Ein Wimpernschlag fehlte zum ganz großen Erfolg

Anzeige

European League - Gruppe A, 3. Spiel: ERG Iserlohn - ASD Hockey Breganze 6:6 (5:3)


(tg) Wie der Phönix aus der Asche erstand der deutsche Meister ERG Iserlohn in der European League nach zwei desaströsen Auftritten wieder auf und stand gegen Hockey Breganze lange Zeit sogar vor einem Sieg. „Wir können mit dem Punkt aber auch vollauf zufrieden sein, denn es war eine fantastische Leistung“, zollte ERG-Trainer Jens Behrendt seinem Team nach dem 6:6 ein dickes Lob.


Nach den bisherigen Auftritten konnte es für den deutschen Meister im Grunde nichts mehr schlechter werden, also machten die Iserlohner vor 300 Zuschauern - darunter auch eine zehnköpfige BVB-Fangruppe aus dem schweizerischen Vordemwald - an aus dem Mut eine Tugend und versuchten aus einer sehr kompakten Abwehr heraus Akzente zu setzen. Dass Nationaltorwart Patrick Glowka wieder zwischen den Pfosten hockte, verlieh zusätzliche Sicherheit.

Das erste Tor gelang zwar Breganze, doch der Schläger von Gerard Teixido war dabei ziemlich hoch – der Treffer sorgte folglich für kräftiges Bauchgrummeln bei den Iserlohnern (8.). Der Rückstand verlangte somit nach einer klaren Antwort: Gegenschlag. Für den zeichnete Andre Costa in beeindruckender Manier verantwortlich. Zuerst schlenzte er die Kugel gekonnt in den Winkel (9.), dann legte er ein atemberaubendes Solo vom eigenen Tor beginnend zum 2:1 hin (10.).

Sehr lange konnten sich die Sauerländer über die Führung jedoch nicht freuen, bereits eine weitere Minute später hatte Alvaro Borja den Spielstand wieder ausgeglichen. Aber die Hausherren waren nun im Spiel, zeigten den nötigen Biss und waren über weite Strecken die klar dominierende Mannschaft, die zusätzlichen Rückenwind durch ihre lautstarken Fans erhielt.

Dies änderte sich auch nach dem erneuten Rückstand durch Gerard Teixido nicht (17.), vornehmlich spielte sich das Geschehen vor Breganzes Tor ab. Und dabei rückte immer mehr Carlos Nunez in den Fokus: Erst holte er einen Penalty heraus, den Sergio Pereira souverän zum 3:3 verwandelte (18.), dann schloss er einen Bilderbuch-Konter nach Doppelpass mit Andre Costa ab (22.) und erhöhte mit einem abgefälschten Pereira-Schuss noch vor der Pause auf 5:3.

Die Azzurri staunten nicht schlecht, zumal sie auf dem Feld nur reagieren konnten und kaum eigene Akzente zu setzen vermochten. Und Patrick Glowka im ERG-Tor ließ sich mit keiner noch so raffinierten Finte der Italiener überlisten. So hielt die Führung der Iserlohner bis weit in die Mitte des zweiten Durchgangs, wobei Jorge Fonseca (27.) und Carlos Nunez (31.) das halbe Dutzend hätten vollmachen können. Per Penalty konnte Gaston De Oro schließlich den Abstand verkürzen (38.), nachdem bis dahin kein italienischer Angriff auch nur in die Nähe des ERG-Tores geführt hatte. Allerdings nur für wenige Sekunden, denn bereits der Gegenzug brachte auch den Iserlohnern einen Strafstoß ein, erneut war Sergio Pereira ein sicherer Schütze – 6:4.

Breganzes Toptorjäger Gaston de Oro schaffte es jedoch seinerseits wieder, bei der folgenden Attacke einen perfekten Schuss abzusetzen, der via Innenpfosten seinen Weg ins Iserlohner Tor fand (39.). Zwar hatten die Iserlohner auch darauf eine Antwort parat, doch weder Andre Costa (40.) noch Jorge Fonseca (42.) gelang es, den Vorsprung wieder auf zwei Tore zu erweitern. Die Quittung folgte sechs Minuten vor dem Abpfiff, als Giulio Cocco aus dem Gewühl heraus zum 6:6 traf.

Damit wurde es nun erst so richtig dramatisch, denn in der restlichen Spielzeit wollten beide Teams den Sieg. Vom Punkt verpassten Andre Costa (10. ASD-Teamfoul/46.) und Giulio Cocco (Penalty/47.) in kurzer Folge den gegnerischen K. o., doch auch aus dem Spiel heraus gab es hüben wie drüben noch eine ganze Reihe an hochkarätigen Einschussmöglichkeiten, teilweise im Sekundentakt. Die letzte Großchance vergab der mutterseelenallein stehende Andre Costa neun Sekunden vor dem Ende, als ASD-Schlussmann Alberto Zanin soeben noch den Fuß an den Ball brachte.

„Ein Sieg wäre heute sicherlich die perfekte Belohnung gewesen, denn es war ein perfektes Spiel. Wenn etwas fehlte, war es am Ende vielleicht ein wenig mehr Cleverness. Aber das Remis ist ebenfalls eine tolle Sache, die uns Schwung für die kommenden Aufgaben gibt“, ließ Jens Behrendt das Spiel noch einmal Revue passieren.

ERG Iserlohn: P. Glowka, T. Sato; C. Nunez (2), N. Hilbertz, K. Milewski, C. Hegener, S. Pereira (2), A. Costa (2), J. Fonseca. -
A. Zanin, R. Gnata; G. De Oro (2), G. Teixido (2), M. Cocco, A. Borja (1), G. Cocco (1), F. Compagno, M. Ponzo. - Schiedsrichter: J. Vieira / R. Leao (P).

Torfolge: 0:1 (8.) G. Teixido, 1:1 (9.) A. Costa, 2:1 (10.) A. Costa, 2:2 (11.) A. Borja, 2:3 (17.) G. Teixido, 3:3 (19./Penalty) S. Pereira, 4:3 (22.) C. Nunez, 5:3 (25.) C. Nunez, 5:4 (38./Penalty) G. De Oro, 6:4 (39./Penalty) S. Pereira, 6:5 (39.) G. De Oro, 6:6 (44.) G. Cocco. - Zeitstrafen: Iserlohn 0 min - Breganze 2 min (G. Teixido/50.). - Teamfouls: Iserlohn 8 – Breganze 11.

Die übrigen Spielergebnisse:
FC Porto - FC Barcelona 1:0
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.