ERGI-Express raste ungebremst durch Calenberger Abwehr

Anzeige
Feierte mit fünf Treffern einen gelungenen Einstand bei der ERGI: Andre Costa.

1. Bundesliga, 1. Spiel: SC Bison Calenberg - ERG Iserlohn 0:5 (4:14)

(ERGI) Was hatten die Iserlohner Verantwortlichen für Bauchschmerzen, als sich die ERGI zum Bundesliga-Auftakt auf nach Calenberg machte. Keine Vorbereitung, kein einziges Spiel vorab - die Voraussetzungen waren alles andere als optimal. Und dann fegte ein Sauerländer Wirbel-sturm durch die Eldagsener Sporthalle, so dass den Bisons Hören und Sehen verging. „So macht Rollhockey Spaß!“, meinte nicht nur ERGI-Co-Trainer Mark Berenbeck, der für den noch Rot gesperrten Quim Puigvert an der Bande stand - aber kaum eingreifen musste.

Gleich der erste ERG-Angriff führte zum 1:0 durch Carlos Nunez (2.) – und in diesem Stile ging es beim Vizemeister und Pokalsieger auch weiter. Die Sauerländer traten mit ebenso großer Spielfreude wie Kon-sequenz an und hatten durch Andre Costa (8./16.) sowie erneut Carlos Nunez (12.) schon zur Mitte des ersten Durchgangs Nägel mit Köpfen gemacht. Die Niedersachsen, die nur staunend zuschauten, wie die ERGI-Cracks um sie herum wirbelten, mussten schließlich noch das 0:5 durch Sebastian Glowka hinneh-men, ehe der Pausenpfiff den Iserlohner Sturmlauf bremste.

Aber nur vorübergehend. Denn kaum lief die Partie wieder, setzten die Iserlohner ihr Scheibenschießen fort: Sergio Pereira (26.) und der überragende Andre Costa (30.) schraubten den Vorsprung auf 7:0, ehe Milan Brandt (wem sonst?) der erste Calenberger Treffer gelang (33.). Dass kurz darauf Jorge Fonseca den Direkten nach blauer Karte für Leif Johansson vergab, war nur eine Randnotiz, zumal in der folgenden Überzahl Carlos Nunez zur Stelle war.

Wie man einen Strafstoß verwandelt führte dann Milan Brandt vor, nachdem Marc Berenbeck sich für laut-starkes Reklamieren ein „Blaue“ eingehandelt hatte - 2:8 (37.). Es waren aber nicht mehr als Ehrentreffer, denn im weiteren Verlauf drehten die Gäste noch einmal kräftig an der Temposchraube. Die logische Folge: fünf weitere Tore binnen vier Minuten! Andre Costa krönte seinen Einstand mit seinen Treffern Nr. 4 (40.) und 5 (42.), dazwischen traf Timon Henke ins Schwarze (41.). Sebastian Glowka machte das Dutzend voll (42.), ehe auch Christopher Hegener sein erstes Tor im ERGI-Dress bejubelte (42.).

In der Schlussphase durfte Milan Brandt noch einmal seine Vollstreckerqualitäten beweisen (46.) und auch Mateus Luther trug sich noch für den über alle Maßen enttäuschenden SCB in die Torschützenliste ein (49.), während auf der Gegenseite Sergio Pereira den Schlusspunkt für die Waldstädter setzte (49.), nachdem er wenige Augenblicke zuvor noch per Direktem nach 10. Calenberger Teamfoul gescheitert war.

SC Bison Calenberg: J. van den Dungen, L. Sandrino; M. Brandt (3), L. Johansson, R. Johansson, S. Leitmann, M. Luther (1), R. van den Dungen, E. Rhein. - ERG Iserlohn: P. Glowka, L. Kost; C. Nunez (3), A. Costa (5), K. Milewski, S. Glowka (2), C. Hegener (1), J. Fonseca, S. Pereira (2), T. Henke (1). - Schiedsrichter: T. Flössel.
Torfolge: 0:1 (2.) C. Nunez, 0:2 (8.) A. Costa, 0:3 (12.) C. Nunez, 0:4 (16.) A. Costa, 0:5 (23.) S. Glowka, 0:6 (26.) S. Pereira, 0:7 (30.) A. Costa, 1:7 (33.) M. Brandt, 1:8 (36./Überzahl) C. Nunez, 2:8 (37./Direkter) M. Brandt, 2:9 (40.) A. Costa, 2:10 (41.) T. Henke, 2:11 (42.) A. Costa, 2:12 (42.) S. Glowka, 2:13 (44.) C. Hegener, 3:13 (46.) M. Brandt, 3:14 (49.) S. Pereira, 4:14 (49.) M. Luther. - Zeitstrafen: Calenberg 2 min (L. Johansson/34.) – Iserlohn 2 min (M. Berenbeck/37.) - Teamfouls: Calenberg 10 - Iserlohn 14
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.