ERGI-Damen sind am Ziel ihrer Träume

Anzeige

CERS-Women's-Cup, Viertelfinale - Rückspiel: ERG Iserlohn - ROC Vaulx-en-Velin (F) 6:0 (2:0)

(tg) „Hierauf haben wir so lange hingearbeitet und jetzt sind wir natürlich überglücklich“, freute sich ERGI-Trainer Quim Puigvert wie ein kleines Kind, als die Partie endlich abgepfiffen worden war. Drei Jahre lang nahm der deutsche Serienmeister vergeblich Anlauf, um das Final-Four-Turnier des CERS-Women’s-Cups zu erreichen. Nun sind die Sauerländerinnen endlich am Ziel ihrer Träume und stürmten mit einem souveränen 6:0-Erfolg über ROC Vaulx-en-Velin regelrecht ins Halbfinale.


Die Basis war freilich schon mit dem 5:1 im Hinspiel gelegt worden. Doch die Iserlohnerinnen waren im Vorfeld klug genug gewesen, den Gast aus Frankreich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Der Kader von Vaulx-en-Velin hatte durchaus seine Qualitäten, doch die reichten letztlich nicht aus, um gegen den deutschen Meister noch einmal Spannung aufkeimen zu lassen. Ganz im Gegenteil …

Die ERGI begann hoch konzentriert, ließ die Französinnen kommen und stach dann eiskalt zu. So waren die letzten Zweifel schon nach knapp fünf Minuten endgültig zerstreut, nachdem Franziska Neubert (4.) und Britta Schulte (5.) den ERG-Vorsprung um zwei weitere Tore ausgebaut hatten. Die ging am ROC-Team natürlich nicht spurlos vorbei, der nahezu aussichtslose Rückstand lähmte die Gäste, denen in der Offensive kaum mehr einfiel, als aus der Distanz zu schießen. Viel zu harmlos, um Iserlohn ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

Auf der Gegenseite demonstrierten die Gastgeberinnen attraktives Angriffshockey, dass nur ein Manko hatte: Ein dritter Treffer wollte partout nicht fallen. Es blieb bis zur Pause also beim 2:0. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Und als die ERG-Spielerinnen nach Wiederbeginn das Tempo nochmals verschärften, blieb den Gästen nur noch die Rolle der Zuschauerinnen. Maren Wichardt (30./36.) und Svenja Runge (35.) ließen die ganze Souveränität der des deutschen Meisters nun auch auf der Anzeigetafel widerspiegeln, ehe nochmals Maren Wichardt mit dem 6:0 schließlich die Initialzündung zur dritten Halbzeit gab: Nach dem Abpfiff wurde der historische Halbfinaleinzug ausgiebig gefeiert.

Wer am 14. März im Halbfinale Gegner der Iserlohnerinnen ist, steht zwar schon fest - US Coutras setzte sich mit 4:1 und 4:2 gegen Titelverteidiger CP Alcorcon durch -, doch wohin die Reise geht, muss noch abgewartet werden. Der Ort des Final-Four ist von der CERH noch nicht bekannt gegeben worden.

ERG Iserlohn: M. Kirmse, L. La Rocca; S. Pothöfer, M. Wichardt (3), F. Neubert (1), K. Neubert, S. Runge (1), N. Schulte, B. Schulte (1). - ROC Vaulx-en-Velin: F. Buis, E. Buis; N. Bena, L. Perrissoud, S. Voltzenlugel, S. Laroche, C. Ben-Yahia, N. Zanotto. - Schiedsrichter: C. Corponi / C. Ferraro (ITA).

Torfolge: 1:0 (4.) F. Neubert, 2:0 (5.) B. Schulte, 3:0 (30.) M. Wichardt, 4:0 (35.) S. Runge, 5:0 (36.) M. Wichardt, 6:0 (47.) M. Wichardt. - Zeitstrafen: Iserlohn 0 min – Vaulx-en-Velin 2 min (N. Bena/18.) - Teamfouls: Iserlohn 8 – Vaulx-en-Velin 2.

Die übrigen Viertelfinal-Ergebnisse (Hinspiel):
CP Manleu (E) - CS Noisy-le-Grand (F) 2:2 (2:1)
CP Voltrega (E) - SL Benfica (P) 6:2 (3:8)
US Coutras (F) - CP Alcorcon (E) 4:2 (4:1)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.