flächendeckende Desinfektionsmaßnahmen wurden am Wochenende umgehend vorgenommen. Während heute Vormittag in den Gebäuden weitere Empfehlungen des Gesundheitsamtes zur Sicherstellung der Hygiene umgesetzt wurden, wurde das weitere Vorgehen besprochen. Beide Einrichtungen bleiben in dieser Woche geschlossen, halten jedoch Notgruppen für Kinder mit Betreuungsbedarf bereit. Ab Montag, 6. Februar, wird der Normalbetrieb wieder aufgenommen.

Dabei stellt BM Michael Heilmann klar: "Die beiden erkrankten Kinder haben die jeweiligen Einrichtungen seit Mitte Januar nicht mehr besucht." Eine Information, die der Stadt Hemer vor dem Wochenende nicht bekannt war, aber eine wichtige. Denn dadurch verschiebt sich das Ende der Inkubationszeit deutlich nach vorne. Heilmann: "Eltern auch von nicht geimpften Kindern müssen keine Sorge haben, dass sie für eine vierwöchige Betreuung für ihre Kinder garantieren
müssen."
Auch wurde seitens des Kreis-Gesundheitsamtes heute hervorgehoben, dass alle Kinder - unabhängig vom Impfstatus - die Einrichtungen sofort wieder besuchen könnten, sofern die Hygiene-Empfehlungen seitens der Stadt Hemer eingehalten werden:
In den Kuschelecken müssen alle waschbaren Gegenstände bei 90 Grad in die Waschmaschine. Alle nicht waschbaren Gegenstände und Spiele werden ebenfalls mit einem viruziden Flächendesinfektionsmittel behandelt. Die Toiletten müssen täglich mit dem speziellen Desinfektionsmittel gereinigt werden. Außerdem müssen alle Mitarbeiter und Kinder vor dem Besuch der Einrichtung, vor und nach jedem Toilettengang sowie beim Verlassen der Einrichtung spezielles Handdesinfektionsmittel verwenden.
Dass die Vorbereitungen laufen, davon überzeugte sich Heilmann direkt vor Ort und sprach auch ausführlich mit den Erzieherinnen und Lehrkräften. Dabei wurde deutlich, dass es aus organisatorischen Gründen nicht möglich ist, gleich wieder alle Kinder in den Einrichtungen aufzunehmen. "Auch unsere Mitarbeiter und die Lehrkräfte lassen sich momentan untersuchen", erklärt Heilmann, warum es kurzzeitig zu Personalausfall kommen kann. "Das Wohl der Kinder und der Erzieher sowie Lehrer steht an erster Stelle. Deshalb werden wir die Empfehlungen des Gesundheitsamtes selbstverständlich zu 100 Prozent umsetzen."
Weil aber auch berufstätige Eltern an ihre Grenzen stoßen können, soll die Betreuung von Notgruppen in der Bärenbande und der Diesterwegschule in dieser Woche bis Freitag, 3. Februar, gewährleistet sein. Die Diesterwegschule wird dabei eine Betreuung von 7.45 bis 11.30 Uhr anbieten; die zugehörige Offene Ganztagsschule wird geschlossen bleiben. Ab Montag, 6. Februar, wird der reguläre Betrieb wieder aufgenommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.