ERGI hat sich in Cronenberg ein sicheres Polster erarbeitet

Anzeige

DRIV-Pokal, 1. Finale: RSC Cronenberg - ERG Iserlohn 2:5 (1:3)


(tg) Mitunter ist es ratsam, nicht höher zu springen, als unbedingt erforderlich. So machten es auch die ERGI-Damen im 1. Finale im diesjährigen Pokalwettbewerb, wenngleich die gastgebenden Dörper Cats ihnen dabei auch ziemlich auf den Füßen standen. Die tapferen Cronenbergerinnen wehrten sich letztlich aber vergeblich nach Kräften, mit einem Drei-Tore-Vorsprung geht der Titelverteidiger Iserlohn mit einem sicheren Polster in das letzte Saisonspiel und hat das erneute Double somit fest im Visier.


Die Dörper Cats hatten angekündigt, sich vor dem eigenen Publikum gegen den frischgebackenen Meister so teuer wie nur möglich zu verkaufen. Und der RSC hielt sein Versprechen, begann höchst motiviert in der Abwehr und kam durch Konter schnell zu gefährlichen Szenen. Das 1:0 durch Kelly Heesch war der verdiente Lohn für den beherzten Start (6.).

Allerdings ließ sich Iserlohn durch diesen unerwarteten Nackenschlag in keiner Weise aus der Ruhe bringen, sortierte sich kurz neu und holte zum Gegenschlag aus. Der kam ebenso umgehend wie heftig, sodass Franziska Neubert und Laura La Rocca letztlich keine 60 Sekunden brauchten, um die Verhältnisse aus Sicht des Favoriten wieder zurechtzurücken.

Auf der Gegenseite gaben die Gastgeberinnen durch den schnellen Rückstand jedoch auch nicht klein bei, verteidigten weiterhin engagiert und ließen den Ball nur selten in die Gefahrenzone kommen. Über eigene Gegenstöße war Cronenberg unter dem Strich dem Ausgleich sogar näher als der ERGlerinnen einem dritten Treffer. Letztlich waren die Sauerländerinnen vor dem Tor jedoch einmal mehr abgebrühter, kurz vor der Pause erhöhte Maren Wichardt auf 3:1.

In Hälfte zwei rollte die Kugel keine drei Minuten wieder, das war RSC indes schon wieder auf Schlagdistanz heran, Lea Seidler hatte die gegnerische Abwehr düpiert (28.). Und erneut lag mehrfach der Ausgleich in der Luft, doch der Ball wollte im Cronenberger Hexenkessel einfach kein weiteres Mal über die Iserlohner Torlinie.

Entsprechend groß war die Ernüchterung, als Laura La Rocca (36.) und Katharina Neubert (38.) mit einem Doppelschlag den Vorsprung des Titelverteidigers zur Mitte des Durchganges deutlicher ausbauten. Damit war den Dörper Cats deutlich der Wind aus den Segeln genommen, in der verbliebenen Spielzeit brachte Iserlohn die Partie dann souverän ins Ziel.

RSC Cronenberg: A. de Beauregard; A. Kaub, J. Rüger, Lara Seidler, B. Brandt, Lea Seidler (1), K. Heesch (1), D. Stoll, N. Kluschewski. - ERG Iserlohn: M. Kirmse, B. Schulte; S. Pothöfer, M. Wichardt (1), F. Neubert (1), K. Neubert (1), L. La Rocca (2), S. Runge, N. Schulte. - Schiedsrichter: T. Flössel / M. Wittig.

Torfolge: 1:0 (6.) K. Heesch, 1:1 (9.) F. Neubert, 1:2 (10.) L. La Rocca, 1:3 (23.) M. Wichardt, 2:3 (28.) Lea Seidler, 2:4 (36.) L. La Rocca, 2:5 (38.) K. Neubert. - Zeitstrafen: Cronenberg 0 min – Iserlohn 0 min - Teamfouls: Cronenberg 4 – Iserlohn 9.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.